Test: Kramer Guitars, S-211 CUSTOM TB, E-Gitarre

Zwei großzügig gefräste Cutaways mit zusätzlichen kleinen Shapings sorgen dafür, dass man den Maple-Neck mit seinen 24 Bünden tadellos bis in die höchsten Lagen bespielen kann. Der Hals wurde nicht wie bei Oberklasse-Modellen aus einem Stück Ahorn gefertigt, sondern erhielt ein aufgeleimtes Ahorngriffbrett sowie eine separat angeleimte Kopfplatte. Als Positionspunkte dienen „Thorn“-Inlays, die Jumbo-Bünde wurden sauber eingelassen, lediglich an den Kanten des Griffbretts hätte man sich mehr Mühe geben können.

-- Maple Neck mit Thorn-Inlays --

— Maple Neck mit Thorn-Inlays —

Für Tonhöhenveränderungen der sanften oder auch heftigeren Art sorgt das auf der Decke angebrachte Floyd Rose License- Vibrato. Leider wird bei diesem Modell der Vibratohebel geschraubt, was immer mit gewissen Kompromissen behaftet ist: entweder der Hebel sitzt zu fest und fällt nach Benutzung nicht nach unten (und ist somit der rechten Hand im Weg), oder aber er sitzt zu locker und hat so ein unangenehmes Spiel in seiner Verschraubung. Unangenehm erscheinen leider auch die Feinstimmer, denn sie lassen sich nur mit großem Kraftaufwand in ihrem Gewindegang justieren.

-- Erstaunlich Stimmstabil: das Kramer Floyd Rose License- Vibratosystem --

— Erstaunlich Stimmstabil: das Kramer Floyd Rose License- Vibratosystem —

Auch die an der schwarz lackierten Kopfplatte angebrachten, gekapselten Mechaniken entspringen fernöstlicher Fertigung und verhielten sich während der Testdauer unauffällig. Was nicht weiter verwunderlich ist, denn an Gitarren mit Floyd Rose-Systemen und der dazugehörigen Top-Lock-Arretierung am Sattel fällt den Tunern an der Kopfplatte ja nicht so viel Verantwortung zu. Wie auch das Vibratosystem und die Knöpfe sind die Mechaniken in Schwarzchrom beschichtet und passen somit optisch wunderbar zum Finish der Gitarre.

-- Headstock mit aktualisiertem Kramer-Logo --

— Headstock mit aktualisiertem Kramer-Logo —

Der Blick auf die Rückseite zeigt neben den beiden Fräsungen für das Vibratosystem und die Elektronik einen angenehm ergonomisch geformten Hals/Korpus-Übergang, sowie ein schwaches Shaping im oberen Teil des Bodys für ein anschmiegsameres Spielgefühl. Manch einer nennt dies auch „Bierbauch-Kurve“- wohl davon ausgehend, dass jeder Gitarrist zwangsläufig an dieser Körperstelle zu viel des Guten besitzt!

Die Verarbeitung der Kramer Striker S-211 lässt sich mit ruhigem Gewissen als sehr gut bezeichnen, eigentlich viel zu gut für ein Instrument in dieser Preisklasse. Wo ist denn nun der Haken? Vielleicht der Sound?

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    tobi wurm

    also ich hab seit kurzem zu Hause und muss sagen dass sie echt super geil ist.
    bespielbarkeit 1A.
    Das Tremolo einstellen ist etwas langwierig aber wenn mans hat freut man sich und kann loslegen.
    Ich habe sie in Trans Purple und liebe die farbe und das finish.

    das einzige was mich stört ist die diskrepanz in der lautstärke zwischen den einzelnen pickups.

    • Profilbild
      Stephan Güte  RED

      In „Trans Purple“ find ich die auch Supercool :)
      Is schon krass, wie viel Gitarre man für so wenig Geld bekommt!

      Gruss, Stephan

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.