ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Numark Dashboard, Display für Serato DJ

Numark Dashboard Side low folded

Numark Dashboard seitlich in der niedrigen Einstellung – zurückgeklappt

Numark Dashboard Side high

Numark Dashboard seitlich in der hohen Einstellung

Damit lassen sich, passend zu den anderen Geräten am Set und ihrem Kabelwust, verschiedene Bauhöhen und Neigungswinkel (ca. 90 Grad Schwenkbereich) realisieren. In Kombination mit meinem Vestax VCI 380 reicht mir die niedrige Einstellung.
Die Datenübertragung erfolgt per USB2 und zum Dank hat das Numark Dashboard einen Zwei-Port-Hub eingebaut, an dem der Controller eingesteckt werden kann. Das spart Anschlüsse am PC und Kabelwege.

Die Anschluesse des Numark Dashboard

Die Anschlüsse des Numark Dashboard

Schnell noch das notwendige Stromkabel eingesteckt und eingeschaltet und schon geht es ohne weitere Treiberinstallation los. Welches Serato Interface bzw. Mixer oder Controller sonst in Kombination damit verwendet wird, ist egal. Das eigentliche Gehäuse ist Numark-typisch von mittlerer Wertigkeit, die zwei Taster am Rand mit festem Druckpunkt schalten die Ansichten der Smartphone-großen 4,3-Zoll-Displays um. Sie haben alle eine Auflösung von vielleicht 110 PPI (zum Vergleich: ein Macbook ohne Retina-Bildschirm hat auch ebenso viel, ein altes Smartphone ca. 160) und die Farbstabilität bricht nach oben von der lotrechten Draufsicht einiges ab.

ANZEIGE

Numark Dashboard Draufsicht

ANZEIGE

Numark Dashboard von unten

Das Blau, das die Trackselektion markiert, kontrastiert nicht mehr so gut mit dem umgebenden Schwarz, die Grautöne auf den Decks saufen in einer Einheitssoße ab und die bunten Wellenformenränder verschwinden auch zum Teil. Seitlich ist es ausreichend blinkwinkelstabil. Alles im allem ist hier also hier eher die untere Mittelklasse verbaut worden. Das reicht einerseits noch aus, da man als DJ in der Vertikalen vor dem Gerät nicht so viel die Position verändert, geht andererseits aber auch besser, ohne sich vermutlich bei den Materialkosten besonders zu verausgaben. Durch die polierte Deckscheibe reflektieren Scheinwerfer aber nicht so schlimm, wie es die Fotos suggerieren. Ach so – berührungsempfindlich sind sie nicht – drauftatschen bringt außer Fingerabdrücken also nichts.

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    PLan9  

    Also, ob ich nun auf 3 kleine Monitore starre oder auf einen grossen ist doch realtiv egal. Und wenn ich mir mal so die Videos im Internet ansehe von DJ,s die ohne Laptop auflegen. Die starren so gut wie alle auf ihr equipment während einer Performance. Ob nun Plattenspieler, Mpc oder ähnliches. Wenn jemand eine performance macht denn geht es oft nicht anders.

    Es wird eine menge equipment mit dem Argument angepriesen das man weniger oder garnicht auf seinen Laptop schauen muss. Aber, warum ist es schlecht auf seinen laptop zu schauen und auf anderes equipment nicht?.

    • Profilbild
      FLTRHND  

      Weil der Laptop immer etwas Amateurhaftes hat, egal ob es so ist oder nicht, aber der Zuschauer verbindet den Laptop nunmal gleich mit fem Hochzeits DJ aus der bekanntschaft. Im Club mit Laptop ist hal auch nicht so geil. Deswegen versucht man diesen unstand zu vertuschen.
      Natürlich ist es genau so einfach standalone mit CDJs neuster Generation aufzulegen als mit Traktor. Aber auch wenns viele nicht hören wollen. Es ist Entertainment am Ende zählt der Schein mehr als die Skills…auf Skills achten da meist nur dir Booker und “beweisen“ kann man sich eh nur richtig mit Vinyl oder Standalone Hardwaresynths wie ich finde.

    • Profilbild
      Danny Who  AHU

      @ PLan9:
      Da sprichst Du einen sehr validen Punkt an. Technik ist nur sehr bedingt dazu geeignet, soziale Probleme (hier: Verhalten) zu lösen. Zumal man das Setup verkompliziert und mehr Technik immer lästig ist.
      Man sollte sich schlichtweg angewöhnen, viel zu interagieren und seine Leidenschaft auch zu zeigen und wenn man den Laptop etwas beiseite stellt, ist das Problem auch ganz gut lösbar.

      @xhanibalx
      Das sehe ich und viele anderen anders. Laptops sind seit 10 Jahren allgegenwärtig und auch beim ahnungslosesten Gast ist angekommen, dass Profis in jeder Szene auch sehr viel mit Laptops spielen. Ohne jede Statstik (die niemand erhebt) sind es nur steile Thesen und anscheinend nicht ausgesterben wollende Attitüden Ewiggestriger, die fehlschließen: Laptop ≠ Realness. Nur weil viele (wie viele weiß wiederum niemand) mit Laptop es nicht draufhaben impliziert das keine Kausalität. Die Diskussion ist müßig.

  2. Profilbild
    utopia3000  

    Sehe ich wie xhanibalx, kann diese Laptop-Fraktion auch nicht so wirklich ab – für mich gibts nichts schöneres als ein Live-Set mit Hardwaresynths. Ich bereite auch die Tracks im Studio stets so vor, dass sie mühelos auf dem Hardwareset laufen..

  3. Profilbild
    XCenter  

    Mal was zum Artikel: wenn man sich schon darauf beschränken muss mit dem Handy Fotos für den Artikel zu schießen, dann kann man sich trotzdem die Zeit nehmen das vernünftig zu machen. Bitte beim nächsten Mal keine Finger vor die Optik halten, Gegenlicht vermeiden und ordentlich ausleuchten, damit man den Blitz nicht einsetzen muss. Dann sieht das gleich wesentlich ordentlicher aus.

    • Profilbild
      Tyrell  RED 13

      Hallo Danny, da hat XCenter leider recht. Ich fand den Bericht toll, aber von manchen Bildern war ich ebenfalls enttäuscht.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE