ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Heavyocity Gravity, Sound Library

15. Juli 2015

Verdammt starke Anziehungskraft

Test: Heavyocity Gravity, Sound Library

Test: Heavyocity Gravity, Sound Library

Sounddesigner sind Spezialisten darin, neue und ungehörte Klänge zu erschaffen. Dies ist mitunter keine leichte Aufgabe, neuartige Klänge werden jedoch für die Erzeugung von Spannung und Dramaturgie in vielen Bereichen der Unterhaltungsindustrie benötigt. Ebenso schaffen sie ein bestimmtes Klangbild, manchmal eine eigenständige Komposition.

Heavyocity Gravity wurde von namhaften Sounddesignern entwickelt, um Komponisten, Produzenten und anderen Sounddesignern das Leben zu erleichtern. Was steckt darin?

ANZEIGE

Gravity ist eine umfangreiche Sample Library, die als Host Native Instruments KONTAKT oder KONTAKT Player und über 9 GB Speicherplatz auf der Festplatte benötigt. Insgesamt stehen 12 GB (verlustfrei komprimiert) Samplematerial zur Verfügung.

Heavyocity Gravity wirbt mit dem Claim „Modern Scoring Tools“, was auf den Einsatz im Film- und Fernsehbereich hindeutet. Das Einsatzgebiet kann aber ebenso auf Musikproduktion oder Game-Sounddesign erweitert werden.

Gravity bietet eine Vielzahl an Pads, Drones, und vor allem dramatische Soundeffekte. Aufgeteilt ist die Library in die Kategorien Hits, Pads, Risers und Stings.

Test: Heavyocity Gravity, Sound Library

GRAVITY Motion

Eigener Gravity-Sounddesigner

Eigene Hits lassen sich auf der DESIGNER Seite erstellen, was wirklich ein bemerkenswertes Feature ist! Hits werden in die vier Bestandteile Sub, Impact, Tail und Whoosh gegliedert. Der Anwender kann nach Belieben die vorhandenen Samples kombinieren, natürlich auch in der Dauer beeinflussen und so ganz individuelle Hits zusammenstellen. Das macht Spaß und ist sehr smart umgesetzt, indem die Kreationen sofort spielbar auf der Tastatur hörbar sind.

Die Pads gliedern sich ebenfalls auf. Im Complex Menü werden die Pads in die vier Kategorien Aggressive, Etherreal, Experimental und Unnerving aufgegliedert.

Es werden bis zu drei Pads gelayert und können im Zusammenspiel untereinander mit Pitch, Pan und Volume angepasst werden. Jedes Pad kann zudem durch Filter, EQ und den weiter unten beschriebenen Motion und Trigger FX Bereich geschickt werden.

Test: Heavyocity Gravity, Sound Library

GRAVITY Hauptseite

In den Element Ordnern befinden sich die Padsounds aus dem Complex Ordner, einzeln und noch feiner unterteilt wieder. So lassen sich eigene Padlayer nach Wunsch erstellen. Die Einteilung in Kategorien wie Tonal, Atonal, Airy, Dirty etc. hilft beim Recherchieren geeigneter Klänge.

Risers sind unterteilt in 15 Sekunden und 30 Sekunden lange Samples in den Kategorien Organic, Synth und FX. Auch hier können mittels der DESIGNER Seite eigene Riser per Layer erstellt werden, was im Handumdrehen erledigt ist.

Stings sind in die Ordner Elements und Menus unterteilt. Im Elements Ordner liegen die Samples einzeln spielbar vor. Im Menus Ordner liegen viele Stings auf jeweils einer Taste zugeordnet vor.

Unterteilt sind die Sounds in den beiden Ordnern wieder in unterschiedliche Attribute, zum schnelleren Recherchieren des geeigneten Materials.

ANZEIGE

Die Klangqualität der Samples in GRAVITY kann ich als sehr gut bezeichnen, sowohl in Hinblick auf die Auswahl als auch die Produktion. Die Samples klingen hochwertig und authentisch, der Anwender bekommt ein breites Spektrum an druckvollen und spannenden Sounds.

Test: Heavyocity Gravity, Sound Library

GRAVITY Designer

Die GUI von Heavyocity Gravity

Besonders auffällig ist die GUI von Gravity. Mir gefällt das dunkle und außergewöhnliche Design. Modern und geschmackvoll gestaltet sich die Bedienoberfläche, die in mehrere Seiten aufgeteilt ist.

Auf der Hauptseite sticht sofort der große „Planet“ ins Auge. Dieser bildet im Prinzip lediglich einen Regler, der jedoch unterschiedliche Aufgaben wahrnimmt. „Punish“ regelt Lautstärke, Sättigung und Kompression gleichzeitig und macht ein Patch fett und laut.

„Twist“ regelt die Bandbreite des Effekts, der sich aus einer Mischung von LFO und EQ zusammensetzt und somit einen speziellen Modulationseffekt bildet.

Test: Heavyocity Gravity, Sound Library

GRAVITY Filter und EQ

Auf der Hauptseite sind die Haupteffekte Reverb, Chorus, Delay und Distortion versammelt sowie ADSR Hüllkurven für die Patches (und je nach Anwendung für die einzelnen Layer).

EQ/Filter

Ein 4-Band Master EQ wirkt auf das gesamte Patch, wobei pro Patch ein separates Filter und EQ zur Verfügung steht.

Als Filtertypen stehen Hoch-, Tief-, Bandpassfilter, Format- und Vokalfilter zur Auswahl. Ein eigener LFO und ADSR-Hüllkurven sind in der Filtersektion vorhanden, das ist ordentlich.

Test: Heavyocity Gravity, Sound Library

GRAVITY Mixer

Trigger FX

Effekte können live auf dem Masterkeyboard getriggert werden. Im Tastaturbereich F6 bis A6 stehen Distortion, LoFi, Filter, Panner und Delay zur Auswahl. Diese besitzen jeweils zwei Regler auf der Oberfläche, können aber über den Advanced-Knopf funktional erweitert werden. Darunter können für beide Regler ausgeklügelte Modulationsverläufe erzeugt werden, entweder freihändig gezeichnet oder als Pattern Preset.

Test: Heavyocity Gravity, Sound Library

GRAVITY Trigger FX

Die Motion-Funktion von Heavyocity Gravity

Auf der Motion Seite können Parameterverläufe auf Lautstärke, Panorama und Pitch angewendet werden. Diese können frei eingezeichnet oder durch vorgegebene Presets genutzt werden. Dafür steht ein 32-Step-Sequencer zur Verfügung. Die Step-Verläufe können geglättet werden, was ein echt tolles Feature ist, um Parametersprünge „wegzubügeln“. Es können somit je nach Ausgangsmaterial und Wunsch eher grobe oder weiche Verläufe entstehen.

Über einen Browser stehen bereits zahlreiche Presets zur Auswahl, eigene können gespeichert werden. Die sind abwechslungsreich gestaltet und lassen sich z.B. prima auf Padsounds in Musikproduktionen einsetzen, natürlich auf Wunsch temposynchron zur DAW.

ANZEIGE
Fazit

Heavyocity Gravity bietet dem Anwender eine große Library an speziellen Sounds, die auf den Einsatz im Film- und Fernsehbereich oder Game-Sounddesign zugeschnitten scheint. Das Einsatzgebiet kann aber ebenso auf den Bereich Musikproduktion erweitert werden. Beim Durchspielen der Patches sind mir viele musikalische Sounds zu Ohren gekommen.

Die Pads, Hits, Risers und Stings bieten atmosphärisch dichtes Material mit zumeist düsteren oder bedrohlichen Charakter und klingen allesamt sehr hochwertig produziert, auch wenn die Effekte ausgeschaltet sind.

Gravity gibt dem Anwender sehr viel Flexibilität das Programmmaterial zu gestalten. Sei es durch die eigene Auswahl, welche Samples wie lange gelayert werden oder auch wie aggressiv oder zurückhaltend dieses von der Kontakt Engine ausgegeben wird.

Es empfiehlt sich daher als Sounddesign- und Kompositionstool für einen eher eingeschränkten Anwenderkreis, bekommt von mir dafür jedoch die uneingeschränkte Kaufempfehlung!

Plus

  • hochwertige Samples
  • große Auswahl an Sounds
  • kreative Umsetzung der Klanggestaltung

Minus

  • -

Preis

  • ca. 400,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Chandos

    Es gibt zu Gravity auch eine Menge guter Videos, welche das ganze Potential zeigen. Klingt schon wirklich klasse, was man damit machen kann, wenn man die richtige Verwendung dafür hat.. Der Preis ist zwar etwas hoch aber vielleicht doch eine Überlegung Wert, guter content hat seinen Preis. Was mir leider extrem negativ aufstösst ist das persönliche watermarking und die Art und Weise wie der Hersteller einem vorschreiben möchte wie man die Library verwenden darf (keine Einzelsounds die für sich stehen, keine Produktionen für andere Künstler, Loops nur in Verbindung mit mehreren Instrumenten und mit musikalischem Kontext – Quelle: Gravity License agreement) Wenn dann später doch einer Teile aus meinem Werk absampled, dann darf ich mich im Extremfall beim Hersteller auch noch dafür verantworten, da durch das watermarking auch meine persönlichen Daten im entsprechend gesampleten Abschnitt bleiben… Sehe ich das vielleicht zu Schwarz?!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE