ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Marshall SL-5, Gitarrenverstärker

(ID: 68069)

Front & Bedienpanel

Zur besseren Bedienung wurde das Bedienpanel des Marshall SL-5 in einem leicht angehobenen Winkel im Gehäuse eingesetzt. Auch sitzt es immer noch tief genug, um bei einem eventuellen Kippen des Amps nach vorne die Potis und den Power/Standby-Metallswitch vor Schäden zu bewahren.

ANZEIGE

An Bord des Verstärkers befindet sich eine Dreiband-Klangregelung mit den üblichen Parametern für Bässe, Mitten und Höhen, ein weiterer Regler ganz rechts außen mit der Bezeichnung „Presence“ regelt die Höhenanteile der Endstufe. Somit könnte man bei dieser Schaltung fast schon von einer Vierband-Klangregelung sprechen, denn der Presence-Regler greift auch bereits bei nur geringer Endstufenlast beherzt zu! Doch dazu später im Praxisteil mehr.

Panel

— Dem Musiker zugewandt: das Bedienpanel des Marshall SL-5 —

Sowohl die Kanalumschaltung als auch das Zu- bzw. Abschalten des Reverb können auch hier vom Panel aus vorgenommen werden, die entsprechenden Taster mit LEDs für den Betriebszustand ermöglichen dies. Bequemer funktioniert das natürlich mit dem Fußschalter, welcher sich ja erfreulicherweise auch im Lieferumfang befindet. Wie bei den guten alten Vintage-Marshalls finden sich auch am Marshall SL-5 zwei Eingangsbuchsen mit unterschiedlichen Impedanzen, dabei erlaubt Eingang Nummer 1 ein um +6 dB stärkeres Nutzsignal als der darunter platzierte Eingang 2, was natürlich Raum zum Experimentieren eröffnet.

ANZEIGE

Es gibt weiterhin ein Poti für die Lautstärke des Clean-Channels sowie einen für den Overdrive-Kanal, der Gain-Regler bildet den Abschluss der Regler. Einziger Schalter auf der Front des Marshall SL-5 ist ein Metall-Switch, welcher in drei Stufen die Aufgaben An- und Ausschalten sowie Standby übernimmt. Eine zwar funktionierende, aber nicht gerade die eleganteste Lösung.

switch

— Dreifach Metallswitch am SL-5 —

Am Beispiel des SL-5 kann man gut erkennen, wie hoch die Fertigungsqualität im alt-ehrwürdigen Hause Marshall trotz chinesischer Fertigung vorangeschritten ist. Der Amp wirkt wie ein kleiner Panzer: schwer, robust und besitzt zudem eine edle Haptik. Und mit diesen Worten nun ab zum Soundcheck!

ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
X
ANZEIGE X