Test: Genelec 8320A, Nahfeld Monitore

Wie klingt’s?

Das ist bei einem Lautsprecher natürlich die alles entscheidende Frage. Die Messwerte lassen dahingehend schon mal Gutes erahnen. Vor der Kalibrierung habe ich es mir nicht nehmen lassen, die Boxen ohne Korrektur zu hören. So klingen sie gar nicht schlecht, aber irgendwie klingt es nach „kleiner Box“. Kleine Lautsprecher haben ja immer so einen gewissen Grundklang.

Dann die Frequenzkorrektur eingeschaltet und wieder Moon Safari der französischen Kombo Air angemacht und staunendes Grinsen macht sich breit. Nach der Kalibrierung ist der Eindruck von kleiner Box fast völlig verschwunden. Der Bass klingt tiefer, der Raum größer und differenzierter und vor allem ist der Klang sehr präzise, aber dafür ist Genelec seit jeher bekannt. Die Transienten werden sehr genau abgebildet, Kompressoreinstellungen lassen sich sehr fein vornehmen bzw. Fehler leichter erkennen. Überhaupt kann man mit diesen Lautsprechern sehr analytisch arbeiten. Das habe ich gleich zum Anlass genommen und einen vorher fertiggestellten Mix durchlaufen lassen. Sofort fielen mir Unausgewogenheiten im Mittenbereich sowie unpassende Attackzeiten bei einer Parallelkompression auf, also noch mal neu gemischt.

Es fällt auch positiv auf, dass man mit den Genelec 8320A sehr leise arbeiten kann, ohne dass Details im Klangbild verloren gehen. Der Klang bleibt immer präzise und durchsichtig. Bei höheren Pegeln klingt es aber zunehmend härter vor allem in den Mitten und Hochmitten, was auf Dauer etwas anstrengend ist. Für hohe Lautstärken ist dieser Lautsprecher einfach nicht gebaut, er ist für kleine Abhörentfernungen von unter zwei Metern konzipiert und macht seine Sache darin sehr gut. Ich tendiere eh dazu, die meiste Zeit bei geringen Pegeln zu mischen und von Zeit zu Zeit mal Vollgas zu geben, wobei ich dabei öfters vor die Tür gehe und den Mix quasi „durch die Tür“ beurteile.

Genelec_8320A-13

Zur sicheren Beurteilung des Bassbereichs würde ich den Einsatz eines Subwoofers empfehlen, da man sonst wohl tendenziell zu viel Tiefbass im Mix haben würde. Sowieso ist es in akustisch eher problematischen Umgebungen vorteilhaft, den Bass über einen separaten Subwoofer auszugeben, da man diesen relativ frei verschieben und den Bass damit unabhängig von den Hauptlautsprechern auf den Abhörplatz abstimmen kann.

Zum weiteren Testhören habe ich vielfältiges Musikmateriel über meine Motu 828x vom Rechner abgespielt, angefangen bei Air über Buena Vista Social Club, Type O Negative bis Disillusion und Toto. Ich konnte bei keiner Musikrichtung Schwachstellen ausmachen und auch verzerrte Gitarren klingen nie nervig, außer sie sind einfach nervig. Das ist nicht selbstverständlich. Der Genelec 8320A ist quasi frei von „musikalischen Vorlieben“ und kann bedenkenlos für jegliche Musikrichtung eingesetzt werden. Bis auf kleine Abzüge bei hohen Pegeln gibt es klanglich von mir somit die volle Punktzahl.

Fazit

Mit einem Preis von rund 530,- Euro für einen einzelnen Genelec 8320A mag das Budget für manch einen angehenden Tontechniker und Musikproduzenten schon überschritten sein, doch die kleinen Genelecs sind das Geld definitiv wert. Ein akkurater Studiomonitor ist vor allem zu Anfang die wichtigste Investition und erspart einem viel Ärger und schlechte Mixe. Ein passender Subwoofer ist zwar nicht unbedingt Pflicht, lässt den Bassbereich aber sicherer beurteilen. Die Mixresultate wird ein Lautsprecher wie der Genelec 8320A in sehr viel größerem Maße positiv beeinflussen, als jede noch so teure Hardware-Emulation von irgendeinem Kultkompressor.

Als Alternative zu den Genelecs könnten auch die Neumänner interessant sein. Sie sind klanglich hervorragend, aber im Preis etwas höher angesiedelt und sie besitzen keinen DSP zur Raumkorrektur. Diesen Punkt sollte man nicht unterschätzen, denn selbst in klanglich optimierten Räumen wird man ohne aufwendige und teure Baumaßnahmen nie die Probleme im Bass- und Tiefmittenbereich los. Die Raumkorrektur per DSP ist da zwar kein Allheilmittel, doch hat der Test gezeigt, dass es mit der Korrektur definitiv besser klingt und es sich leichter mischen lässt.

In letzter Konsequenz sind Lautsprecher auch immer Geschmacksache und sollten vorher am besten Probe gehört werden. Die Genelec 8320A samt GLM Kit kann ich für Mischaufgaben in kleinen Räumen und Nahfeldmonitoring im Allgemeinen wärmstens empfehlen. Im Bundle mit dem GLM Kit ist dann auch der Pegelregler mit dabei, was das hervorragende Preis-Leistungs-Verhältnis noch weiter steigert.

Plus

  • exzellente Messwerte
  • praxisorientierte und durchdachte Austattung
  • hochwertige Verarbeitung
  • klanglich präzise und sauber
  • gute Räumlichkeit
  • automatische Kalibrierung funktioniert tadellos
  • gute Transientenwiedergabe
  • konsistentes Stereobild bei jeder Lautstärke

Minus

  • GLM Software noch nicht für Mac verfügbar
  • bei höheren Pegeln etwas harter Klang

Preis

  • Ladenpreis:
  • Genelec 8320A: 529,- Euro
  • Genelec 8320 APM Pack: 1289,- Euro (Paarpreis inkl. GLM 2.0 Kit und Extras)
Forum
  1. Profilbild
    Obmar

    Bei allem Respekt, selbstverständlich ist ein Subwoofer notwendig, ich kenne Genelecs dieser Größe seit 10 Jahren. Sie sind Profi laut Profil! 66Hz untere Frequenz bei +-1,5dB – das sagt alles! Es sei denn, man macht es sich zur Passion, mit jedem Mix zu einer richtigen – vollständigen! – Abhöre zu rennen, die man leider nicht selbst besitzt. Ich konnte mir Jahre lang den Woofer für die definitiv vergleichbaren 8020A nicht leisten und weiß, wovon ich rede. Eine einigermaßen ernst zu nehmende Abhöre reicht mindestens signifikant unter 40Hz.

    MfG

    Göran Hassenrück

    • Profilbild
      r.biernat  RED

      Ob man einen Subwoofer braucht oder nicht, kommt auch auf den Einsatzbereich an. Für Sprach-Editing am Schnittplatz kann man wohl darauf verzichten, wenn man tieffrequente Nebengeräusche anderweitig im Blick behält. Ansonsten muss ich sagen, dass für die Boxengröße 66Hz (-1,5dB) gar nicht schlecht sind. Ich gebe Ihnen aber Recht, man macht sich das Leben mit einem korrekt auf- und eingestellten Subwoofer natürlich um Einiges leichter. Auf einer großen Anlage gegenzuhören (Stichwort: PA) kann trotzdem nicht schaden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.