ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Heavyocity Scoring Acoustic Guitars and all Gravity Packs

10. März 2021

Moderne Sound Scoring Tools

Caucasian Singer Musician with Classic Acoustic Guitar. Guitar Ballad Playing Closeup Photo.

Heavyocity ist unter Sound-Designern und Filmmusikkomponisten für ihre hybriden Orchester- und Sound-Design-Librarys bekannt. Darunter auch die Sound-Library Gravity, die wir auch schon ausführlich hier auf AMAZONA.de getestet haben.

Über die Jahre wurden, basierend auf der Gravity Engine, nach und nach sogenannte Gravity Packs veröffentlicht. Diese erweitern das Klangarsenal von Gravity, wobei jedes Gravity Pack individuell installiert werden muss und die Mutter-Software nicht benötigt wird. Was man jedoch braucht, ist Native Instruments Kontakt oder Kontakt Player sowie die Software Heavyocity Portal, um die Gravity Packs zu registrieren, herunterzuladen und zu installieren.

ANZEIGE

In diesem Testbericht wollen wir alle verfügbaren 7 Gravity- Packs unter die Lupe nehmen und klären, für wen diese geeignet sind.

Den Anfang macht der neueste Zugang Gravity Pack 07 – Scoring Acoustic Guitars.

Heavyocity Gravity Pack 07 – Scoring Acoustic Guitars

Scoring Acoustic Guitars_Interface_SampleView

Im gewohnten Gravity User-Interface präsentieren sich die Gravity Packs, so auch der jüngste Zugang Gravity Pack 07 – Scoring Acoustic Guitars

Heavyocity’s neuestes Gravity Pack dreht sich ganz um akustische Nylon- und Steelstring-Gitarren Samples und enthält insgesamt sechs Unterordner:

  • Acoustic Guitarscapes
  • Melodic Pulses And Phrases
  • Pads
  • Performance Palettes
  • Rhyhthmic Harmonies
  • Rhythmic Pedal

Grundlage jeder Kategorie sind hochwertige Multi-Samples, die bis zu drei Kanälen zugeordnet sind. Jeder Kanal und jedes Sample darin kann dabei individuell über die Gravity-Engine bearbeitet werden. Die Vielfalt der Kategorien machen die Gravity Packs dabei nicht nur für Filmkomponisten und Sound-Designer, sondern auch für Produzenten verschiedener Genres sehr interessant. So beinhaltet der Ordner Melodic Pulses and Phrases gespielte Gitarrenphrasen, aus denen sich auch im Handumdrehen ein kompletter Song erstellen lässt oder auch nur die Grundlage für Akkordfolgen. Alle Phrasen liegen dabei auch noch unterschiedlich bearbeitet vor: linear gespielt, mit FX versehen, rückwärts gesampelt und rückwärts gesampelt mit FX versehen.

Scoring Acoustic Guitars_Interface_PUNISH

Punish, der Heavyocity hauseigene Effekt, der Kompression, Distortion und Saturation vereint, darf natürlich auch bei keinem Gravity Pack fehlen und verleiht jedem Instrument den modernen, hybriden Filmsound

In der Kategorie Rhythmic Harmonies und Pedals befinden sich rhythmische Gitarrensamples, die ebenfalls Song begleitend oder Song formend eingesetzt werden können. Die Samples klingen durchweg sehr hochwertig. Mit der Anschlagsstärke wird die Lautstärke der Samples getriggert, wobei es ein bisschen schade ist, dass der Velocity nicht auch unterschiedliche Samples hinterlegt sind.

Natürlich gibt es mit den Unterordnern Acoustic Guitarscapes und Pads auch zwei Instrumenten-Kategorien, die sich sphärischen Texturen und Flächen widmen. Perfekt für Sound-Design oder um eigenen Kompositionen durch einen extra Layer Tiefe und Komplexität zu verleihen.

Scoring Acoustic Guitars_Interface_Twist

Der aus der Mutter-Software „Gravity“ bekannte Modulationseffekt „Twist“, der LFO und EQ kombiniert, ist auch in jedem Gravity Pack verfügbar.

In allen Kategorien liegen die Samples in ihrer Grundtonalität in a-Moll und e-Moll vor. Dur-Akkorde vermisst man leider. Über Keyswitches lassen sich die Tonlagen jedoch ändern und ebenso Effekte triggern. Die Klangqualität von Heavyocity’s neuestem Gravity Pack 07 – Scoring Guitarscapes lässt keine Wünsche offen und ist eine hochwertige Ergänzung und Bereicherung für Freunde cineastischer Soundlibrarys. Die Klangbeispiele sprechen für sich.

Heavyocity Gravity Pack 06 – Scoring Bass

Scoring Bass beinhaltet neben dem NKI-Instrument mit dem Namen Playable Bass, worin sich insgesamt 12 verschiedene Bassinstrumente verbergen, drei weitere Unterordner:

  • Pads
  • Pulse Grooves
  • Rhythmic Pedals
GP06_Interface_Motion

Da alle Gravity Packs auf der Gravity Engine basieren, sind auch die Funktionen identisch. Im Motion-Menü lassen sich im Zeitverlauf verändernde Modulationen erstellen.

Wie die Klangbeispiele verdeutlichen, deckt auch Gravity Pack 06 – Scoring Bass eine enorme Bandbreite an Basssounds und Instrumenten ab. Neben den insgesamt 12 spielbaren Bass-Instrumenten gibt es in den Ordnern Pulse Grooves und Rhythmic Pedals eine Vielzahl an eingespielten Phrasen. Mittels Keyswitch kann man die Tonlage ändern und natürlich auch jedes einzelne Sample bearbeiten, um beispielsweise den Start- und Endpunkt des Samples festzulegen. Wer nach basslastigen Sound-Design-Klängen sucht, wird im Pads-Ordner fündig. Neben dem Hauptordner mit dem Namen „Complex“, der Instrumente beinhaltet, die aus drei Layern bestehen, können die einzelnen Layer oder auch Elements genannt individuell als Instrument geöffnet werden.

ANZEIGE

Heavyocity Gravity Pack 05 – Scoring Guitars 2

Scoring Guitars 2 besteht aus 5,33 GB E-Gitarren-Samples, die sich in insgesamt sechs Unterkategorien wiederfinden:

  • Ambient Beds and Drones
  • Melodic Pulses and Phrases
  • Pads
  • Performance Palettes
  • Rhythmic Pedals (Wet + Dry)
  • Xtra Playables
GP05_Mix Page

Ein Instrument besteht aus bis zu drei Layern/Kanälen, die sich individuell bearbeiten oder auch einfach nur in der Lautstärke feinjustieren lassen

Die Klangbeispiele zeigen die Genre-Vielfalt, die sich mit Gravity Pack 05 – Scoring Guitars 2 abdecken lässt. Von düsteren Ambient-Sounds und Pads, bis hin zu gefühlvoll gespielten E-Gitarren-Phrasen und rockigen Riffs ist alles vorhanden. Sollten sich die Samples irgendwann erschöpfen, ist mit Gravity Pack 03 – Scoring Guitars 03 für Nachschub gesorgt, da hier dieselbe Instrumentenkategorie bedient wird.

Heavyocity Gravity Pack 04 – Vocalise 2

Vocalise 2 enthält 3,4 GB an Stimmen-basierten Instrumenten und Samples und ist unterteilt in die Unterordner:

  • Pads
  • Performance Palettes
  • Phrase Menus
  • Rhythmic Pedals
  • Scaped and Remixed Motifs
  • Sustained Vowels
GP04_Twist

In Kombination mit den Stimmen-basierenden Instrumenten in Gravity Pack 04 – Vocalise 2 kommt die umfangreiche Effektsektion voll zur Geltung

Bei Vocal-Sample-Librarys trennt sich sehr schnell die Spreu vom Weizen. Heavyocity zeigt mit den beiden Vocalise Gravity Packs, dass Heavyocity dabei zum Benchmark gehört. Die Vocal-basierten Padsounds klingen samtig weich und organisch. Wunderbar geeignet, um beispielsweise String-Passagen zu veredeln oder Synths-Pads mit einem organisch klingenden Vocal-Layer mehr Leben einzuhauchen. Auch die gesampelten Phrasen sind auf allerhöchstem Niveau und erinnern an große Hollywood-Produktionen. Perfekt, um den eigenen Filmscore zu untermalen und aufzuwerten.

Heavyocity Gravity Pack 03 – Scoring Guitars

Alle guten Dinge sind drei und der Erfolg von Gravity Pack 03 – Scoring Guitars führte auch dazu, dass es einen Nachfolger gab, den wir oben bereits vorgestellt haben. Kern des Gravity Packs sind  cineastische Gitarren und die sich daraus ergebenden vier Unterkategorien:

  • Ambient Beds and Drones
  • Melodic Pulses and Phrases
  • Pads
  • Performance Palettes
GP03_EQ_Shot

Für jeden Kanal/Layer kann ein Master-EQ, Filter und Equalizer angewendet werden

Auch hier überzeugt der Mix aus perfekt eingespielten und aufgenommenen Gitarren-Phrasen, Melodiefolgen und die sich daraus ergebenden Sound-Design-Kategorien Pads, Ambient und Drones. Einem Filmscore verleihen die rückwärts gespielten und mit Effekten versehenen Instrumente Bewegung, Komplexität und das gewisse Etwas.

Heavyocity Gravity Pack 02 – Vocalise

Mit Vocalise präsentierte Heavyocity 2015 das erste Stimmen-basierte Gravity Pack. Genau wie der Nachfolger überzeugt es durch hochwertig aufgenommene Vocal-Phrasen und vier daraus resultierenden Instrumentenkategorien:

  • Pads
  • Performance Palettes
  • Phrase Menus
  • Sustained Vowels
GP02_Interface_Motion

Für jeden der bis zu drei Sound-Layer lässt sich der Motion-Verlauf separat einstellen

Wunderschöne Flächen, transparent klingende Vocal-Chöre und Solo-Phrasen eröffnen eine Vielzahl an Möglichkeiten für eigene Kompositionen.

Heavyocity Gravity Pack 01 – Natural Forces

Den Anfang der Gravity Pack Serie machte Natural Forces und wie der Name verrät dreht sich hierbei alles um Naturgeräusche und daraus entspringende Instrumente. Drei Kategorien enthält das Pack:

  • Pads
  • Stings
  • Textures
NaturalForces_Interface_Twist

Auch das erste Gravity Pack, das sich ganz natürlichen Geräuschen widmet, klingt nach wie vor aktuell und ist eine tolle Ergänzungen zu den anderen Instrumenten- und Vocal-basierten Gravity Packs

Auch Jahre nach der Veröffentlichung klingt das Pack immer noch aktuell. Der Schwerpunkt liegt hierbei aber deutlich auf Filmscores und Sound-Design.

ANZEIGE
Fazit

Die auf Heavyocity’s Gravity-Engine basierenden Gravity Packs überzeugen auf ganzer Linie. Von atmosphärischen Pads und Texturen bis hin zu spielbaren Instrumenten mit und ohne Effekte, deckt jedes Pack die komplette Bandbreite ab. Da sich jedes Gravity Pack einer bestimmten Instrumentengruppe widmet, ergänzen die Packs einander und es ist schwer, einen Favoriten auszumachen. Jedes ist für sich eine Bereicherung zu bestehenden Sample-Librarys.

Plus

  • Klangqualität
  • Bandbreite an spielbaren Instrumenten und Sample-Phrasen
  • Bedienkonzept
  • auch ohne Gravity nutzbar

Minus

  • keine Dur-Akkorde

Preis

  • 99.- USD pro Soundpack
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE