ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Millenium MPS600 Professional E-Drum Set

Die Gummi Pads (Snare und vier Toms) sind simpel konstruiert und alle mit zwei Triggern, für Rand und Center, ausgestattet. Leider bringt dieser „Gummi-über-irgendetwas-wie-Holz“ Aufbau laute Schlaggeräusche mit sich. Aus Erfahrung weiß ich, wie stark sich diese Klopfgeräusche über den Boden auf ein ganzes Haus ausbreiten können. Wer also ein leises E-Drumset sucht, sollte lieber ein Set mit Meshhead Pads (Gewebefelle) wählen. Andere Hersteller bieten allerdings auch Pads aus Gummi, die den Stockanschlag gut absorbieren.

--Einfache Gummipads- funktionieren, sind aber laut---

— Einfache Gummipads – funktionieren, sind aber laut im Anschlag —

Die Beckenpads verfügen ebenfalls über zwei Spielzonen (Fläche und Rand) und sind Choke-fähig (Abstoppen des Klanges per Hand).

ANZEIGE

Schön ist, dass vier Beckenpads (inklusive Hihat Pad) und vier Tom Pads (plus Snare Pad) enthalten sind. Auch eine einfache Fußmaschine ist dabei.

Das Soundmodul beherbergt 99 Drumkits mit 665 Sounds oder 674 wie es in der Beschreibung des Transformer Sets steht, aber wer weiß das schon ganz genau. (Hier ist der Test des großen Bruders). Die Meshhead Pads des Transformers Sets erfüllten meine Ansprüche leider nicht, so hatte ich hier die Hoffnung, das von mir Gespielte bekäme über die, wenn auch einfach konstruierten Gummipads, dennoch mehr Ausdruck. Zwar wird alles vom Modul wiedergegeben, natürlich und dynamisch klingt es aber nicht. Maschinell und flach klingen Rolls und alles, was etwas filigraner darauf gespielt wird.

--Technisch nicht als Ei zu bezeichnen--

— Trotz der Optik technisch nicht als Ei zu bezeichnen —

Hier noch mal die Auflistung der Funktionen des MPS-600 Moduls:

ANZEIGE

Die Schalter für Click, Record, Volumeregler für Kopfhörer, Aux In, Masterlautstärke und die Umschaltung zwischen Song und Kit-Modus sind übersichtlich angebracht.

Unter dem Menupunkt “Utility” sind Zugriffe auf viele Parameter wie Trigger (Sensivity, Threshold, Curve, Retrigger Cancel, X-Talk, Scan-Time, Rejection- Time, Mask-Time, Rim Sensivity, Splash-Sensivity), Effects (Reverb, EQ, Delay) MIDI Set, Save, Reset zusammengefasst.

Bei der Verwendung von hochwertigen Pads stellte sich heraus, dass das Soundmodul durchaus in der Lage ist, sensibles Schlagzeugspiel zu verarbeiten und umzusetzen. Leider ist das Ergebnis weder mit den Millenium Meshhead Pads noch mit den Gummipads des Millenium MPS600 Professional E-Drum Set so, dass man als anspruchsvoller Musiker zufrieden damit sein könnte. In der gleichen Preislage gibt es doch sehr wohl Schlagzeuge, die ein besseres Ergebnis liefern.

 

ANZEIGE
Fazit

Mit dem selben Sound Modul des Transformer Bundles bietet Thomann das MPS 600 Professional E-Drum Kit an. Durch einfache Gummipads und eine simple Rackkonstruktion unterscheidet sich das MPS600 Set vom großen Bruder. Die Verbindungsstücke das Racks bieten leider keine große Stabilität. Hier und da kann schon mal etwas verrutschen.

Das Spielen auf den Gummipads verursacht leider laute Klopfgeräusche. Ein wirklich leises Schlagzeug ist es nicht. Immerhin sind alle Pads mit zwei Sounds belegbar. Sie reagieren aber leider nicht sonderlich sensibel und so klingt alles Gespielte maschinell und unnatürlich. Hier hatte ich mir mehr erhofft.

Von einem professionellen Instrument ist das MPS 600 sicher weit entfernt. Für einen Einsteiger, oder einfach als zusätzliches Übungsset (hoffentlich gibt es keine empfindlichen Nachbarn, die das Geklopfe stört) ist es schon geeignet. Die Bewertung mit einem Stern gibt es für die Tauglichkeit als Einsteigerset.

 

Plus

  • umfangreiche Ausstattung mit vier Toms und drei Becken plus Hihat
  • eine einfache Fußmaschine inklusive
  • Soundmodul

Minus

  • instabiles Rack
  • laute Pads
  • Hihat und Kickpad verrutschen leicht

Preis

  • Ladenpreis: 479,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    vssmnn  AHU

    Warum nur befällt mich ein ungutes „Zurück in die Zukunft“ Gefühl?
    So ein Produkt hätte man an dieser Stelle sehr wahrscheinlich bereits vor ca. 15 Jahren testen können.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Nur eine kurze Verständnisfrage: Was willst du damit sagen?
      – Dass das Produkt dem technischen Stand von 1999 entspricht?
      – Dass das Produkt 1999 erschienen ist?
      – Dass der Autor die Sprache (bestimmte Redewendungen, etc.) von 1999 benutzt?

      Ernsthafte Frage mit Bitte um ernsthafte Antwort.

  2. Profilbild
    Atarkid  AHU

    Dass diese Gummideckel im Jahr 2014 immer noch gekauft werden verstehe ich nicht. Das war vor 20 Jahren schon gruselig und ist heute nicht besser. Und nur weil die Becken inzwischen eine andere Form haben, ist das noch keine echte Innovation.
    Dass bei Einsteigern das Geld eine Rolle spielt mag ein Argument sein, aber letztendlich tut man sich doch keinen Gefallen und verliert möglicherweise den Spaß an der Sache. Zumindest für die Snare hätte man direkt auf Mesh setzen können.
    Den Sound des Moduls kann man eh vergessen (subjektiver Eindruck)

    • Profilbild
      Oliver Schulte  RED

      Hey Atari Kid,

      ich finde, prinzipiell darf man Gummipads gar nicht unbedingt verteufeln. Yamaha und Pearl bauen zum Beispiel Gummipads, die durchaus in Sachen Spielkomfort und Dynamik den Meshheads das Wasser reichen können. Das Meshheads nicht grundsätzlich besser sind, wird auch aus dem Test des Millenium Transformer Sets deutlich. Dieses hat bei gleichem Soundmodul klar unterlegen.
      Das Modul MPS600 kann mit guten Pads durchaus eine recht gute Leistung bringen. Natürlich stellt sich dann auch gleich die Frage, ob man nicht gleich eine Nummer höher einsteigt und rundum zufriedener ist.

      LG Oli

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE