ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Hercules DJ Console RMX

26. Mai 2008

Hercules DJ Console

Die DJ-Mixer von Hercules standen bisher bei den Profis unter den Turntable-Artisten nicht unbedingt in dem Ruf, zur Klasse der High-End-Geräte zu zählen. Ob nun die „DJ Console MKII“, die „DJ Console mp3″ oder das kleine Spielzeug-Gimmick „Mobile mp3″: Die verarbeiteten Materialien stammten aus dem Kombinat „Plaste & Elaste“, bei der Größe war eher Kompaktheit das Maß der Dinge. Mit der RMX (kurz für: Remix) will Hercules nun aber ins obere Tabellendrittel aufrücken. War bisher das Feld der Einsteiger die Zielgruppe, hat man jetzt den DJ-Mittelstand im Visier.

Ist es eine Vestax? Nein - die Neue von Hercules!

Ist es eine Vestax? Nein – die Neue von Hercules!

ANZEIGE

Ausgepackt
Deutlich wird das schon beim ersten Auspacken: Statt billigem Kunststoff gibt’s bei der RMX-Konsole massives Metall und eine schön anzusehende Deckplatte aus Alu; rein optisch erinnert das an die VCI-100 von Vestax. Die Bedienelemente sind allerdings aus Plastik und wirken etwas wacklig. Mit einer Größe von 35×25 Zentimetern ist die RMX deutlich größer als die übrigen Mitglieder der Console-Familie von Hercules; Platz genug für viele Regler und vor allem auch endlich Platz für die Finger zum vernünftigen Arbeiten. Dass das Gehäuse dabei dann auch noch mit fünf Zentimetern gut einen Zentimeter flacher ist als sein direkter „Vorgänger“, die DJ Console MKII, trägt zum optisch ansprechenden Gesamteindruck bei. Durchdachtes Detail: Die Konsole ruht auf vier gummierten Füßen, die hoch genug sind, um etwaige Kabel unter dem Gehäuse durchzuführen, so dass sie beim Mixen nicht im Weg sind.

Unter den Gummifüßen ist noch viel Platz für Kabel

Unter den Gummifüßen ist noch viel Platz für Kabel

Alle Mann an Deck!
Die beiden Decks bestehen jeweils aus einem Jogwheel, einem dreikanaligen EQ mit Killswitches, Pitch- und Volumefader, dem üblichen Transport-Trio (Play/Pause, Stop und Cue), einem Button-Sixpack für Effekte und Loops sowie Buttons für Beatlock, Sync und Pitch-Reset. Dazu kommen die Navigationsbuttons zum Auswählen der Songs in der Software mit dem dazugehörigen Load-Knopf sowie der obligatorische Main-Volume- und der Crossfader.

Die Anordnung der Regler ist weniger verspielt als noch beim MKII mit seinen kreisförmig angeordneten Knöpfen – nicht Design, sondern Übersicht und Ergonomie haben hier Feder geführt, gut so; da geht die Bedienung fast schon intuitiv schnell in Fleisch und Blut über. Schön auch: Die Empfindlichkeit der Wheels, die bauartbedingt wesentlich besser in der Hand liegen als bei der MKII-Version, lässt sich per Software ganz den persönlichen Vorlieben anpassen. Lediglich der Scratch-Button, mit dem festgelegt wird, ob die beiden JogWheels nun zum Scratchen oder zum Blättern im Songmenü genutzt werden, liegt etwas weitab vom Schuss – den hätte ich mir doch näher am Geschehen, sprich: an den Wheels, gewünscht. Ein weiteres kleines Manko ist, dass die sechs Kill-Switches der beiden Dreikanal-EQs – anders als viele andere Buttons hier nicht Status-beleuchtet sind, so dass ohne einen Blick auf den Monitor nicht ersichtlich ist, ob die nun gerade geschaltet sind oder nicht.

ANZEIGE

Fader
Die sechs Fader der RMX-Console (3x Volume für Deck A, Deck B und Main, zwei Pitchfader und ein Crossfader) sind mit 50mm Weg etwas kurz ausgefallen und wirken ebenfalls ein klein wenig wacklig. Ob die im harten Praxisalltag auf Dauer bestehen, ist fraglich, unseren Test jedenfalls haben sie aber gut überstanden. Der Crossfader ist angenehm leichtgängig, auch lässt sich hier per Software die Kurve einstellen (Linear, Glockenkurve, flache Kurve), bei den übrigen Schiebereglern ist schon etwas mehr Kraft notwendig. Praktisch: Die Pitchfader besitzen eine deutlich spürbare Rasterung in der Mittelstellung, da findet man auch blind im Dunkel einer Disco den richtigen Ton wieder.

Auch im Dunkeln lässt es sich mit der RMX gut arbeiten

Auch im Dunkeln lässt es sich mit der RMX gut arbeiten

Die Software
Da die RMX-Console auch als voll programmierbarer MIDI-Controller verwendet werden kann, können sämtliche Klassiker der DJ-Software wie Traktor, Mix Vibes, Ultramixer oder DJ Decks mit der RMX betrieben werden. Trotzdem lässt es sich Hercules nicht nehmen, noch eine speziell angepasste Version seines Virtual DJ von Atomix mit dazu zu packen. Sämtliche Regler der „Version 5 DJC Edition“ sind vom Hardware-Original übernommen worden, jede Veränderung an den Hardware-Controllern wird also auch Softwareseitig angezeigt.
Die Oberfläche gibt sich eher spartanisch, auf Spielereien wie Tonarme für die Plattenteller, wie wir sie noch von der MKII-Version her kennen, hat man verzichtet. Ohne die Hardware läuft jedoch nichts – auch deshalb, weil lange nicht alle Regler der Konsole auch in der Software vorhanden sind. Was wiederum den Vorteil hat, dass man die Maus nur selten bemühen muss. Wer mehr will, kann sich eine Pro-Version mit mehr Effekten und Features installieren, auch erst einmal probeweise für sieben Tage.
Darüber hinaus gibt es noch ein zweites Programm, die Bedienkonsole. Mit dieser werden die verschiedenen Einstellungen der DJ Console RMX vorgenommen; dazu gehören die Auswahl WDM/ASIO (und dessen Feintuning), Änderungen am Absenkungspegel der Mikros für die Übersprechfunktion oder die Empfindlichkeit der Wheels. Falls nicht benötigt, verschwindet die Bedienkonsole in der Taskleiste.

Die Software wurde der RMX-Hardware angepasst

Die Software wurde der RMX-Hardware angepasst

ANZEIGE
Forum
  1. Avatar
    AMAZONA Archiv

    also den minuspunkt mit "Stromversorgung nur über USB" kann ich nicht teilen, da es doch schon für 5-10€ 220V USB-Stromadapter gibt..

    An sonsten kann ich die Beurteilung teilen.

    Dieses Gerät wird jedoch nie von irgendeinem Professionellen DJ als echtes Arbeitsgerät anerkannt werden!

    peace out, mois

    • Avatar
      AMAZONA Archiv

      Da die Console nur einen USB-Port hat, und ja der in der Regel für die Verbindung mit deinem Rechner benötigt wird, kannst du einen solchen Stromadapter dummerweise nicht verwenden.

  2. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Ich suche ein System, womit man kurze Samples AMTLICH KLINGEND "anscratchen" und einfliegen kann.

    Am Besten ohne den ganzen Umstand mit Timecode Platte auf 1210er. Gibt es da schon ne Alternative? Auf nem grossen Touchpad? Geht das schon, dass es halbwegs anständig klingt?

    Hat wer ne Idee?

    Gruss

    Jan

  3. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Danke amazona für den Bericht – hatte bis vor kurzem die Konsole von Behringer, welche ja absolut nicht zu gebrauchen ist. Liest sich doch schonmal sehr gut. Ende Juni gibt es Urlaubsgeld, mal sehen *g*

    @ Jan: Von Numark wird es den "NS7" geben mit direkt angetriebenen Tellern, die wirklich XXL-ausfallen. Einfach mal angucken unter http://www.numark.com/ns7

    Viele Grüße
    André

    • Avatar
      AMAZONA Archiv

      Tja, nur dass die Numark mit einer Preisempfehlung von schlappen 1500 Euro ein klein wenig teurer ist, als die Hercules- oder auch die Vestax-Consolen. Zugebenen, sexy ist sie. Sehr sogar.

  4. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Hallo!
    Die Hercules RMX ist für den Preis was das Gehäuse angeht wircklich gut verarbeitet. Die Linfader find ich zu schwergängig. Bei den Equalizern sind mir die Bässe zu überbetont. Was mir auch nicht gefiel das Reglereinstellungen bei jedem neuen Programmstart wieder neu eingestellt werden mußten. Als ich mir dann Traktor gekauft habe ließen sich bei mir die Kanäle 3+4 zum Vorhören nicht routen. Diese tauchten nicht auf. Selbst der Verkäufer im DJ Laden konnte mir nicht helfen. Dieses scheint aber nicht der Normalfal zu sein. In der Raveline wurde berichtet das man sogar über die MIC On/Off Taste eine Art Shiftfunktion bastel kann mit der mann eine zweite Ebene zwecks Tastaturbelegung aufmacht. Ich habe die RMX dann letztendlich gen den Vestax VCI 100 umgetauscht und binn somit restlos zufrieden. Ich besitze meine erste Konsole die Numark Total Control auch noch. Diesr ist trotz Kunststoff garnicht so schlecht verbeitet. Ich finde das die Regler leichtgängiger sind. alle Schaltzustände sind beleuchtet, manche Drehregler sind gummiert. Ich fand diese als Einstiegsgerät leichter zu handeln. Mein Fazit: Hercules hat qulitativ einen guten Sprung nach vorn gemacht. Wenn die so weiter machen können Sie durchaus auch mit der Zeit in der oberen Liega ernst genommen werden und dort mitmischen. Derzeitig aber finde ich merkt man Herstellern mit längerer Erfahrung, diese in den Vorteilen ihrer Geräte noch deutlich an. Ich habe ads am Anfang noch für Kleinigkeiten gehalten. Diese sogenannten Kleinigkeiten machen jedoch bezüglich des Spassfaktors schon eine Menge aus. Aber für diesen Preis geht die Konsole schon in Ordnung.

    MFG
    Peter

  5. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Ich muß mich nochmal äußern. Gerne wird die Hercules RMX wegen der Metallverarbeitung mit Dem Vestax VCI 100 verglichen. Diesem Trugschluß binn ich auch auf dem Leim gegangen. Das sind zwei völlig unterschiedliche Hersteller. Vestax ist ein Qualitativ hochwertiger und auch preistechnisch höher angesiedelter Hersteller und das merkt mann auch. Ich habe einen schönen Vergleich gelesen. Wenn die RMX wie ein Panzer verarbeitet ist verhält sich dagegen der Vestax wie ein edler Sportwagen. Diese beiden Hersteller lassen sich meiner Meinung nach nicht vergleichen.

    Gruß, Peter

  6. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Sehr objektiver Test! Dankeschön, er hat mir einige Gedankenstöße beim Kauf meiner neuen DJ Console gegeben. :-) FR

  7. Avatar
    AMAZONA Archiv

    So ich muss jetzt hier auch mal was loswerden… Ich höre immer nur Vestax, Vestax, Vestax. Aber mal ehrlich, das Teil (die VCI 100)ist wirklich nur ein MIDI Controller und kein Interface. D.h. wenn ich mit Timecode Platten legen möchte, muss ich mir extra noch eine externe ASIO- fähige Soundkarte dazu kaufen am besten Traktor Scratch + Audio 8.
    Also muss ich im Club mit der VCI + Soundkarte + Laptop + einen ganzen Haufen Chinchkabel und den Timecodevinyls aufmarschieren… nicht zu vergessen brauche ich da natürlich noch eine ganze reihe Steckdosen für den Kram. Und das soll ich dann vor Ort noch alles verkabeln während die Leute schon warten?
    Da finde ich die Lösung von Hercules schon um einiges besser. Einfach nur Laptop ran, 2 Kabel umgestöpselt und los gehts. Außerdem kann ich da auch jederzeit richtige Platten spielen.
    Leider ist VDJ nicht das allerbeste Programm… wünschenswert wäre die Hercules mit Traktor Scratch.
    Aber dennoch erziehlt man mit VDJ und Timecodes schon sehr gutes Vinylfeeling.
    Und wer nur mit so einen MIDI Controler im Club oder auf Partys spielt, darf sich eigentlich gar nicht DJ nennen. Vielmehr müsste er dann „MP3- Abspieler“ heißen.
    Denn da fehlen ja dann irgendwie die Disk´s zum „DJ“. Also ihr seht alles hat Vor- und Nachteile. Aber für den Preis ist die Hercules nicht schlecht. Und mit der VCI kann sie überhaupt erst gar nicht verglichen werden, weil: DIE VCI NUR EIN MIDI CONTROLLER IST.
    Und bevor noch jemand sagt „es gibt aber die VCI 300 die hat ein eingebautes Interface…“ JA das ist zwar richtig, aber dieses Interface hat nur einen eingang d.h. es kann also nicht mit 2 Turntables gearbeitet werden.

    • Avatar
      AMAZONA Archiv

      Vor allem kostet die VCI-300 auch gleich mal mehr als das Doppelte der Hercules-Console. Das wird offenbar auch schnell vergessen.

  8. Avatar
    AMAZONA Archiv

    Hallo habe mir vor 2 tagen die rmx console von hercules gekauft und hatte mich davor auch im internet erkundigt und habe viele test ergebnisse und aussagen von anderen leuten gelesen und muss sagen die hälfte der einträge spricht für dieses gerät und die andere nicht also habe ich mir die console bestellt und nach einpaar tagen warten kahm sie vor genau 2 tagen an!Ich teste das gerät jetzt seit dem ankommen intensiv und muss sagen schon am ersten tag war ich mir sicher das ich das gerät nicht behalten werde!Es entspicht überhaupt nicht meinen vorstellungen!Obwohl man die reaktionszeit von den jog wheels einstellen kann funktioniert es trotzdem nicht so wie es sein müsste!Eine große rolle spielt aber auch die musikrichtung die man damit auflegen will!Für house vieleicht ganz ok aber bei hip hop scheitert diese console!In den 2 tagen ist das gerät schon 2 mal abgestürzt und hing sich komplett auf!Die synk tasten die normalerweise nach dem beat blinken sollen machen dies aber auch nur wenn der bass stark genug ist und zeigt manche beats nur zur hälfte an!Die eingebaute soundkarte ist auch nicht das wahre wenn man das gerät zu laut dreht also die komplette lautstärke,bass,mitte oder höhe rangst alles!Ich benutze schon sehr lange virtual dj und muss sagen die version die mitgeliefert wird ist auch nicht der bringer!Als 1. minuspunkt bei dieser software fiel mir auf das es von 5 tracks die ich nummeriert habe nur bei 2 die nummern anzeigt!Als 2. minuspunkt kommt noch dazu das man bei diesem prog. keinerlei aufnahme möglichkeit hat!So alles in allem lohnt es sich nicht 300 euro davür zu bezahlen!Werde das gerät am montag zurück schicken und einwenig mehr geld investieren und mir ein vestax vci nehmen!
    Ich hoffe mein beitrag hat euch geholfen!

    • Profilbild
      Jungleman72

      Mir is das Ding leider jedesmal abgestürzt wenn ich die Nebelmaschine betätigt habe. Das Teil ist darüber hinaus empfindlich auf elektrostatische Aufladungen. Wenn ich zum Beispiel zu Hause das Gerät berühre und gleichzeitig mit dem Bürostuhl umherfahre dann gibt das Gerät jedesmal den Geist auf. Vielleicht kann man es irgendwie erden?

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE