ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Keith McMillen BopPad, MIDI-Drumcontroller

(ID: 217259)

Das BopPad in der Praxis

 

Passt nur knapp auf einen üblichen Snare-Ständer

Wer schon einmal auf einem typischen E-Drumpad aus Gummi gespielt hat, wird beim BopPad in Sachen Spielgefühl und Lautstärke keine Überraschungen erleben. Die Empfindlichkeit kann sehr gut an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden und selbst mit der Hand gespielt, reagiert das Drumpad sehr gut auf leise Anschläge. Um Fehl- oder Doppeltrigger zu vermeiden, können die Schlagflächen über den Parameter „Strike Density“ (Schlagdichte) an die Schlagfrequenz angepasst werden. Das Übersprechen auf die benachbarten Quadranten ist in der Grundeinstellung sehr gering und auch an den Grenzen des jeweiligen Quadranten werden Schläge sauber ohne Fehltrigger erkannt. Druck- und Positionsveränderungen werden sehr genau und schnell erfasst und weitergegeben. An der Bespielbarkeit lässt sich rein gar nichts aussetzen, wobei man natürlich kein Spielgefühl einer echten Trommel erwarten sollte. Das kann das BopPad prinzipbedingt nicht leisten.
Ich vermisse manchmal den direkten Zugriff auf grundlegende Parameter, wie z.B. die Tonhöhe pro Quadrant, ohne in den Editor wechseln zu müssen. Ein einzelner Endlos-Encoder mit Druck-Funktion nebst kleinem LCD hätte hier schon gereicht, ohne das BopPad wesentlich größer zu machen.

ANZEIGE
ANZEIGE

ANZEIGE
Fazit

Das BopPad einfach als MIDI-Drumpad mit vier Schlagflächen zu bezeichnen, wird dem Gesamtwerk nicht gerecht. Durch die Möglichkeit, zusätzlich Druck- und Positionsinformationen als MIDI-CCs ausgeben zu lassen, wird das Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten erheblich erweitert und macht das BopPad zu einem sehr universellen Werkzeug für Elektronik-Musiker, die ihre Klänge gern in Echtzeit formen und manipulieren. Auch wenn ich mir das ein oder andere Bedienelement wünschen würde, komme ich nicht umhin, meine volle Empfehlung auszusprechen.

Plus

  • gute Bespielbarkeit
  • weitreichende Einstellmöglichkeiten
  • Druck- und Positionsinformationen können genutzt werden
  • Senden von bis zu 6 Noten und 5 verschiedenen MIDI-CCs pro Quadrant

Minus

  • Editierung nur per Software-Editor

Preis

  • Ladenpreis: 178,- Euro
ANZEIGE
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
X
ANZEIGE X