Test: HK Audio Lucas Nano 600, aktives Klein-PA System

Die Tops sind zum Transport in der Rückseite des Subs verstaut. Zur Musikdarbietung werden sie einfach auf der Oberseite eingeklippt und das System ist spielbereit.

Klippschiene und M20 Stativgewinde im Sub

Klippschiene und M20 Stativgewinde im Sub

In dieser Konfiguration sollte darauf geachtet werden, dass die Hochtöner auch die Ohren des Publikums erreichen, das ganze System ist also hoch genug zu stellen.

Die zweite Variante ist eine herkömmliche Sub/Top Kombination, die beiden gestackten Topteile werden mit einer Distanzstange mit dem Bass verbunden. Dafür ist auf der Oberseite des Subs ein M20 Gewinde zur Aufnahme einer 35 mm Distanzstange. Das Topteil muss dafür mit einer optionalen Adapterplatte versehen werden. Die Signalleitung übernimmt nun ein herkömmliches Speakon-Lautsprecherkabel.

Die Nano 600 als Mono-Säule

Die Nano 600 als Mono-Säule

Aber auch stereo ist die Nano 600 zu betreiben. Dafür werden die beiden Satelliten getrennt und auf zwei Lautsprecherstative gesetzt. Beide Tops werden mit dem Bass verkabelt und die Anlage spielt in stereo.

Hier als Stereo-System

Hier als Stereo-System

Wer mehr Leistung braucht, für den empfiehlt sich Option 4, einfach eine zweite Nano 600 dazu kaufen. Die beiden Systeme lassen sich verlinken, damit werden auch die Mischer verknüpft, es stehen jetzt also 6 Kanäle zur Verfügung.

Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.