width=

Test: HoTone Nano Legacy Heart Attack, Gitarrenverstärker

13. Januar 2015

Zwergen Invasion, dritter Teil!

Willkommen zum dritten Teil unserer Testreihe zu den immer beliebter werdenden Micro-Amps von Hotone Audio! Nachdem wir uns zuvor bereits den Purple Wind mit seinem VOX AC30-Sound und den British Invasion als „Hosentaschen-Plexi“ aus dem Sortiment des noch recht jungen chinesischen Unternehmens vorgeknöpft haben, soll diesmal der Sound des Mesa/Boogie Rectifier imitiert werden, so verspricht es zumindest der Hersteller. Ein Herzinfarkt muß es ja nicht gerade sein, aber vielleicht schafft es der kleine HoTone Nano Legacy Heart Attack ja, die Herzen etwas höher schlagen zu lassen.

Die beiden Brüder waren ja im Test schon recht überzeugend, am Ende dieses Artikels findet ihr auch die Links zu den Testberichten des Purple Wind und des British Invasion. Knöpfen wir uns heute also mal den blutroten Taschen-Rectifier vor!

Front

— HoTone Nano Legacy Heart Attack —

Facts & Features

Auch der HoTone Nano Legacy Heart Attack besitzt exakt die gleichen Maße und Gewicht wie seine Brüder mit den VOX- bzw. Marshall Plexi-Sounds im Angebot. Winzige 128 x 75 x 59,5 mm Außenmaße und nur knapp über 400 Gramm Gewicht lassen den Winzling faktisch in jeder Hosentasche verschwinden, dabei steht das Gehäuse auf seinen vier breiten Gummifüßen auch bei eingestecktem Klinkenkabel absolut zuverlässig in seiner Position.

Die Identifizierung der verschiedenen Verstärkertypen der Nano Legacy Serie von HoTone findet also ausschließlich über die Farbe und die aufgedruckte Typbezeichnung des oberen Gehäuseteils statt. Dieses dient mit seinen Lüftungsschlitzen zugleich auch zur Ableitung der entstehenden Wärme, von der der kleine Amp eine Menge produziert. Zumindest wenn man ihn ordentlich auslastet.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Hallo Stephan, die Teile sind echt witzig. Ich habe mich nur gefragt, welcher Vorteil von den geringen Ausmaßen noch übrig bleibt, wenn man dann eine mehr-als-20kg-Box dranhängt. Was mich deshalb sehr interessieren würde ist, ob es vielleicht eine Amp-Boxen-Kombi mit den Mini-Teilen gibt, die trotz möglichst geringer Ausmaße noch halbwegs anständig klingt. Anders gefragt: Gibt es zum Mini-Amp vielleicht eine passende Mini-Box? Viele Grüße Andreas

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Dass es kleine Boxen gibt, habe ich nicht bezweifelt. Die interessante Frage ist nur: Bei welchen von den Mini-Boxen ziehts einem klanglich NICHT die Socken aus? (wo doch die Mini-Amps so gut klingen mit 2×12 Zoll)

  2. Profilbild
    changeling  AHU

    Mir ist erst durch das Bild mit dem Feuerzeug wirklich bewusst geworden wie winzig die Teile sind.
    Fehlt nur noch eine Version mit Batteriebetrieb als Alternative zu den eher instabilen Vox amPlugs.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.