Test: Gretsch G5623 CB Bono Red, E-Gitarre

24. März 2015

Save the World with Gretsch and Bono!

Sicher wissen viele gar nicht, dass U2 Frontmann Bono überhaupt Gitarre spielt. Das tut er aber wirklich und nutzt sein Instrument darüber hinaus auch noch dazu, auf seine „Red Dot“ Organisation aufmerksam zu machen. Jene Stiftung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, dem HIV-Virus auf unserem Planeten den Garaus zu machen. Eine prima Idee, für die Bono neben einigen anderen, weltbekannten Firmen auch die Firma Gretsch begeistern konnte. Die wiederum ließ es sich nicht nehmen, für den charismatischen Briten ein eigenes Instrument auf Basis der Electromatic-Serie zu designen. Allerdings in limitierter Auflage, was die Gretsch G5623 CB Bono Red sicher zu einem Sammlerstück machen wird. Doch bevor sie in irgendwelchen Vitrinen „sammelwütiger Gitarren-Freaks“ verstaubt, haben wir uns mal ein Exemplar für einen Test ergattert.

Front

— Die Gretsch G5623 CB Bono Red —

Facts & Features

Der Begriff „Limited Edition“ klingt natürlich erst einmal nach teuer, dabei kratzt unser Testmodell gerade eben so an der Eintausend-Euro-Schallgrenze. Die Produktion in Asien ermöglicht dies und darüber hinaus auch, dass die Gretsch G5623 CB Bono Red in einem robusten Formkoffer ausgeliefert wird. Der Body des Instruments besitzt die typischen Formen einer Gretsch und wurde komplett aus laminiertem Ahorn gefertigt, im Innern sitzt zudem ein Block aus Fichte – zur Stabilisierung der Konstruktion und natürlich auch zur Unterstützung des Sustains. Die beiden Resonanzlöcher in F-Form wurden sauber in die gewölbte Decke geschnitten und besitzen ein cremefarbenes Binding, von dem auch der gesamte Korpus auf seiner Vorder- und Rückseite umschlossen wird.

Pickguard

Aus massivem Ahorn hingegen besteht der eingeleimte Hals, in dessen Rosewood-Griffbrett 22 äußerst akkurat eingesetzte und abgerichtete Medium-Bundstäbchen eingepflanzt wurden. Auch hier sorgt ein Binding am Rand des Griffbretts für einen perfekten und unspürbaren Abschluss der Bundenden. Kritik einstecken muss allerdings der 42,8 mm breite Kunststoffsattel weiter oben, denn er wurde, zumindest bei unserem Testmodell, nicht ganz mittig eingesetzt. Halbkreisförmige Dots aus Perlmutt dienen zur Orientierung auf dem Griffbrett, dessen Material eine für diese Preisklasse schöne, engporige Maserung aufweist.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    mort76  

    …seit seinem Fahrradunfall vor einem Jahr kann Bono wahrscheinlich niemals wieder Gitarre spielen- DAS wissen die wenigsten…

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.