ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Focal Alpha 65, Alpha 80, Studiomonitore

Unterschiede

Hier habe ich nun das mittlere und das größte Exemplar im Studio, die sich natürlich zuerst einmal in der Größe und Gewicht unterscheiden. Die Alpha 65 bringt es auf 348 x 252 x 309 mm und 9,4 kg Gewicht. Die Alpha 80 ist mit 12,8 kg über 3 kg schwerer und mit 397 x 287 x 348 mm auch deutlich voluminöser.

ANZEIGE

Auch die Endstufenleistung unterscheidet sich. 70 Watt für den Woofer und 35 Watt für den Tweeter hat die 65er zur Verfügung, 100 Watt und 40 Watt sind es bei der großen 80er Ausgabe. Alle Endstufen arbeiten als Class AB.

Aufgrund des gleichen Hochtöners sind beide Modelle im Frequenzgang bei 22 kHz angegeben, Unterschiede ergebe sich im Tieftonbereich, der bei der Alpha 80 mit 35 Hz fünf Hertz tiefer angesetzt ist als bei der kleineren Schwester. Auch der Maximum SPL ist bei der größeren Box mit 109 dB um 3 dB höher.

Gemeinsamkeiten

ANZEIGE

Auf der Vorderseite sitzen die beiden Bassreflex-Ports, dazwischen das weiß illuminierte Focal-Logo als Betriebskontrolle.

Das beleuchtete Logo

Das beleuchtete Logo

Das ist eine sehr schöne Lösung und hebt sich wohltuend von den gern verwendeten grell-blauen LEDs ab. Nach 30 Minuten ohne anliegendes Signal schalten die Amps in den stromsparenden Standby-Modus, was mit Erlöschen der Signalleuchte angezeigt wird.

Wie bei Studiomonitoren üblich wird die Front durch keinerlei Bespannung geschützt, um die ungestörte Klangentfaltung zu gewährleisten.

Von der Verarbeitung her macht die Focal einen guten Eindruck, die Holzteile sind sauber foliert, Speaker und Bassports sind exakt eingefügt und mit Inbusschrauben befestigt. Gummifüße als Rutschschutz werden mitgeliefert und können bei Bedarf angebracht werden. Einen kleinen Minuspunkt ergeben die aufgeschraubten Seitenteile. Die sind zwar schön mit Moosgummi unterlegt, um Klappern zu vermeiden, die Schrauben selbst sind aber nur ins Holz geschraubt und können so relativ leicht ausreißen.

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    bobs world  

    In den Kommentaren von Privatnutzern gab es zu der Alpha 65 bisher nur gutes Feedback.
    In Fachmagazinen oder Fachportalen wurden die Alpha nicht durchweg gelobt.
    Die Raumverteilung/Ortung wurde kritisiert und wenn Filter nicht funktionieren ist das auch nicht so toll. Für den Aufgerufenen Preis scheint die Alpha 65 jedoch unterm Strich eine gute Box zu sein.

  2. Profilbild
    xh9o

    Ich kann die positiven Reviews nicht nachvollziehen. Der Bass ist recht rund und knackig, aber es gibt keinerlei Mittendynamik, bei Gitarrenmusik ist ruck zuck alles Matsch, so ziemlich jede Snare hat etwas ätzendes, wird einfach flach geschmatzt, irgendwo über den recht geräumigen Bass. Ich hab circa 30 Referenzstücke gespielt, es macht keinen Spaß, mit diesen Boxen zu arbeiten. Sie sind viel zu langsam und statisch im Vergleich mit etwa den neueren Adams. Der HF ist übrigens recht deutlich hörbar, betrifft allerdings eher die höchsten Mitten als die Frequenzspitzen. Leicht aufgedreht bekommt man etwas mehr Dynamik, aber trotzdem kaum Auflösung/Sauberkeit rein.

  3. Profilbild
    samsistema

    Es wird ja vom Hersteller dringend empfohlen, die dinger mindestens 50 Std. Einzuhören. Hattest du das gemacht. Der Klang wird dadurch um einiges offener und die Focal klingen besser. Mir persönlich gefallen die sehr gut. Gerade im Vergleich zu den Adam A5X und Dynaudio BM5MKIII, da die Focal doch recht günstig sind und dafür einiges hergeben. wichtig ist auch die Alpha 65 und nicht die Alpha 80 zu nehmen. Die 65 sind da um einiges gradliniger im Frequenzverlauf. Also ich bin mehr als zufrieden mit den Focal und ich habe sehr viel gutes von den alpha 65 gehört (nicht alpha 80).

  4. Profilbild
    Armin Bauer  RED

    Zuerst einmal, wir kommen zum gleichen Schluss, die 65er ist die besser abgestimmte Box.
    50 Stunden eingeschwungen? Natürlich nicht, hast du eine Vorstellung wieviel Zeit ich für einen Test inkl. Schreiben, Fotos erstellen und Veröffentlichung habe? Das Einhören verbessert natürlich, aber das sind Nuancen Wenn ein Monitor nicht funktioniert, dann kann ich ihn 1000 Jahre einarbeiten, da bessert sich nix grundlegend. Ich denke, ich bin mit meiner Erfahrung auch durchaus in der Lage, diesen Umstand entsprechend zu bewerten.
    Zudem werden die Testexemplare durch dir Redaktionen geschickt, wieviel Dienststunden die schon abgeleistet haben ist uns nicht bekannt.

    • Profilbild
      Boaz Prince

      Hi Armin,
      I’m looking to buy either the Focal Alpha 65 or Fluid Audio FPX7. The FPX7 is 120 euros more for a pair compared to the Alpha 65s. Is the FPX7 worth the premium or do you think it would be better to get the Alpha 65?

    • Profilbild
      samsistema

      Das ist falsch. Das break in bzw. Einschwingen der Lautsprecher ist sehr wichtig. Nicht um sonst lässt JBL seine Studio Lautsprecher 100 Stunden beim Hersteller Einschwingen bevor sie verkauft werden. Auch ich war am Anfang von meinen Alpha 65 nicht überzeugt. Ich habe die Lautsprecher dann mit verschiedener Musik über mehrere Wochen auf 60% gespielt. Danach war der Klang viel angenehmer, detaillierter und subjektiv wesentlich besser abgestimmt. Hätte ich kein break in gemacht hätte ich sie nicht behalten. Dies sind natürlich keine Messbaren Werte, da sich am Frequenzgang nichts geändert hat, aber es hat aus einem Mittelmäßig klingenden Lautsprecher, meinen lieblings lautsprechern in seiner Klasse gemacht. Jetzt sind sogar meine Kollegen (Dynaudio BM5 iii, Adam a5x) von meinen Monitoren mehr überzeugt, als von ihren eigenen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE