width=

Test: Midas Venice F16, Professional Audio Mixing Desk

1. März 2013

Live und im Studio: Immer eine gute Figur!!

 

Mit der ursprünglichen Venice Serie hatte ich natürlich schon des Öfteren zu tun. Die neugestalteten Venice F Pulte konnte ich bisher noch nicht unter die Lupe nehmen, klar dass ich da sofort erfreut zusagte, als die Anfrage der Redaktion für einen Test der kleinsten Version, dem Venice F16, kam.

Schon wenige Tage später lieferte die Spedition das Paket hier an. Überrascht war ich von der Größe und Gewicht, bringt das Pult bei den Maßen 57,5 x 64,9 x 27,7 cm doch stattliche 23,5 kg auf die Waage. Allerdings hatten die Entwickler auch so Einiges auf der, übrigens recht übersichtlichen, Bedienoberfläche unter zu bringen.

Erster Eindruck

Das F16 ist eine Konsole mit 8 Mono- und 4 Stereo-Eingängen, 6 Auxwegen und vier Subgruppen. Soweit ganz normal, aber die Midas-Ingenieure haben sich so einige nützliche Besonderheiten einfallen lassen. Die größte Veränderung gegenüber den Vorgänger-Pulten ist sicherlich das eingebaute Firewire-Interface. Midas benennt die analoge Technik mit digitaler Anbindung „DiGi-LOG“.

Das Pult ist außerordentlich massiv gebaut, dickes Stahlblech, verschraubte Potis mit Metallachsen, Neutrikbuchsen. Sämtliche Fader, Potis und Buttons machen einen hochwertigen Eindruck und sind haptisch angenehm zu bedienen. Die einzelnen Segmente sind klar und logisch getrennt, alle wichtigen Schaltfunktionen werden von LEDs angezeigt.

Die Bedienoberfläche

Die Bedienoberfläche

Forum
  1. Profilbild
    t.goldschmitz  RED

    Hm, kann man denn noch ein paar Messwerte zur Obejktivierung der Aussagen erwarten? Also mir hilft das schon bei einem Vorentscheid, ob mich mir das Teil mal genauer unter die Lupe nehme.

    Cheers

  2. Profilbild
    Armin Bauer  RED

    Hallo Thilo,

    wer meine Tests kennt, weiss, dass ich mich mit den Produkten a) recht intensiv und b) praxisbezogen auseinander setze. Ich wüsste jetzt nicht, was ich an diesem Pult messen sollte, das Ding klingt gut, rauscht nicht, ist gut zu bedienen, that´s it. Messungen mögen bitte die Ingenieure machen, dafür sind die da.

  3. Profilbild
    Giorgio

    Also die Antwort ist aber schwach, oder?
    Ich meine, man könnte sagen, „sprengt den Rahmen des Berichts“, oder „folgt ein anderes Mal“, oder „kenn mich nicht aus“, aber …..

    Also „Rauschabstand“ , „Übersprechen“ , „Headroom“ , „db – Veränderung durch EQ-Potis“ etc….. das sind ja wohl legitime Auskünfte bei einem Testbericht eines Mischpultes.

    na ja, Schwamm drüber.

    • Profilbild
      Armin Bauer  RED

      Hi Giorgio,

      ja haben wir denn noch 1975?

      Sorry, aber mir ist in den letzten 20 Jahren kein einigermaßen professionelles Pult untergekommen, bei dem die von dir eingeforderten Punkte in irgendeiner Weise ein Problem dargestellt hätten. Wenn ich da was festgestellt hätte, wäre es im Test gestanden.

      Ach ja, „dB-Veränderung“, upps, da steht´s ja:

      „Alle Bänder bieten eine Anhebung, bzw. Absenkung um 15 dB“

      Gruss

      • Profilbild
        Markus Galla  RED

        Ich persönlich halte von Messungen in diesem Bereich gar nichts. Ob das Pult rauscht oder nicht, kann man per Gehör feststellen. Was nützt es mir, wenn mir das Messergebnis sagt, dass das Rauschen unterhalb der Hörschwelle liegt. Ebenso ist das mit dem Klirrfaktor, der seit Jahren bei keinem Produkt (außer bei Röhrengeräten) mehr eine Rolle spielen sollte. Gut, man könnte noch den Frequenzgang vom Eingang zum Ausgang messen, doch auch da ist es keine Kunst mehr, das linear hinzubekommen. Wichtig ist, dass der Tester aus der Praxis kommt und seine Erfahrungen beim Test zum Tragen kommen. Denn bewähren muss sich ein Produkt nicht im Labor, sondern „on the road“. Übrigens ist es in der Audiotechnik ein Kuriosum, dass erst mit dem Aufkommen der Transistortechnik und später der Digitaltechnik erst alle messtechnisch unterlegenen Geräte aus dem Alltag verbannt wurden und man sie heute für viel Geld aufgrund des besonderen Klangcharakters wieder gebraucht kauft oder herstellt. Man hätte wohl damals besser den Ohren vertraut.

        Die vielen unnötigen Messergebnisse sind übrigens der Grund, warum ich seit meinem Tontechnik Studium keine Production Partner mehr gelesen habe……

  4. Profilbild
    smoo

    Das Pult ist bei mir seit einigen Monaten im Einsatz – im Studio als Drumsubmix – und klingt einfach genial für den Preis. Daneben steht das GSR-24r und es fällt klanglich nicht wirklich ab, ich könnte nicht sagen was mir besser gefällt, es ist einfach etwas anders. Dasselbe betrifft den EQ. Der EQ im Venice rauschen etwas stärker, dafür bevorzuge ich dessen Pre’s. Die Struktur und Flexibilität der Auxwege ist klar besser. Und wie erwartet fehlt mir eine Studiomastersektion.

  5. Profilbild
    r.biernat  AHU

    Sehr schöner Testbericht,

    hier wurde das Pult sehr praxisbezogen und verständlich erklärt, vor allem die Doppelfunktion der Stereokanäle wurde mir aus der Produktbeschreibung vom großen T nicht so deutlich. Ein sehr interessantes Pult, in der Art fast konkurrenzlos, vom Allen&Heath ZED16 mal abgesehen. Zumal man aufgrund der Direktausgänge im Studio auch einen besseren Wandler nachrüsten könnte, und für ne kleine Live-Geschichte ist es eh super.

    Zu den fehlenden Messwerten – In meinem Tontechnikstudium hab ich eins gelernt: Vetrau keinen Messwerten und vor allem nicht deinen Augen, das einzige was in diesem Metier zählt sind deine Ohren – Punkt.

    In dem Sinne – gut gemacht!

  6. Profilbild
    changeling  AHU

    Weiß jemand, ob das Firewire Interface mit Windows 8.1 kompatibel ist?
    Auf der Midas Homepage gibt es nur einen Windows 7 Treiber.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.