Test: Kurzweil Forte, Stagepiano

19. November 2014

Kurzweil rockt wieder die Bühne

Die Masterkeyboards und Stagepianos aus dem Hause Kurzweil gehören schon seit langem zu den absoluten Top-Produkten, was Flexibilität und Kontrolle im Studio- oder Live-Setup angeht. Jetzt bringen die Amerikaner das Kurzweil Forte auf den Markt. Ein Stagepiano der absoluten Oberklasse mit entsprechender Tastatur, Sounds und Funktionen. Wir hatten das Kurzweil Forte zum Test im Studio.

Kurzweil Forte

Kurzweil Forte

Info und Ausstattung

Das Forte stellt ab sofort das neue Top-Modell der Kurzweilschen Stagepianos dar, was nicht nur durch den veranschlagten Preis von rund 2.900,- Euro deutlich wird. Die Verarbeitung ist exzellent, besteht das Kurzweil Forte doch aus einem stabilen Metallgehäuse samt Edelstahl-Oberfläche. Das Stagepiano kommt ziemlich wuchtig daher und ist mit 22,5 kg auch kein Fliegengewicht. Aber dafür bekommt man eben auch gutes Material und ein absolut robustes Gerät geliefert.

Zentraler Blickpunkt ist das rund 10 cm x 5,5 cm große LC-Display, was eine Auflösung von 480 x 272 Pixeln bietet. Alle Informationen werden scharf, deutlich und vor allem in Farbe und mit Grafiken abgebildet. Das macht schon mal einen guten ersten Eindruck.

Sehr luxuriös - das Display des Forte.

Sehr luxuriös – das Display des Forte. Die Schutzfolie lässt sich logischerweise abziehen.

Der Aufbau der Bedienoberfläche des Kurzweil Forte ist klar gegliedert. Unterhalb des Displays alle Elemente um das Menü durchzusteppen, rechts davon das Jog-Dial und die Soundsektion. Links vom Display neun Slider samt zugehöriger LED-Kette, Taster für die Zonenverwaltung, fünf Assignable Switches und Potis für Master Equalizer und Kompressor. Am unteren Ende der Tastatur hat Kurzweil wie gewohnt Pitch Bend- und Modulationsrad sowie vier weitere Tasten für Transposition, Tap Tempo, Rotary und Variation untergebracht.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    entertain70

    Wie sieht es beim Umschalten von Patches aus? Bricht der Sound dann ab oder gibt es eine Funktion welche dies verhindert, z.B. wie beim Song-Mode in den Motifs.

  2. Profilbild
    vssmnn  

    Klingt – wie immer – unspektakulär sehr gut.
    Das Farbdisplay, naja, man sieht nun ein Bild von einem Klavier und die Parameter in bunt, toll.
    Der Preis ist für nein Empfinden entschieden zu hoch angesetzt, für 1.500 wäre es ein Killerteil.

    Soundwechsel war noch nie ein Thema bei den Kurzen, glaube auch nicht, das hier was abbricht beim Umschalten.

    • Profilbild
      Duplobaustein  

      Der Forte ist ein Angriff auf den Nord Stage, insofern ist der Preis auch völlig gerechtfertigt. Das Teil ist auch noch lange nicht fertig.

      Seamless switching und Halbpedal kommen mit dem nächsten Update. Die Orgel wird gerade überarbeitet. User Sampling und volle VAST Kontrolle stehen noch am Speiseplan.

  3. Profilbild
    arnte  

    Hat sich an der Soundengine – abgesehen von der anderen Sample / Speicherverwaltung – denn gegenüber der PC3 Serie etwas getan? Oder konkreter: Ist die VAST Engine schneller? Sind also schnellere Modulationen im Audiobereich möglich? Bislang kann man auf die eigentliche Synthese Engine ja noch gar nicht direkt zugreifen, oder? Wäre schön wenn, das bald ginge. Neue Algorithmen und „DSP“-Funktionen wären auch super…

    • Profilbild
      microbug  

      Möglicherweise mir dem neuen LENA-DSP, den der Forte SE bereits drin hat, ob die anderen Modelle den auch bekommen, kann ich derzeit nicht sagen.

  4. Profilbild
    gaffer  AHU

    Guter Test, Felix, allerdings amerikanisch ist dieser Hersteller seit einem Vierteljahrhundert nicht mehr. Dass es immer wieder Updates gibt ist allerdings auch kein typisch fernöstliches Feature, das kommt wirklich von den Amerikanern, denn die schafften es nie, gleich beim ersten Release ein fertiges Gerät hinzustellen. Wenn ich an Kisten wie ESQ 1 denke, die waren nach dem x-ten Update völlig andere Instrumente

  5. Profilbild
    microbug  

    Mit der gerade erschienenen, neuen Firmware, die u.A. sowohl volle Editierung als auch Usersamples im Flash erlaubt, sollte vielleicht mal ein Update des Tests gemacht werden, so wie bei anderen Modellen, da der Forte jetzt nicht nur zum vollwertigen Synthesizer wird, sondern auch die PC3K-Modelle ersetzen kann.

  6. Profilbild
    Synclavier  

    Das Kurzweil Forte 88 ist ein wahrer Traum. Ich hoffe das Kurzweil mit diesem Stage-Paino noch mehr Erfolg haben wird. Richtig toll ist natürlich der nun volle Zugriff auf die VAST-Architektur; wodurch das Forte sogar zum mächtigen Synthesizer wird. Wenn ich Geld hätte, würde ich mir das Forte 88 glatt holen, bin aber auch mit meinem Kurzweil PC3x voll und ganz zufrieden. Einziger Wermutstropfen ist für mich die Tastatur in diesem Segment der Premium Stage-Pianos. Die Fatar TP/40L ist natürlich eine sehr gute und flexible Hammermechanik-Tastatur (hab ich ja selbst in meinem PC3x), aber für diesen Preis könnte man sich schon eine graduierte Tastatur wie die z.B. TP40WOOD wünschen. Ich glaub, dann wäre das Kurzweil Forte 88 wirklich perfekt. Aber das ist natürlich nur meine Ansicht der Dinge ;-).

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.