ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Mackie 1604 VLZ3, Studio- und Live-Mixer

31. März 2007

Klang auf professionellem Niveau!

Vorwort der Redaktion – 2018:

ANZEIGE

Wie kaum ein anderer Mischer, gehört der Mackie 1604 zu All-Time-Classics. Die hier vorgestellte und getestete Version VLZ-3 ist aber nur ein Vertreter aus einer Serie von Mackie 1604 Mischern, die seit 1990 (!!!) gibt – und übrigens auch auf keinen Fall verwechselt werden sollte mit der Serie Mackie 1624.

Zusätzlich zu diesem Test empfehlen wir Euch daher die Lektüre desSPECIALS zu diesem Klassiker:  HIER KLICKEN

 

Der Mackie CR1604 aus unserem Special

 

 

Nun aber zurück zu unserem Test des Mackie 1604 VLZ3 aus dem Jahr 2007

ANZEIGE

Die MACKIE Kleinmixer-Serie

Mackies analoge Kleinmischer erfreuen sich auch bei großer Konkurrenz durch Fernost-Billiganbieter immer noch großer Beliebtheit bei anspruchsvollen Musikern. Das hier getestete VLZ3 gleicht äußerlich bis auf die Lackierung dem Vorgänger 1604 VLZ Pro. Die neuste Auflage trägt nun den Namen VLZ3 und verfügt laut Mackie über aufgearbeitete Mikrofon-PreAmps, die einen noch größeren Headroom bieten, sowie über ein abgeändertes EQ-Design. Auch wenn sich die analoge Audiotechnik im Jahre 2007 nur schleichend weiterentwickelt und die Kreativität der Marketingabteilungen deutliche höher gefordert ist als die analoge Entwicklungsabteilung, lohnt sich ein Testbeicht, da wir bisher noch keinen 1604 Mischer in unserem Archiv haben.

Der MACKIE 1604 VLZ3

Die Verarbeitung des VLZ3 ist Mackie-typisch sehr gut und hebt sich durch nur sehr gering wackelnde Potis gut von der Konkurrenz ab. In Punkto Taster-, Schalter- und Fader-Qualität bewegt man sich aber auf gewohntem Homerecording-Terrain. Man muss aber erwähnen, dass das VLZ3 über einen Fader-Staubschutz verfügt, der die Lebensdauer um Jahre verlängern kann.

Ein Alleinstellungsmerkmal dieses Mackie Mischers ist die schwenkbare Anschlußplatte „RotoPod“, die sich um 90° versetzen lässt, um den 1604 entweder als Pult oder im 19″ Rack anwenden zu können. Dabei kann man wählen, ob die Anschlüsse von oben oder von hinten zugänglich sein sollen.

2_VLZ3-Rear.jpg

Jeder Kanalzug ist gleichwertig, und es gibt keine Stereo-Kanäle. Für jeden der 16 Eingänge steht ein 60 dB Mikrofonpreamp zur Verfügung, der das Attribut ‚professionell‘ verdient hat. Er klingt äußerst neutral und ist dabei sehr rausch- und verzerrungsarm. Die 48V Phantomspeisung kann nur für alle Kanäle gemeinsam zugeschaltet werden. Nach dem Gain-Poti wird ein unsymmetrischer Einschleifpunkt angeboten, der bei halbem Einschub der Klinke auch als Direct-Out verwendbar ist. Pro Kanal gibt es sechs Aux-Wege, von denen vier gleichzeitig pro Kanal nutzbar sind. Aux 1+2 können Pre und Post geschaltet werden, während Aux 3+4 bzw. 5+6 alternativ pro Kanalwählbar sind und immer Post-Fader abgreifen.

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Beat Toni

    Hi
    Ich hätte eine Frage (ich kenne mich noch nicht so aus :D) und zwar :
    Mal angenommen ich würde mir diesen Mixer kaufen, wie kann ich dann damit aufnehmen?
    schon klar der Mixer hat einen Main out Kanal aber ich muss des Signal ja irgendwie in meinen Rechner bekommen.
    Was müsste ich mir noch dazu kaufen, dass ich damit in Recorden kann ?
    Danke jetzt schon mal
    Doni

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE