Test: Harley Benton HB-35Plus Vintage Burst, E-Gitarre

9. August 2016

Günstige und gute Semiakustik gefällig?

Nachdem wir vor Kurzem erst mit der ST-70 Black Paisley eine reinrassige Stratkopie der Thomann Hausmarke Harley Benton bei uns im Test hatten, betritt nun eine Semiakustik den Ring. Auf den ersten Blick vielleicht nichts Besonderes, erscheint die Harley Benton HB-35Plus Vintage Burst allerdings zu einem ähnlich unglaublichen Kampfpreis von nur knapp über 200.- Euro. Und wir fragen uns erneut: Kann so etwas funktionieren? Und wenn ja, wie?

Front

— Die Harley Benton HB-35Plus Vintage Burst —

Facts & Features

Die Harley Benton HB-35Plus Vintage Burst wird zwar ohne Gigbag oder gar einem Case ausgeliefert, für einen ebenso schmalen Kurs (59,- Euro) ist aber ein passender Koffer bei Thomann erhältlich. Unser Testinstrument besitzt ein dunkles Vintage Finish, erhältlich ist die Gitarre aber auch in zwei weiteren Farben. Der Korpus besteht komplett aus Ahorn, die Decke besitzt zudem eine dezente Flammung und wurde an ihren Rändern schwarz lackiert, was die klassische Sunburst Optik wirkungsvoll in Szene setzt. Im Innern des Korpus sorgt ein Mahagoniblock für das nötige Fundament in Sachen Sustain. Ein Schelm, wer bei der Optik an die ES-Modelle von Gibson denkt!

Ein cremefarbenes Binding umschließt sämtliche Ränder des Korpus und setzt sich am Rand des Griffbretts fort. Die kritische Stelle am Hals-Korpus-Übergang ist perfekt gelungen, genauso wie auch die Hochglanzlackierung, die den gesamten Korpus bedeckt. Nirgendwo sind Lacknasen, Schleifspuren oder ähnliche Unsauberkeiten bei der Verarbeitung zu entdecken.

Klar, bei einem solch günstigen Instrument schaut man natürlich ganz genau hin, aber unsere Harley Benton HB-35Plus Vintage Burst zeigt hier absolut keine Auffälligkeiten. Ganz im Gegenteil – wüsste man den Preis nicht vorab, dann könnte man meinen, es glatt mit einem doppelt so teuren Instrument zu tun zu haben. Leichte Verarbeitungsmängel zeigen sich allerdings in der Verarbeitung des Pickguard, bei dem die Kanten nicht ganz so schwungvoll gelungen sind. Wer das nicht mag, der kann den Kratzschutz auch einfach abnehmen. Sieht ohnehin schöner aus!

Pickguard

— Die Kurve nicht bekommen —

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    kkutte

    Ich besitze diese Gitarre seit einiger Zeit in rot in der einfachen Version, also ohne Splitpoti. Kann diesen Test in jeder Beziehung bestätigen. Besitze ein Gibson LP Standard und eine Fender Strato. Eine Semiakustik wollte ich mir immer mal zulegen, alleine weil ich sie schön finde. Einen versuch war es bei diesem Preis ja Wert und man kann ja bekanntlich bei Thomann problemlos retour schicken. Diese Gitarre hat sich bei mir zu Hause und auch bei Auftritten schnell zu einer wirklich gern von mir bespielten Gitarrre gemausert, war perfekt eingestellt, nun gut neue Saiten habe ich gleich aufgezogen, das war’s aber. Das mit den Bünden kann ich auch bestätigen hat sich aber nach relativ kurzer Zeit von alleine erledigt. Viele Songs spiele ich inzwischen am liebsten mit dieser Gitarre.

    • Profilbild
      Zetahelix  

      Ein freund von mir hat sich die Gitarre auch geholt, auch mit den Split Pickups. Und er sagt er sei sehr zufrieden mit dem Teil!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.