ANZEIGE
ANZEIGE

Test: ENGL, Powerball II E645/2, Gitarren-Röhrentopteil

Sound/Praxis

Fangen wir mit dem Clean-Channel an. Mit einem niedrig gewählten Gainwert besitzt der Powerball II einen sehr schönen glockigen, fast schon HiFi-artigen Sound, der so manchen Fender-Amp vor Neid verblassen lässt. Die Klangregelung arbeitet sehr effektiv und außergewöhnlich breit für einen Verstärker in Röhrenbauweise, und durch das Zuschalten von Bright und Bottom mit Hilfe der Taster könnte man diesen Sound ohne weiteres im Studio direkt aufs Band bzw. die Festplatte bannen. Erhöht man das Gain bis nahe Maximum, können selbst Singlecoil-Gitarren erste Verzerrungen erzeugen und diesen Sound für Blueser wie geschaffen machen.

ANZEIGE

Ebenso nur Positives gibt es aus dem Crunch-Kanal zu vermelden. Der Klang ist außergewöhnlich dynamisch, obertonreich und „saftig-schmatzend“, dass es eine wahre Freude macht, Riffs in verschiedenen Verzerrungsgraden abzufeuern. Insbesondere in Verbindung mit dem Mid-Boost können hier aber auch schon durchaus singende Sounds für Soli herausgekitzelt werden. Und da ist auch wieder dieser famose EQ, der so ziemlich alles erlaubt, seien es crunchige Riffs im AC/DC-Gewand oder düstere Soundwände der frühen Black Sabbath!

ANZEIGE

Und dann die Lead-Kanäle. Junge, Junge, selten so etwas mit derartigen Gain-Reserven gehört oder gespielt! Die erreichbare Verzerrung ist barbarisch und bleibt trotzdem jederzeit in seiner Dynamik greifbar. Ein Matschen oder gar „Zuschmieren“ des Sounds ist nicht auszumachen, und auch hier verleiht der beherzt zugreifende EQ eine Soundvielfalt, wie man sie nur selten zu Gesicht bekommt. Die „Interaktion“ zwischen dem angeschlossenen Instrument und dem Powerball II funktioniert hier in allerbester Perfektion. Genau so, wie man es sich von einem Röhrenamp dieser Liga wünscht. Jede kleinste Nuance wird hörbar, jedes Feedback bleibt kontrollierbar und setzt sich im Soundgefüge einer Band garantiert durch. Besser geht kaum!

-- Serienmäßig an Bord: regelbarer Effektweg und Noisegate --

— Serienmäßig an Bord: regelbarer Effektweg und Noisegate —

ANZEIGE
Fazit

Auch das zweite ENGL-Gerät unserer Testreihe schlägt ein wie eine Bombe! Der ENGL Powerball II ist ein absolutes Sound-Monster und verwöhnt seinen Besitzer mit einer breiten Auswahl von absolut hochwertigen Sounds jeglicher Art, seien es nun glockig-glasige Cleansounds, crunchige und obertonreiche Riffs oder Leadsounds, die vor Energie nur so strotzen. Neben den nützlichen Features wie dem Noisegate und dem regelbaren Effektweg stich insbesondere der hervorragende Equalizer hervor, der wirklich drastische Manipulationen des Sounds ermöglicht. Egal, ob ein mittenloses, durchsetzungsfähiges Metal-Brett, perlige und glockige Cleansounds oder nasal-mittig singende Leadsounds: Mit diesem Verstärker scheint wirklich nichts unmöglich. Hinzu kommt die sehr wertig wirkende und tadellose Verarbeitung, so dass man dem ENGL Powerball II zwangsläufig nur die Bestnote verleihen kann!

Die Soundbeispiele wurden mit einer Marshall 4×12″-Box, einer Music Man JP6 und einem Shure SM58 direkt in Logic Audio aufgenommen und nicht weiter bearbeitet.

Plus

  • Sound, Sound, Sound
  • Verarbeitung
  • hervorragender Equalizer
  • Effektweg
  • Noisegate

Minus

  • -

Preis

  • UVP: 2030,- Euro
  • Straßenpreis: 1599,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE