Test: Meinl Artisan Flamenco Cajons

21. Dezember 2014

Auf keinen Fall nur eine Kiste

Im Frühjahr 2014 hatte ich schon einmal die Möglichkeit, verschiedene Meinl Cajons zu „verkloppen“. Dieser Vergleichstest kam durchaus zu einem positiven Ergebnis. Jetzt gehen wir etwas tiefer in die Meinlsche Cajon Materie.

---Edle Hölzer, edler Klang--

— Edle Hölzer, edler Klang —

Die Meinl Artisan Flamenco Cajons sind in Spanien handgefertigte Instrumente. Es sind insgesamt 10 verschiedene Modelle verfügbar. Sie sind durchweg sehr hochwertig verarbeitet und mit Liebe bis ins kleinste Detail gebaut. Alleine optisch sprechen die spanischen Kisten einen schon sehr an. Auch als völlig unmusikalischer Mensch könnte man sich so ein Schmuckstück als Dekoration in die Bude stellen. Und so nehme ich mir die extravaganteste Kiste als erstes vor.

Meinl AE-CAJ9 Artisan Cajon Fandango Line

Gleich beim Auspacken dieser Cajon wird klar, das muss etwas Besonderes sein. Die 15 Millimeter starken Korpuswände aus Pappelholz lassen die Fandango Cajon sehr hochwertig und massiv wirken. Die Holzteile des Korpus bestehen nicht aus Schichtholz, sondern aus einem Stück Holz. Alle Kanten sind schön gerundet. Boden, Deckel und Seitenteile stehen auf der Rückseite leicht über, dadurch kommt die Wandstärke des Holzes gut zur Geltung. Am Resonanzloch ist das auch noch mal schön zu sehen.

---gut was dran--

— Gut was dran —

Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.