Test: Epiphone Joe Perry Boneyard Les Paul Standard Plus, E-Gitarre

3. Mai 2004

Joe Perry Boneyard

Schon seit vielen Jahren baut Epiphone preisgünstige Replikate der hauseigenen Gibson Les Paul Serie, um auch dem Gitarristen mit kleinerem Geldbeutel ein solch ein Instrument zu ermöglichen. Vor allem der unverwechselbare Sound und der starke Ausdruck einer original Gibson Les Paul haben es wohl jedem Gitarristen angetan. Doch kann das neue Signature Model von Epiphone, die Epiphone Joe Perry Boneyard Les Paul Standard Plus, diesen Ansprüchen gerecht werden? Mal sehen wie der AMAZONA.de-Test ausfällt.

1_01.jpg

— Epiphone Joe Perry Boneyard Les Paul Standard Plus —

Auf den ersten Blick

Als erstes sticht bei der Epiphone Joe Perry Boneyard Les Paul Standard Plus natürlich die wunderschön geflammte Ahorndecke ins Auge. Unter dem Namen Aged Tiger entwarf Joe Perry’s Frau einst dieses Design für eine Gibson Custom Shop Les Paul als ein Weihnachtsgeschenk für ihren Gatten. Lässt man seinen Blick weiter halsaufwärts über die Gitarre wandern, so entdeckt man neben der Unterschrift von Joe Perry auf der Kopfplatte der Gitarre das Boneyard- Logo, welches Perry sowohl für sein Recording Studio als auch als Brand seiner eigene „Hot Sauce“ verwendet.

2_body.jpg

3_hals.jpg

In ihrem Shaping und der Form lässt die Epiphone Joe Perry Boneyard Les Paul Standard Plus natürlich sofort an eine original Gibson Les Paul erinnern. Traditionell entschied man sich bei der Wahl des Holzes auf einen Mahagoni-Korpus plus Ahorndecke, was zum einen natürlich die Gitarre „Gibson-mässig“ schwer macht, aber zum anderem ihr auch den typischen Grundklang vermitteln soll. Mahagoni klingt nun mal weich und warm. Ein weiteres typisches Les Paul Kennzeichen ist der eingeleimte Hals, der aus einem Stück Mahagoni gefertigt ist. Das wunderschöne Palisandergriffbrett ist mit Trapezoid-Inlays bestückt. Zur Vollendung des optisch schönen Gesamteindrucks trägt das cremefarbene Binding an Hals und Korpus bei.

Die Hardware der Joe Perry ist ebenfalls modelltypisch. Der Saitenhalter (Stop-Tailpiece) und die Tune-O-Matic Bridge glänzen genauso wie die beiden Tonabnehmer in schicken Chrom. Der Pickup- Selector ist standart gemäß im oberen Drittel des Korpus positioniert. Positiv fallen auch die vier Potis auf (2x Volumen und 2x Tone), die sich wie Butter bedienen lassen. Die Verarbeitung der Epiphone Limited Edition ist absolut hochwertig und kann leicht mit der einer Original Les Paul mithalten.

4_kopf-back.jpg

5_kopf.jpg

Klangbeispiele
Forum
  1. Avatar
    AMAZONA Archiv

    klasse git,werde sie mir auch bald zulegen.möchte gerne wissen von wem das leid smooth,das in den klangbeispieln eigetragen ist,im orginalen ist,weiß jemand die tabs?
    DANKE!!!

  2. Avatar
    AMAZONA Archiv

    das lied smooth ist von Santana.
    die gitarre is übrigens schon in order ;)

  3. Profilbild
    mrknister

    Ich finde es sehr schade, dass sie die Rhythmusarbeit den Humbuckern nicht gerecht wird. Für mich hört es sich an als wäre das mit einer Single-Coil-besetzten Gitarre eingespielt worden. Dann schaue ich mir lieber das Youtube Video von chatreeo an. Dort gibt´s die volle „auf die Fresse“ Ladung :) Ansonsten schön reviewed! Danke dafür! Das cleane Soundbeispiel ist ja sehr gelungen!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.