ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: GForce M-Tron

26. Oktober 2004

GForce

Nostalgia
“Stairway to Heaven”, “Strawberry Fields” – wer kennt sie nicht die Klassiker aus den späten 60er bzw. Frühen 70er Jahren, die eine neue Klangästhetik einleiteten?

1_ScreenShot001.jpg

Die Rede ist vom Mellotron, jenem wahnwitzigen Sampler der ersten Stunde, der vielen Songs bekannter Musiker und Bands einen unverwechselbaren Klang gab.
Im Mellotron, einem gewichtigen Holzkasten mit einer 3-Oktav Klaviatur, verbergen sich 28 Tapebänder, auf denen das Instrument in der entsprechenden Tonhöhe aufgenommen ist. Da die Tapes aus technischen Gründen nur etwa 8 Sekunden lang waren, hörte das aufgenommene Instrument auf, wenn das Ende erreicht war. Dann wurde das Tape in einer rasenden Geschwindigkeit zurückgespult und stand dann wieder zum abspielen bereit.

ANZEIGE

Up-to-date
Und nun ist es soweit. Da Mellotron erlebt seine Vintage-Renesaince im digitalen Studio. Als Basispacket mit 28 Instrumentenbänken und zusätzlich 2 Tape-Banks mit 26 bzw. 24 zusätzlichen Instrumenten. Das M-Tron, so der Name des VST-Instruments der Firma G-Media, kommt in schön gestalteten Kartons daher, die das Vintage-Gefühl gut transportieren. Sehr gut haben mir die umfangreichen Informationen über Geschichte und Herkunft des Mellotrons, sowie seinen diversen Verwandten gefallen.

ANZEIGE

Installation
Die Installation auf PC läuft unkompliziert. Man wird nach dem bevorzugten Folder für VST Instrumente gefragt, und danach welche der 28 Tape-Bänke man installieren möchte. Manko: Man kann die Bänke und das VST-Instrument nicht in verschiedene Verzeichnisse installieren. Das ist angesichts der 517 MB die die Tape-Bänke des Basis Packets einnehmen, etwas unangenehm. Kurz danach ist das M-Tron installiert und kann in einem VST-Host gespielt werden. Da sich nicht jeder gleich die zusätzlichen Tape-Banks 1 und 2 zulegen wird, werden diese gesondert behandelt.

2_ScreenShot002.jpg

ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Avatar
    AMAZONA Archiv

    great °! ersetzt zwar nicht das memotron, wer jedoch für einen preis von sage und schreibe euro 540 einen sythie, der gleichzeitig audio interface und midicontroller ist, einen sequenzer und besagten m-tron zulegen will dürfte mehr als zufrieden sein und sich nur schwerlich der faszination dieser klangwelten entziehen können ! macht extrem süchtig…. daher mein persönlicher bundle-ratschlag: xiosynth 49 plus cubase 3se plus m-tron macht das leben klangfroh !! viel spass beim musikalischen experimentieren ;-)))\r\nb7strings\r\n\r\n: cause noone forced me to try this

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE