ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: ESP, LTD Viper-300FM STBC, E-Gitarre

Am Verstärker angeschlossen weißt uns die LTD recht schnell den Weg aus dem klassischen zum modernen Sound einer E-Gitarre, was wohl zum größten Teil an den beiden EMG Tonabnehmern liegt. Das berüchtigte Gespann 81/85 bringt durch die aktive Vorverstärkung, und somit auch mehr Output, den Ton schneller in die Kompression. Das Ergebnis ist ein sehr dichter Sound mit weniger dynamischem Spielraum, vor allem bei Röhrenverstärkern. Relativ ausgewogen funktioniert die Schaltung, wobei der Hals-Pickup etwas weniger Bass vertragen könnte. Auch wenn sich beim Umschalten auf den Bridge-Pickup die Lautstärke nicht wirklich verändert, macht es doch subjektiv den Eindruck, als würde etwas Druck verloren gehen. Das ist aber auch ein typisches „Problem“ einer mit zwei Humbuckern bestückten E-Gitarre.

ANZEIGE
-- Close up --

— Close up —

ANZEIGE
Fazit

ESP bzw. LTD ist eine Gitarrenmarke, die sich durchaus einen eigenen Marktanteil neben den großen Firmen erschlossen hat. Sie haben die E-Gitarre nicht neu erfunden, sich aber dennoch durch Qualität und etwas Mut zur Veränderung eine eigene Nische erschaffen.

Die Viper 300FM hält diesem allgemeinen Bild locker stand. Der Preis ist durchaus angemessen, wenn man die sehr gute Verarbeitung und die hochwertigen Komponenten, wie Hardware und EMG Tonabnehmer in Betracht zieht. Ich weiß nicht, ob man das überhaupt so sehen kann, aber falls es so war, flossen die finanziellen Ersparnisse des fehlenden Koffers bzw. Gigbags definitiv in die Produktion und somit in die Qualität des Instruments. Eine sehr gute Gitarre, evtl. etwas limitiert im Stil, was natürlich nicht den Stilbruch ausschließt. Doch wer weiß, am Ende bedeutet LTD doch „limitiert“, und die Firmenphilosophie geht vollkommen auf. Die Sache ist wie immer: Um das Anspielen kommt man nicht herum. Selbst im Zeitalter des Internetversands kein Problem mehr, wenn was nicht passt, geht es problemlos wieder zurück.

Die Soundfiles wurden direkt ohne Effekte/Nachbearbeitung durch einen Bogner Alchemist 1×12 Combo über ein Shure SM57 in einem Protools System aufgenommen.

Plus

  • Verarbeitung
  • Konzept
  • Handling
  • moderner Sound

Minus

  • Tonabnehmer etwas unausgewogen
  • kein Gigbag im Lieferumfang

Preis

  • UVP.: 712,81 Euro
  • Straßenpreis: 599,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    coaxial

    klingen die verzehrten soundbeispiele nur bei mir so schrecklich? die gitarre würde dann ja in dem bereich grauenhaft klingen…

  2. Profilbild
    Michael Fendt  AHU

    Hallo, vielleicht kurz etwas dazu: Die Soundbeispiele wurden in der Folge durch alle drei Pickupschaltungen gespielt, beginnend mit dem Halspick, der zugegeben etwas viel Bassanteil hat und auch eine sehr hohen Output, dies hatte ich im Test auch etwas kritisiert. Für mich klingt die Gitarre ehrlich gesagt nicht grauenhaft, aber da entscheidet wohl der Geschmack. Die Soundbespiele sind, wie der Name schon sagt „Beispiele“ also, wie etwas klingen kann. Leider, oder zum Glück hängt das immer von mehreren Komponenten, wie zB.:Amp, Mikro, Soundeinstellung usw., ab. Ich Versuche in der Regel viele Möglichkeiten darzustellen, aber ich bin natürlich auch etwas limitiert. Insofern, denke ich, kommt man einfach nicht drum herum, ein Instrument selbst anzutesten.

    Soweit. Viele Grüße!
    Michael Fendt

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politischen Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE