width=

Test: Marshall MG15CF Gitarrenverstärker

21. Februar 2012

Marshall MG15CF

Carbon-Optik suggeriert dem Betrachter ja immer Hightech und Leistungen jenseits der Norm. Zumindest ist das im Rennsport so, bei dem der Einsatz des edlen und teuren Materials Carbon auch zur Gewichtsreduzierung und der Stabilität vieler Bauteile eines Rennwagens oder Sportmotorrades beiträgt. Was das mit unserem heutigen Testobjekt, dem Marshall MG15CF, zu tun hat? Nun, auch diesen kleine Verstärker aus berühmtem Hause ziert dieser Werkstoff, wenn auch nur in Form eines Überzugs für das Gehäuse. Und mit Hightech hat dieser Amp eigentlich nicht viel zu tun, denn im Innern arbeitet eine rein analoge Schaltung, also ganz im Gegensatz zum nach wie vor sehr populären Einsatz von Amp-Simulationen mithilfe von DSPs eher ein Schritt zurück als vorwärts. Wir werden der Sache im folgenden Amazona-Test mal auf den Grund gehen.

-- Der Marshall MG15CF --

— Der Marshall MG15CF —

Aufbau/Features

Die MGCF-Serie von Marshall (das CF steht für die Carbon Fibre-Optik) bietet vom 2 Watt-Combo mit Batteriebetrieb bis hin zum 100 Watt-Topteil für die Bühne eine breite Auswahl, somit sollte für jedes Einsatzgebiet ein passendes Gerät vorhanden sein. Unser Testmodell MG15CF ist eher im unteren Segment angesiedelt, alternativ gibt es zu diesem 15 Watt leistenden Amp noch die Versionen mit Federhall (MG15CFR) und den MG15CFX, der mit seinen eingebauten Digitaleffekten und den vier speicherbaren Sounds eine deutlich höherwertige Ausstattung aufweist. Aber viele Musiker benötigen so etwas in einem kleinen Übungs-Combo ja nicht unbedingt, vielmehr kommt es ja auf einen guten Grundsound an, und zwei Kanäle bietet ja auch unser Testmodell. Es sollte reichen für das Üben zu Hause oder die kleine Session mit Freunden.

Das Gehäuse bietet sich mit seinen Maßen von 382x379x205 mm und einem Gewicht von 7,4 kg ideal zum schnellen Transportieren an. Auf den ersten Blick wirkt die carbonisierte Oberfläche des Gehäuses mit ihrem 3-D-Effekt schon sehr schick, zudem ist der Bezug sehr sauber verarbeitet. Ein kleiner Tragegriff auf der Oberseite sorgt für das Rangieren des Amps, auf der Unterseite wurden vier Gummifüße eingeschraubt, die für einen sicheren und rutschfesten Stand sorgen. An allen Ecken finden sich die robusten Kunststoff-Kanten in typischer Marshall-Optik und unterstreichen so zusammen mit dem schwarzen Bespannstoff zum Schutz des Lautsprechers das „Look and Feel“-Gefühl eines echten Marshall-Amps.

Bevor wir uns mit der Bedieneinheit befassen, noch kurz ein Blick auf die Rückseite. Dort gibt es faktisch nichts zu entdecken, abgesehen vom fest eingebauten Netzkabel. Der MG15CF besitzt eine komplett verschlossene Rückwand, und Anschlüsse, wie etwa für einen Effektweg oder eine Buchse für einen Fußschalter, sind nicht vorhanden. Dafür aber ein Sticker mit der Auskunft über das Herstellungsland des Verstärkers: Made in Vietnam steht dort. OK, wäre also auch das geklärt. Und Gehör verschafft sich der edel ausschauende Würfel mithilfe eines 8″-Speakers. Um was für ein Modell es sich genau handelt, kann man so leider ohne Weiteres nicht beschreiben, da die Rückwand, wie bereits erwähnt, komplett verschlossen ist und somit keine Blicke auf das Innenleben des Gehäuses erlaubt.

Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.