Test: Mackie ProDX8, Digital Mixer

Der Software-Mixer ist sehr übersichtlich gestaltet und gut bedienbar. Auf meinem iPad mini sind sechs Kanäle und die Mastersektion sichtbar, da bleibt wenig zu scrollen. Auf der Übersichtsseite ist neben der Pegelanzeige auch die Kompressoreinstellung mit drei Dots vorhanden, das erhöht die Übersicht über das Gesamtsignal.

Auf der Einzelkanal-Übersicht lassen sich zuoberst zwei Kanäle linken. Aber Obacht, diese zwei Kanäle sind immer noch mono, die einzige Möglichkeit zur Stereoeingabe ist der Eingang 7/8 bzw. Bluetooth. Darauf folgt der FX-Level. Hier findet sich auch der Zugang zu den Effekten. Statt der vier direkt an der Hardware Unit sind hier nun 16 aufgeführt. Die Reverbs klingen durch die Bank etwas blechern, aber, wie schon vermerkt, dezent eingesetzt, gehen sie schon klar.

Hier die ganzen 16 Effektprogramme

Hier die ganzen 16 Effektprogramme

 

Darunter sitzt der 1-Knob Compressor. Er arbeitet recht gut und unauffällig, zieht aber auch das Rauschen mit hoch. Hier ist es ratsam, maximal bis zur Hälfte zu gehen. Die Preamps rauschen zwar nicht über Maßen, wenn man die Höhen anhebt, ist das aber schon deutlich bemerkbar.

Nun sind wir bei der Klangregelung. Die ist für ein kleines Pult sehr umfangreich ausgestattet. Höhen und Tiefen liegen fest bei 12,5 kHz und 80 Hz und können 12 dB anheben oder absenken. Die Mitten sind durchstimmbar von 100 Hz bis 8 kHz. Zusätzlich ist noch ein LowCut vorhanden, der bei einer Flankensteilheit von 12 dB/Octave von 20 – 400 Hz reicht.

Mit diesen Einstellungen lässt sich schnell ein anständiger Mix abstimmen. Das Schöne ist, 95% der Mixarbeit während einer Show ist Faderschieben, das klappt auch ohne App. Der Mixer behält auch nach Trennen der Bluetooth-Verbindung die Werte, so kann also in den meisten Fällen auch ohne Softwaresteuerung weiter gearbeitet werden.

Die Main-Seite müssen wir uns noch anschauen. Hier kann Main, Aux 1 und Aux 2 mit denselben Features angewählt werden. Neben dem Fader mit Aussteuerungsanzeige steht ein Mute-Button zur Verfügung. Über die Einzelkanal-Taste bietet sich hier noch jeweils ein 7-Band EQ, der von 125 Hz bis 8 kHz reicht.

Grafischer EQ, 7-Band

Grafischer EQ, 7-Band

Klar wären hier ein paar Frequenzen mehr ganz hilfreich, andererseits soll das Pult einfach und intuitiv zu bedienen sein, da sind die gut gewählten Frequenzen schon nützlich.

Forum
  1. Profilbild
    tubeheat  

    Wenn der Sound nicht stimmt (Rauschen, Effektqualität), dann scheinen die Behringer X Air Produkte deutlich mehr zu bieten.

    • Profilbild
      Armin Bauer  RED

      Hi tubeheat,

      das Behringer X Air XR18 hatte ich ja auch schon im Test und war positiv überrascht.
      Beim ProDX handelt es sich aber meiner Meinung nach um ein anderes Produkt. Mackie hat hier versucht die Bedienung so einfach wie möglich zu gestalten und ein Arbeiten direkt am Gerät zu ermöglichen. Das ist hervorragend geglückt.
      Zugegeben, die Effekte sind nicht Hi-End, sind sie aber in analogen Kleinpulten auch nicht.
      Das Rauschen habe ich bei voll hochgezogenen 8 und 12,5 kHz getestet, da fügt der Kompressor am Vollanschlag deutlich Rauschen zu. Im Normalbetrieb ist das unproblematisch, Mackie kann ja Preamps bauen.
      Also bitte den Test nicht so verstehen, das Pult wurde schlecht klingen.

    • Profilbild
      ctrotzkowski  

      Dem stimme ich zu.
      Bei aller Innovation – Basics wie Phantomspeisung, saubere Gain-Regelung, rauschfreier Sound sind Pflicht.
      Auch finde ich es unverständlich, warum der Hersteller den Vorteil eines Digitalmixers nicht auch in Features investiert, die bei anderen Standard sind, z.B schaltbare Stereo-Paare nicht nur auf 7/8 und vollparametrische EQ.

      Eine Menge Einschränkungen für eine 3-Sterne Bewertung….

      Gruß, Carsten

      • Profilbild
        Armin Bauer  RED

        Ich denke dafür hat Mackie die DL-Pulte im Programm. Hier sollte wohl einfachste Bedienung (kann auch der Hausmeister…) mit den nötigen Features zusammen geführt werden. Dafür braucht´s eben kein stereo und erst recht keine Vollparametrik.
        Auch das Gain wurde wohl aus diesem Grund weg gelassen. Die Selbstaussteuerung hat bei allen meinen Signalen gut funktioniert. Der Knackpunkt ist eben dann, bei voll aktiviertem Kompressor zieht die Maschine das Gain hoch. Deshalb schrieb ich, Comp bei max. 50% und alles ist gut.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.