ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: IK Multimedia, IRig MIX, DJ-Mixer für IOS Geräte

7. Juni 2012

Mixer fürs Iphone

Das Interesse, die innovativen IOS-Geräte des Herstellers mit dem Apfel-Logo auch im musikalischen Umfeld einzusetzen, wird stetig größer, und somit beschert uns der Markt ein täglich wachsendes Angebot von Apps und Zubehör, welche die Geräte in Multitalente für unterschiedlichste Anwendungsgebiete verwandeln. Mittlerweile ein Spezialist auf dem Gebiet ist der Hersteller IK Multimedia, der uns bereits mit dem iRig, sowie iRig MIDI und iRig MIC passende Schnittstellen für das Einbinden von iPod, iPhone oder iPad in musikalische Kontexte bescherte. Nun holt sich IK Multimedia, dem allgemeinen Trend folgend, die DJs  mit ins Boot. Und das in Form des iRig MIX, eines Kleinstmixers, der nicht nur durch kleine Maße, sondern auch durch große Ausstattung beeindrucken soll und sogar mit einer zugehörigen DJ App namens DJ Rig ausgeliefert wird.

Übersicht über den kleinen Mixer

Übersicht über den kleinen Mixer

Der kompakte kleine Mixer bringt es wirklich auf eine Hosentaschen-taugliche Größe mit Maßen von nur 21cm x 11cm x 4cm und kommt in einem weißen Kunststoff Gehäuse mit abgerundeten Kanten daher. Er bietet zwei Kanäle mit Line-Fader, Gain-Regler, Cue-Taster sowie einer 2-Band-Klangregelung für Bässe und Höhen. Außerdem mit einem Cross-Fader, eine vierteilige Aussteuerungsanzeige und einem Regler für die Master-Lautstärke. Darunter finden sich in der Mitte zwei Wahlschalter für einige der wichtigsten Features des Zwergs, nämlich für den Input-Mode sowie die X-Sync-Funktion, aber dazu später mehr.

ANZEIGE

Anschlüsse an der Rückseite ...

Anschlüsse an der Rückseite …

Die Verarbeitung ist durchaus in Ordnung, allerdings versprüht der iRig MIX einen gewissen Spielzeug-Charme, der nicht zuletzt durch die Wahl der verwendeten Materialien entsteht. Ein hochwertigeres Gehäuse hätte dem Gerät sicher gut getan, den Preis jedoch vermutlich in Dimensionen verlagert, den das Zielpublikum nicht bereit wäre auszugeben. Andererseits geht dadurch ein Teil des professionellen Anspruchs verloren, den der Hersteller dem MIX bescheinigt. Vom Tisch fallen lassen möchte ich ihn aber lieber nicht. Allerdings geht das bei einem Preis von rund 75 Euro auch völlig in Ordnung. Vor allem, wenn man sich anschaut, welches breite Anwendungsgebiet der kleine Mixer abzudecken vermag. Denn wer bis hierher gedacht hat: Naja, warum denn ein neuer Mixer? Das kann doch jeder kleine DJ-Mischer, der liegt daneben. IK Multimedia hat den iRig MIX mit einigen Schaltungen bestückt, die ihn bis jetzt einzigartig machen und nur in anderen Geräten wie dem iRig (zum Anschluss von Gitarren und anderen Instrumenten an IOS Geräte) zur Verfügung standen. Als Eingänge stehen dem Nutzer zwei 3,5 mm Klinkenbuchsen für Zuspielgeräte an der Rückseite sowie eine 6,3 mm Klinkenbuchse für Mikrofone und sonstige Instrumente an der Frontseite zur Verfügung. Ausgehende Signale verlassen den iRig MIX über den Cinch-Masterausgang an der Rückseite oder den Kopfhörerausgang an der Front.

ANZEIGE

... sowie an der Front.

… sowie an der Front.

Somit lassen sich verschiedenste Szenarien mit dem Mixer realisieren. Es gibt es als erstes die Möglichkeit, ein DJ-Setup mit zwei Decks auf nur einem IOS Gerät zu realisieren. An dieser Stelle kommt auch die bereits oben erwähnte DJ Rig App ins Spiel. Sie stellt ein oder zwei DJ-Decks auf einem iPhone, iPod Touch oder auch iPad zur Verfügung. Die App ist übersichtlich gestaltet und bietet intuitiven Zugang zu den wichtigsten Funktionen des Auflegens wie Pitching, Cue und Play, einen Dreiband-EQ und sogar Effekte und einige One-Shot-Samples, die man während des Mixens abfeuern kann. Allerdings tun sich auch einige kleine Schwächen auf, die IK Multimedia hoffentlich in zukünftigen Updates verbessern wird. So zum Beispiel das Handling von Pitch und Pitchbend, denn das dafür nötige Umschalten der Pitchleiste ist leider etwas umständlich geraten. Trotzdem gelingen nach kurzer Übungszeit die ersten flüssigen Übergänge, und die Software bietet eine Menge Spaß und  hat das Potential, mit einigen Verbesserungen eine der besten DJ-Apps zu werden.

DJ Rig in der Horizontalen, dann mit nur einem Deck

DJ Rig in der Horizontalen, dann mit nur einem Deck

 

ANZEIGE
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE