Test: Ferrofish A32 Dante, AD/DA-Wandler

6. Mai 2019

Ich Dante, also bin ich!

ferrofish dante a32

Ferrofish A32 Dante, AD/DA-Wandler

Mit dem A32 Dante schickte Ferrofish bereits vor zwei Jahren die Dante-Version des AD/DA-Wandlers A32 ins Rennen. Mehr als an der Zeit also, sich das Upgrade einmal genauer anzusehen. Vorfreudig, um nicht zu sagen aufgeregt, nehme ich das Paket entgegen, bedanke mich beim Postmann und beeile mich, damit ins Studio zu kommen. Ob der Ferrofish eine Alternative zu Dante-Wandlern wie Focusrite RedNet A16R oder Tascam ML-32D darstellt, wird dieser Test zeigen.

Ein erster Blick auf den A32 Dante

Gut schaut er aus, der A32 Dante: Wie schon sein kleiner Bruder, der Ferrofish A32, kommt der Wandler mit sportlich grau-blauer Front daher. Das gebürstete Aluminium fühlt sich gut verarbeitet und robust an und auch ansonsten macht der A32 Dante den Eindruck, als hätte hier jemand Wert auf Qualität gelegt.

ferrofish a32 dante

Das Bedienfeld gestaltet sich übersichtlich mit Power- und Menü-Schaltern, Select-Regler sowie vier Displays. Abgerundet wird die Vorderseite des 1 HE großen Geräts durch einen Kopfhörerausgang. Ist das schon Minimalismus oder einfach nur ein zeitgemäßer Fokus auf das Wesentliche? So oder so gefällt mir das aufgeräumte Design des AD/DA-Wandlers ziemlich gut.

So dezent sich die Front des A32 Dante präsentiert, so voll erscheint die Rückseite. Die 32 analogen Ein- und Ausgänge sind zeitgemäß in Form acht symmetrischer D-Sub-Anschlüsse ausgeführt. Mit Pin-Belegung im Tascam-Standard versteht sich. Mit 8 ADAT-Anschlüssen, MIDI I/O, USB, optischen und koaxialen MADI-Anschlüssen, BNC I/O für die Wordclock, zwei Netzteilanschlüssen für eine redundante Stromversorgung sowie zwei RJ45-Buchsen zur Einbindung in ein Dante-Netzwerk ist die Geräterückseite so vollgepackt, wie es nur geht. Wem das nicht reicht, der hat die Möglichkeit, zwei A32 Dante zu kaskadieren.

Ein riesiges Anschlussarsenal bedarf auch entsprechender Möglichkeiten zur Regelung grundsätzlicher Settings sowie spontaner Routings und Parameter. Ferrofish hat dies beim A32 Dante über die Displays auf der Vorderseite gelöst. Ob sich dieser Ansatz in der Praxis bewährt? Wir werden sehen!

Ferrofish A32 Dante von der Rückseite

Ferrofish A32 Dante von hinten

Ferrofishs Menüführung beim A32 Dante

Während die Farbdisplays im Normalbetrieb die Pegel der 32 analogen Ein- und Ausgänge anzeigen, lassen sich über die Menü- und Select-Regler alle nur erdenklichen Voreinstellungen vornehmen sowie Presets speichern. Die Menüführung ist erstaunlich einfach und intuitiv gestaltet – trotz oder vielleicht sogar wegen der lediglich zwei zur Verfügung stehenden Regler.

So kann beispielsweise die Empfindlichkeit der analogen Eingänge in 1 dB Schritten von -8 dBu bis +20 dBu eingestellt werden. Ebenso verhält es sich mit den Pegeln der analogen Ausgänge. Ebenfalls kann das Routing der Ein- und Ausgänge über die Routing-Matrix definiert werden. Hinzu kommen einstellbare Settings für MADI, MIDI und Wordclock, um nur einige zu nennen.

Zwar bin ich persönlich eher ein Freund möglichst großer Displays, dennoch komme ich mit den jeweils ca. 4,5 x 3,5 cm bestens zurecht. Alternativ ist mit der RemoteFish Remote-Steuerung (derzeit in der Betaversion) auch die gewohnte Kontrolle per Rechner möglich.

Ferrofish A32 Dante AD/DA-Wandler Treiberauswahl

Ferrofish A32 Dante AD/DA-Wandler Treiberauswahl

User-Presets beim A32 Dante

Unterschiedliche Recording-Situationen erfordern unterschiedliche Voreinstellungen. Hier hat man bei Ferrofish mehr als nur mitgedacht und den A32 Dante mit sechs Preset-Slots versehen. In diesen können Einstellungen für Gains, Levels sowie das Routing abgespeichert und bei Bedarf abgerufen werden.

ferrofish a32 dante

Ich Dante, also bin ich

Wie schon der Name vermuten lässt, unterscheidet sich der A32 Dante durch die Möglichkeit, ein Dante-Netzwerk zu nutzen, vom „normalen“ A32. Insgesamt lassen sich so 64 x 64 digitale Kanäle bei 48 kHz innerhalb eines bestehenden Netzwerks nutzen.

Voraussetzung dafür ist ein entsprechender Soundkartentreiber, namentlich die DANTE Virtual Soundcard von Audinate. Diese ist zum Preis von 29,99 USD über die Website des Herstellers zu beziehen. Die Installation der Software läuft bei mir vollkommen unproblematisch. Umso größer ist der sich einstellende Effekt, nämlich die komplette Integration in mein heimisches Netzwerk.

Ferrofish A32 Dante AD/DA-Wandler Lieferumfang

Ferrofish A32 Dante AD/DA-Wandler Lieferumfang

A32 Dante in der Praxis

Von der grauen Theorie geht’s letztendlich doch noch in die Praxis. Will meinen: Gerät verkabeln, mit meiner DAW auf der einen, mit ein wenig Outboard-Equipment auf der anderen Seite verbinden und loslegen. Der Ferrofish A32 Dante lässt sich, wie ich schon erwartet hatte, denkbar einfach in mein Setup integrieren. Grundsätzliche Einstellungen sind über die Menüführung super schnell erledigt. Ich glaube wirklich, eine intuitivere Steuerung von Parametern und Einstellungen dieses Umfangs ist nur schwer möglich. Die Displays sind trotz ihrer Größe gut lesbar, weder zu hell, noch zu dunkel.

ferrofish a32 dante

Der Select-Regler funktioniert, sofern man nicht gerade durch Menüs manövriert, auch als Lautstärkeregler des Kopfhörerausgangs. Eine Berührung des Endlos-Encoders und das rechte Display springt automatisch in den Kopfhörer-Modus. Des nenne ich mal clever gelöst!

Der Sound des Ferrofish A32

In Sachen Sound macht der A32 Dante genau das, was er tun soll: Er selbst klingt gar nicht. Dafür überträgt er Signale so neutral und transparent, wie ich es mir vorgestellt hatte: Die Höhen sind klar und fein aufgelöst, die Mitten so präsent, wie sie sein sollen und die Tiefenstaffelung lässt weder zu wünschen übrig, noch gibt sie Grund zu Beanstandungen. Cirrus Logic Wandlern und aktiver Jitter-Reduktion sei Dank!

Ferrofish A32 Dante AD/DA-Wandler Kopfhörer-Menü

Ferrofish A32 Dante AD/DA-Wandler Headphone-Menü

Fazit

Ich bin begeistert: Der Ferrofish A32 Dante schafft es, auf 1 HE ein kaum zu überbietendes Anschlussarsenal zur Verfügung zu stellen. Das Herz des AD/DA-Wandlers stellt dabei die durchdachte Menüführung mit ihrer guten optischen Darstellung über die Farbdisplays dar. Die Kombination aus analogen Ein- und Ausgängen, ADAT, MADI und Dante sorgt für maximale Flexibilität. Dank der speicherbaren User-Presets sind unterschiedliche Setups spontan abrufbar, was bei der Vielzahl an Möglichkeiten, die der A32 Dante bietet, auch Sinn ergibt. Klanglich finde ich ebenso wenig Grund zur Beanstandung. Kurz gesagt: Der große Bruder des A32 hält, was er verspricht und erfüllt, was man in seiner Preisklasse erwartet. Die überschaubare Anzahl Dante-fähiger Mitbewerber muss sich warm anziehen!

Plus

  • Intuitive Menüführung
  • große Schnittstellenauswahl
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Minus

  • -

Preis

  • Ladenpreis: 2.899,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    Mick  AHU

    OT: Ich liebe philosophische Zitate, aber : „ich denke also bin ich!“ ist murks.
    Ergo dürften z.B. Tiere und Pflanzen nicht sein, da sie angeblich nicht denken, richtig!?
    Weiter gesponnen gibt es dann eigentlich nichts ausser dem Menschen und eventuell Gott, und nur freischwebend und tot und auch nur Adam und Eva, ebenfalls tot! Descartes selber:„Nun hatte ich beobachtet, daß in dem Satz: „Ich denke, also bin ich.“ (frz. „Je pense, donc je suis“) überhaupt nur dies mir die Gewißheit gibt, die Wahrheit zu sagen, daß ich klar einsehe, daß man, um zu denken, sein muß.“[1] Also nicht aus dem Zusammenhang gerissen, sondern murks. „Ich weiß das ich nichts weiß!“ Socrates z.B., ist im Kontext das man im Verhältnis zu dem was es alles zu wissen gibt, man eigentlich nichts weiß. Das hat Hand und Fuß. Bitte ins Berichtsheft eintragen, ich benote das morgen. Zurück zur Tagesschau!

    • Profilbild
      Tyrell  RED 1

      „Ich denke also bin ich!“ bezieht sich nur auf den Umstand, dass wen Du denkst, auch bist. Es bedeutet NICHT, wenn du nicht denkst bist du nicht.

      • Profilbild
        Mick  AHU

        Du meinst individuell? Der Hund denkt nicht, also weiß er gar nicht das er da ist?….sehr kompliziert das Ganze.

    • Profilbild
      Markus Schroeder  RED

      „Ich denke, als bin ich“ bedeutet im Gesamt-Descart`schen Kontext, dass Du keine andere Referenz für dein Sein hast als Du selbst und keinen anderen Beweis für deine Umwelt, als dass, was Du erlebst. Nur ein Wesen das sich selbst bewusst ist kann sich bestätigen das es existitiert.

      (unter der damaligen Prämisse, das Gott Dich nicht absichtlich täuscht, d.h Deine Sinne Dir auch erlauben die tatsächliche Umwelt zu erfahren).

      • Profilbild
        Mick  AHU

        …aber Du vergisst wieder die anderen Lebewesen! Wenn ihnen das Denken abgesprochen wird, ist ihnen dann auch die Umwelt nicht bewusst? Leute geht mal mehr nach draußen, man lebt und man ist nicht weil man denkt, man lebt um die Art zu erhalten und die wenigsten Lebewesen denken dabei, es sind nur Instinkte.

        • Profilbild
          Markus Schroeder  RED

          Nein vergißt Descartes nicht, auch wenn nicht explizit „Lebewesen“ sagt.
          Was Descartes sagt ist, dass es für ihn / mich / Dich und alle anderen Entitäten keine andere unumstößliche Gewissheit über die Welt gibt als die der eigene Existenz. Das einzige dessen wir uns sicher sein können. Alles andere kann Sinntäuschung sein. So ist und in diesem Sinne ist der Satz zu verstehen.

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Was aber ist, wenn Schrödingers Katze im inneren der Box sich ihrer bevorstehenden Entleibung bewusst wird und nun einen Plan entwickelt, ihre spukhafte Körperlichkeit zu erhalten? ;)

        • Profilbild
          knutinge  

          Die Erkenntnis hätte keinerlei Einfluss auf das Ergebnis.
          Im Grunde genommen soll das Gedankenexperiment ja nur aufzeigen wie unsinnig es ist quantenmechanische Effekte auf die mikroskopisch Welt zu übertragen.

        • Profilbild
          Mick  AHU

          Na,na,na!…Schrödingers Katze?
          …ganz andere Baustelle;-)

          Da frage ich mich immer noch wer denn den IST Zustand wie messen will, und wie er dann dem System das Ergebnis vermittelt, worauf dieses dann den Zustand festlegen wird!?

          • Profilbild
            knutinge  

            @ Mick
            Naja z.B. mithilfe eines Elektronendetektors in einem Doppelspaltexperiment welcher die vorbeiziehenden Elektronen aufspürt. Wenn Du den Elektonenstrom beobachtest ändert sich das Interferenzmuster.
            (in meinem Post müsste korrekterweise makroskopisch nicht mikroskopisch stehen)

  2. Profilbild
    p_carp  

    Das mit der Philosophie liegt mir nicht ganz so, daher reime ich mir mal ein paar Worte über den FERROFISH A32 zusammen.

    „Das ding ist einfach nur genial“

    Ich habe den Pulse 16 MX mit der Madi Schnittstelle, als ich mir den zugelegt habe brauchte ich ersatz für mein A16 von Creamware und wollte eigentlich nur ein gleichwertigen Wandler dabei Rausgekommen ist der Pulse 16. Nur hatte ich das mit der Dante Schnittstelle völlig falsch verstanden und war der Meinung das diese eifach für den Durchsatz vieler Spuren gleichzeitig ist und nich wie bei ADAT oder Madi beschränkt ist. da mir jedoch die 16 Spuren reichten vorher waren es ja auch nicht mehr so verzichtet ich auf die DANTE Version. Nur habe ich das zu dem Zeitpunkt völlig falsch gedacht :-((

    Zum A32 selber kann ich erstmal nicht viel sagen da ich jedoch davon ausgehe das das Niveau mindesten dem Pulse 16MX entspricht.

    Bei diesem ist die Bedienung super einfach, Klanglich in der Preisklasse einfach ohne Worte absolut 1a. Anschließen läuft kein ärger mit irgend welchen sync oder ähnlichem, Haptisch sehr soliede gebaut. Hätte ich das mit der Dante Schnittstelle vorher richtig verstanden bzw. mich damit auseinander gesetzt hätte ich mir auf jeden fall das A32 gekauft da es einfach eine menge bietet und kleinstem Raum sehr flexibel ist.

    Wirt wahrscheinlich noch irgendwann mal kommen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.