Test: ESP E-II Horizon, E-Gitarre

ESP E-II Horizon – Sound und Praxis

Wie aufgrund der Bauweise mit dem durchgehenden Hals zu erwarten war, steht die ESP E-II Horizon bereits trocken angespielt verdammt gut im Futter. Das betrifft die wichtigen Bereiche Sustain und Resonanz, die von dieser Maßnahme enorm profitieren und der Gitarre somit einen sehr ausgeglichenen und nachhaltigen Grundsound bescheren. Das Setting unseres Testinstruments ist nahezu perfekt ausgefallen und sollte auch Saitenkünstlern mit Hang zu technisch anspruchsvollen Spielarten, „Stichworte Sweeping, Tapping und Legato“, zufriedenstellen.

Über die Ergonomie einer Horizon braucht man nicht viele Worte zu verlieren, das Instrument schwingt auch in der neuesten Generation nach wie vor sehr ausgewogen am Gurt bzw. im Schoß des Spielers. Und das trotz der massiven Hardware bei einem insgesamt doch überraschend moderaten Gewicht von rund 3,5 kg. Der Korpus mit seinen zahlreichen Shapings saugt sich förmlich an den Körper an, auch das ist man von einer Horizon gewohnt.

Nun aber zu den Soundclips, für die ich die ESP E-II Horizon an meinen Orange Micro Dark angeschlossen habe. Als Box diente eine 1×12″ mit Celestion V30-Speaker und als Mikrofon ein AKG C3000, ehe das Signal in Logic aufgezeichnet und die Pegel angeglichen wurden.

Legen wir gleich los mit einem Metalstyle-Riff, eingespielt mit dem Seymour Duncan Custom 5, der sich in der Stegposition befindet.

Wir bleiben beim Steg-Pickup, diesmal jedoch mit einem überwiegend Legato gespielten Lick.

Jetzt geht es mit einem schnellen Klick des Dreiwegeschalters nach ganz vorne an den Hals-Pickup, den Seymour Duncan Jazz. Treffender Name für einen Tonabnehmer in einer Metal-Gitarre, oder?

In Klangbeispiel 4 nun der Klang beider Pickups (Schalter in der Mittelposition) und deutlich zurückgefahrenen Volume-Poti der Gitarre. Wunderbar, wie das Klangbild und die Dynamik fast komplett erhalten bleiben.

Abschließend hören wir den unverzerrten Klang der Gitarre. Dazu habe ich alle drei möglichen Kombinationen jeweils mit einer kurzen Pause zum Umschalten aufgenommen.

Fazit

Rund 30 Jahre nach ihrem ersten Erscheinen ist die aktuelle Horizon auch heute noch ein absolut würdiger Vertreter dieser Modellreihe aus dem Hause ESP, das beweist die aktuelle ESP E-II Horizon nach Abschluss unseres Tests eindrucksvoll. Auf Dinge, wie eine Neck-Through-Konstruktion oder ein stimmstabiles US-Floyd-Rose kann man sich eben verlassen und es bedarf kaum einer wirklichen Verbesserung, die Horizon auch im Jahr 2018 weiterhin attraktiv und zugleich konkurrenzfähig zu halten.

Plus

  • Verarbeitung
  • Sound
  • Bespielbarkeit
  • stimmstabiles US-Floyd-Rose
  • Edelcase im Lieferumfang

Preis

  • Ladenpreis: 2149,- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Gute Gitarre. Für cleane Sounds aber nicht unbedingt ein Top-Kandidat. Verstehe nicht, warum sie da keine Split-Funktion der Humbucker vorgesehen haben – oder noch ’nen zusätzlichen Single Coil verbaut haben.

    • Profilbild
      Stephan Güte  RED

      Ich kann das auch nie nachvollziehen … dabei kostet das nur einen Schalter, etwas Lötzinn und 1-2 Drähte … das gibts ja auch bei noch viel teureren Klampfen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.