Test: Marantz MPM-4000U, USB-Podcast-Mikrofon

28. April 2021

Marantz goes Podcast!

marantz mpm 4000u test

Marantz MPM-4000U, USB-Podcast-Mikrofon

Das Marantz MPM-4000U ist der neueste USB-Mikrofon-Spross des HiFi-Spezialisten aus dem japanischen Kawasaki. Den Meisten unter uns dürfte die Marke Marantz eher als Anbieter von Verstärkern für das heimische Wohnzimmer und Artverwandtes ein Begriff sein. Weniger bekannt ist, dass Marantz mit der Produktserie Professional auch den Audiomarkt jenseits der HiFi-Enthusiasten bedient.

marantz mpm 4000u test

USB-Mikrofone erleben einen starken Boom und die verschiedensten Hersteller haben entsprechende Modelle im Portfolio. Mit dem Marantz MPM-4000U stellen die Japaner ein weiteres USB-Mikrofon für den Podcast-Markt vor. Das mit dem guten Stück eine Version von AKAIs MPC Beats und 20 AIR-Plug-ins gebundelt sind, konterkariert diese eigene Markteinschätzung doch etwas. Das schauen wir uns genauer an.

Lieferumfang des USB-Mikrofons

Das kleine, schwarze Mikrofon kommt in einem schlanken Pappkarton ins heimische Podcast-Studio. Neben dem Marantz MPM-4000U selbst liegen noch eine Stativklemme, ein USB-Kabel (mit abgewinkeltem USB-C-Stecker) und ein Tischstativ mit in der Verpackung. Ein Download-Hinweis für das mitgelieferte Software-Paket und eine Minianleitung sind ebenso Teil des Lieferumfanges.

Besonders positiv fällt die Styropor-Verpackung auf: Stoßsicher sollte das kleine USB-Mikrofon darin wirklich sein. Einen Windschutz hat man sich allerdings gespart, was bei einem Anschaffungspreis von 89,- Euro nicht weiter ins Gewicht fällt. Ein entsprechender Schaumstoff-Windschutz führt das Musikgeschäft des Vertrauens sowieso für kleines Geld.

marantz mpu 4000u test

Verarbeitung des Mikrofons

Das Marantz MPM-4000U fühlt sich wertig und robust an. Die zwei Potis auf der Vorderseite bestehen – wie das Mikrofon selbst – aus Metall und wackeln kein bisschen. Der Mute-Button ist ein Schalter (nicht Taster) aus Kunststoff. Er ist recht wackelig und gefühlt fällt dieser in der Verarbeitungsqualität etwas ab.

marantz mpm 4000u test

Die Stativklemme ist aus Kunststoff gefertigt und etwas sehr starr, bietet aber dem USB-Mikrofon genügend Halt. Da wackelt nichts, da rutscht nichts, so muss das sein.

Das Tischstativ wirkt dagegen leider nicht ganz so stabil wie vergleichbare Produkte, aber es tut seinen Dienst.

Marantz MPM-4000U

Die Anschlüsse: Vollkommen ausreichend!

Wie klingt das MPM-4000U?

Der erste klangliche Eindruck des kleinen Podcasters ist durchaus gut. Zwar kann das Marantz MPM-4000U nicht mit den „großen“ Mikrofonen der namhaften Hersteller mithalten (und auch nicht mit den größeren Kollegen aus dem USB-Mikrofon-Segment), es macht aber – vor allem wenn man den Preis im Blick behält – eine gute Figur. Für gelegentliche Aufnahmen bei Podcasts, YouTube-Videos oder für den Studio-Sound bei der nächsten Videokonferenz ist das gute Stück einsetzbar. Für Gesangsaufnahmen oder fürs Recorden von Rap bin ich da etwas zurückhaltender. Obwohl es – speziell für solche Zwecke – den meisten Marktbegleitern mit der Mikrofonklemme, die an jedes Stativ geschraubt werden kann, einiges voraus hat.

Wer nun auf eine schaltbare Richtcharakteristik hofft, wird leider enttäuscht: Das Marantz MPM-4000U bietet nur eine Niere als Richtcharakteristik an. Aber Hand aufs Herz: Für die meisten Anwendungsfälle ist das absolut ausreichend. Die Mehrheit der USB-Mikrofone, die eine schaltbare Charakteristik haben, dürfte in 95-99 % der Zeit auf Niere stehen.

Praxiseinsatz des Marantz MPM-4000U

Für den Mikrofon- und den Kopfhörerpegel sind vorne auf dem Mikrofon zwei Potis angebracht. Diese lassen sich im Betrieb geräuschlos bedienen. Möglich ist dies vermutlich aufgrund der sehr guten Verarbeitung der beiden Potis. Der Mute-Button wirkt zwar etwas wackliger, lässt sich aber auch ohne störendes „Klicken“ in der Audioaufnahme betätigen – gut gemacht. Griffgeräusche am Mikrofon selbst hört man jedoch trotzdem. Das Betätigen des Mute-Schalters bedarf daher etwas Fingerspitzengefühls im Live-Betrieb.

Marantz MPM-4000U

Die rote LED zeigt an: Mikrofon gemutet

Eine Mikrofonklemme mit Standardgewinde beizulegen, ist eine sehr gute Idee, die bitte alle Hersteller von USB-Mikrofonen beherzigen sollten. Auch sitzt das Mikrofon darin bombenfest: Da fällt nichts herunter oder durch.

Das Tischstativ, das sich noch um 4 cm ausfahren lässt, ist allerdings weit weniger gelungen. Zum einen lässt sich die Teleskopverlängerung nicht gegen drehen sichern, so dass das Marantz MPM-4000U sich gerne mal im Betrieb wegdreht, zum anderen überträgt es Körperschall praktisch genau so, als würde das Mikrofon direkt auf dem Tisch liegen. Für Podcaster oder Live-Streamer keine gute Situation.

Marantz MPM-4000U

Die grüne LED zeigt an: Mute-Button nicht gedrückt

Treiber sind zur Nutzung des Marantz MPM-4000U nicht notwendig, somit ist der Betrieb an allen Geräten möglich, die einen USB-Anschluss ihr Eigen nennen. Das Einzige, was man in diesem Kontext vermissen könnte, ist ein Mix-Poti für das Direkt Monitoring, das auf dem Kopfhörer das Direktsignal des Mikrofons mit dem Audiosignal vom Rechner mischt. Für Podcaster, Streamer und Kolleg:innen ist das nicht notwendig, für Musikproduktion hingegen schon.

marantz mpm 4000u test

Fazit

Für 89,- Euro kann man mit dem Marantz MPM-4000U nicht viel falsch machen. Es passt klanglich in diese Preisklasse und bietet eine gute Verarbeitungsqualität an. Der Klang ist für Podcaster durchaus ein Antesten wert und mit der mitgelieferten Stativklemme ergeben sich durchaus mehr Möglichkeiten des Einsatzes als bei manch einem Mitbewerber. Dass man hier nur mit Niere arbeiten kann, ist kein echtes Manko, speziell bei dem Preis.

Das Tischstativ ist der einzige wirkliche Kritikpunkt, da es das Mikrofon praktisch nicht vom Tisch entkoppelt.

Alle, die Podcasts, Live-Streams & Co. produzieren wollen, aufs Budget schauen müssen und keine Angst vor der Übertragung von Körperschall haben, sollten hier einen Blick riskieren. Wer in die Profi-Liga will, sollte weitersuchen.

Plus

  • Preis-Leistungs-Verhältnis
  • mitgeliefertes USB-Kabel ist abgewinkelt
  • wertige Haptik
  • Stativklemme erlaubt festen Sitz (und ist kompatibel mit regulären Stativen)
  • stoßsichere Verpackung

Minus

  • Tischstativ dämpft Körperschall praktisch gar nicht
  • Tischstativ lässt sich nicht 100%ig feststellen
  • kein Regler fürs Direct-Monitoring

Preis

  • 89,- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    gzsb

    Danke für den Test.
    Kurz nur eine Anmerkung zur Einleitung: Marantz Professional ist nicht der japanische Hersteller Marantz, sondern lediglich eine Marke von inMusic, genau wie z.B. AKAI Professional (was auch das mitgelieferte MPC Beats erklärt). „Die Japaner“ haben hiermit also eigentlich gar nichts zu tun.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.