Test: Mackie ProDX8, Digital Mixer

Zum Schluss bietet die App noch drei Szenenspeicher, das ist nicht viel, dürfte aber für den avisierten Kundenkreis ausreichen.

Die Szenenspeicher

Die Szenenspeicher

Auch die Zuspielung auf Kanal 7/8 per Bluetooth habe ich natürlich gecheckt. Das klappt von meinem iPad ohne Probleme. Dabei ist zu bedenken, dass sich der Stereokanal Miniklinke- und Bluetooth-Eingang teilt, wobei die Klinke den Vorrang hat. Ist hier gesteckt, wird vom iPad nichts kommen. Die Anmeldung eines zweiten Gerätes an das ProDX scheint übrigens auch nicht vorgesehen zu sein, macht aber auch wenig Sinn.


Zielgruppe

Bei einem Produkt stellt sich natürlich immer die Frage: Wer soll damit angesprochen werden? Hier kann der ProDX8 überraschend umfangreich eingesetzt werden.

Interessant ist er natürlich für Musiker und Bands, die nur wenige Kanäle zu verwalten haben. Hier ist man bei geringem Packmaß umfangreich ausgestattet. Auch Solokünstler dürften mit dem Pult bzw. schon mit dem kleinen Bruder ProDX4 glücklich werden.

Ein weiterer wichtiger Anwenderkreis ergibt sich sicher aus Seminar- und ähnlichen Veranstaltungsflächen. Diavortrag mit Headset, Podiumsdiskussion und ähnliche Sprachveranstaltungen lassen sich mit dem Mixer durchaus durchführen. Hier kommt bei weniger technokratem Bedienpersonal die einfache Benutzerführung zum Tragen, die das Nötige anbietet und das Unnötige nicht vermissen lässt.

Fazit

Mackie bietet mit den neuen ProDX Pulten eine sympathische Abkehr vom reinen App-Mischen und das ist gut so! Die wichtigsten Funktionen, eben das Pegeln der Signale auf allen Ausspielwegen, ist direkt an der Hardware zugänglich.

Die volle Ausstattung wird natürlich nur mit passender Softwaresteuerung erreicht. Sie ist praxisbezogen und einfach zu bedienen. Die Klangregelung mit durchstimmbaren Mitten und LowCut, Kompressor pro Kanal, 2 Aux-Wege und Effektweg, grafischer EQ im Main und den Aux-Wegen, Szenenspeicher, hier wurde viel verwirklicht.

Auch einige Einschränkungen sind zu vermelden. Die Mic-Preamps bieten keine Phantomspeisung und kein Panorama. Die Halleffekte sind nicht allererster Sahne. Die Kanäle sind nicht ganz rauschfrei.

Das war’s aber schon, inwieweit das ins Gewicht fällt, sollte jeder Interessent selbst entscheiden. Ich hatte jedenfalls meinen Spaß mit dem kleinen Ding.

Plus

  • praxisbezogene Ausstattung
  • Hybridlösung Bedienung: Software/Hardware
  • Preis/Leistung gut
  • wertige Verarbeitung
  • gutes, übersichtliches Design, Hardware wie Software
  • neben Apple nun auch Android fähig

Minus

  • rauscht etwas
  • Halleffekte unteres Mittelmaß
  • keine Phantomspeisung

Preis

  • Ladenpreis: 349,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    tubeheat  

    Wenn der Sound nicht stimmt (Rauschen, Effektqualität), dann scheinen die Behringer X Air Produkte deutlich mehr zu bieten.

    • Profilbild
      Armin Bauer  RED

      Hi tubeheat,

      das Behringer X Air XR18 hatte ich ja auch schon im Test und war positiv überrascht.
      Beim ProDX handelt es sich aber meiner Meinung nach um ein anderes Produkt. Mackie hat hier versucht die Bedienung so einfach wie möglich zu gestalten und ein Arbeiten direkt am Gerät zu ermöglichen. Das ist hervorragend geglückt.
      Zugegeben, die Effekte sind nicht Hi-End, sind sie aber in analogen Kleinpulten auch nicht.
      Das Rauschen habe ich bei voll hochgezogenen 8 und 12,5 kHz getestet, da fügt der Kompressor am Vollanschlag deutlich Rauschen zu. Im Normalbetrieb ist das unproblematisch, Mackie kann ja Preamps bauen.
      Also bitte den Test nicht so verstehen, das Pult wurde schlecht klingen.

    • Profilbild
      ctrotzkowski  

      Dem stimme ich zu.
      Bei aller Innovation – Basics wie Phantomspeisung, saubere Gain-Regelung, rauschfreier Sound sind Pflicht.
      Auch finde ich es unverständlich, warum der Hersteller den Vorteil eines Digitalmixers nicht auch in Features investiert, die bei anderen Standard sind, z.B schaltbare Stereo-Paare nicht nur auf 7/8 und vollparametrische EQ.

      Eine Menge Einschränkungen für eine 3-Sterne Bewertung….

      Gruß, Carsten

      • Profilbild
        Armin Bauer  RED

        Ich denke dafür hat Mackie die DL-Pulte im Programm. Hier sollte wohl einfachste Bedienung (kann auch der Hausmeister…) mit den nötigen Features zusammen geführt werden. Dafür braucht´s eben kein stereo und erst recht keine Vollparametrik.
        Auch das Gain wurde wohl aus diesem Grund weg gelassen. Die Selbstaussteuerung hat bei allen meinen Signalen gut funktioniert. Der Knackpunkt ist eben dann, bei voll aktiviertem Kompressor zieht die Maschine das Gain hoch. Deshalb schrieb ich, Comp bei max. 50% und alles ist gut.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.