Test: Monster N-Pulse, Kopfhörer

19. Februar 2015

Bessere Alternative zu den Beats by Dre?

Eigentlich war die erste Frage, ob der Monster N-Pulse überhaupt ein DJ-Kopfhörer ist. Zugegeben ist dies heute manchmal gar nicht mehr so genau definierbar. Viele Hersteller bewerben ihr Produkt mit der Bezeichnung „DJ-Headphone“ und nur wenige davon gehören eigentlich zur Riege der klassischen DJ-Kopfhörer-Hersteller. Lifestyle-Kopfhörer ist dann wohl die Bezeichnung, die für viele Geräte zutreffender ist oder wäre, aber irgendwie möchte ja jeder ein bisschen ein DJ sein.

Der Monster N-Pulse

Der Monster N-Pulse

Das Unternehmen Monster Cable Products mit Sitz in Brisbane begann im Bereich Audio- und Videokabel. Derweil produziert das Unternehmen Kopfhörer, Lautsprecher, Fernbedienungen oder Zubehör für Mobiltelefone.
Bekannt dürfte ohne Frage die Kooperation mit dem Unternehmen Beats Electronics sein, mit dem die Kopfhörer der Beats by Dre-Serie entwickelt und auf den Markt gebracht wurden (derweil werden diese von der Firma Beats Electronics in Eigenregie produziert). Nach dieser Kooperation begann auch das Unternehmen Monster die eigenen Kopfhörer zu vertreiben.

Optisch erinnert der Monster N-Pulse klar an die Kopfhörer der Beats by Dre-Reihe, wobei der Grund für diese Ähnlichkeit ja bereits genannt wurde.
So dominieren bei diesem Kopfhörer zwei große Muscheln den Over-Ear Kopfhörer, befestigt an einem glänzenden Bügel, an dessen Spitze sich ein Monster Logo befindet.

Labelung am Bügel des Kopfhörers

Labelung am Bügel des Kopfhörers

Die Muscheln wirken wuchtig, einerseits durch die Dicke der Muschel selbst plus Polster, andererseits durch das Design der Außenseite. Die Außenseite wird dominiert durch einen Innenring aus Metall mit gefräster Oberfläche und einem silbernen Logo, eingebettet in der Oberschale des Bügels aus glänzendem Kunststoff. Diese ist auf Höhe der Muschel mit drei Schrauben am eigentlichen unteren Bügel befestigt, der erfreulicherweise aus Metall gefertigt ist und seinen Anschluss zum Rest des Bügels am Gelenk findet. Plastik zur Deko, während der Bügel selbst ein Konstrukt aus Metall besitzt, zumindest im unteren Bereich – das gefällt.

Die Muscheln sind massiv

Die Muscheln sind massiv

Die Polster des N-Pulse sind angenehm dick. Der Kunstledermantel ist an den Außenkanten sorgfältig vernäht und schützt so das innenliegende runde Polster. Bedauerlicherweise können die Polster offenbar nicht gewechselt werden. Für einen Kopfhörer, der qualitativ so hochwertig sein soll, dass er lange getragen werden kann, würde ich das persönlich erwarten. Für einen DJ-Kopfhörer sehe ich das als Punkt, den der Kopfhörer generell erfüllen muss. Dies aus zwei Gründen: Zum einen werden Polster bei einem DJ-Kopfhörer durch häufiges Auf- und Absetzen überdurchschnittlich viel beansprucht, zum anderen nehmen die Polster den Geruch von Schweiß und Rauch im Club stark auf und stinken irgendwann unweigerlich unangenehm, so dass ein Wechsel wirklich wohltuend ist.
Leider muss der N-Pulse also hier einen kleinen Minuspunkt verbuchen.

Die Polster sind dick, leider nicht wechselbar

Die Polster sind dick, leider nicht wechselbar

Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.