ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Kurzweil KDFX Effektboard für K2500, K2600

Standard im K2600, das KDFX Board

Live is live

Wie von einem Kurzweil nicht anders zu erwarten, lassen sich alle Effekte erschöpfend in Echtzeit steuern. Das funktioniert prinzipiell natürlich über frei definierbare MIDI-Controller, besonders reizvoll wird es jedoch für Besitzer einer Tastaturversion des K-2500, die ja bereits von Haus aus mit zahlreichen Controllern gesegnet ist (zwei Ribbon Controller, acht Slider etc.).

ANZEIGE

Besitzer der Sample-Option kommen zudem in den Genuß des sogenannten »Live Mode«. Dabei läßt sich ein über die Sample-Eingänge zugeführtes Signal komplett durch die V.A.S.T.-Synthese schicken – inklusive KDFX, Filter und Echtzeittransposition durch die Tastatur. Sprich, das Signal am Sample-In wird behandelt wie ein ganz normales RAM- oder ROM-Sample! Ob irgendein Sterblicher das damit verbundene gewaltige kreative Potential gänzlich auszuschöpfen versteht, ist wenigstens fraglich …

Und noch mehr

Nicht mehr ganz neu, aber auch noch der Erwähnung wert ist der »KB-3«-Mode des Betriebssystems (bereits seit den letzten zwei Updates implementiert). Hierbei wird die Tonerzeugung einer Zugriegelorgel simuliert, wobei die acht Slider und die dazugehörigen Buttons als Zugriegel bzw. Schalter für Rotorgeschwindigkeit etc. fungieren. Es bedarf kaum der näheren Erläuterung, daß vor allem dieser KB-3-Modus im besonderen von den Rotor- und Distortion-Effekten des KDFX-Boards profitiert.

Praktisches

ANZEIGE

Die Qualität des KDFX-Boards ist umwerfend. Aktuell kenne ich keinen Synthesizer und keine Workstation, die auchnur annähernd diese Qualität bereitstellt (und die Vielseitigkeit sowieso nicht)

Die Bedienung ist angesichts der Möglichkeiten manchmal etwas … zeitintensiv. Hat man sich aber mal an die Menüstruktur gewöhnt, gehen eigene Effekteinstellungen recht flott von der Hand.

KDFX-Board als externe Hardware

Anm. d. Red.:

Auf der diesjährigen Frankfurter Musikmesse, die ja in wenigen Tagen ihre Pforten öffnet, wir zum ersten Mal das KDFX Effekt Board als externes 19″ Zoll Effekt gerät vorgestellt.

(Dieser Testbericht ist inzwischen erschienen und HIER zu finden)

ANZEIGE
Fazit

Für DM 1.200 erhält der Kurzweil K2500-Besitzer ein hervorragendes und vielseitiges Effektboard. Auf der anderen Seite bekommt man für den selben Preis bei anderen Herstellern bereits einen vollwertigen Synthesizer.

Wer also im Studio bereits eine vernünftige Effektsammlung hat, kann wohl getrost auf diese Ausgabe verzichten. Wer aber nach wie vor den Traum der ALL IN ONE Workstation träumt, dem kann .. nein ewas schreibe ich, dem MUSS man dieses Board unbedingt empfehlen.

Plus

  • Hervorragende Effektqualität
  • 5 gleichzeitig verfügbare Stereoeffekte
  • Umfangreiche Presetsammlung
  • 99 Algorithmen

Minus

  • Langwierige Installation

Preis

  • Straßenpreis 1.200 DM
ANZEIGE
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE