Test: Orange Crush Mini, Gitarrenverstärker

Orange Crush Mini – Sound & Praxis

Welche entscheidende Rolle doch ein Gitarrenlautsprecher im Set-up spielt, kann man hören, wenn man dem Crush Mini eine Zusatzbox spendiert. Ohne diese, also mit dem verbauten 4″ Speaker am Start, klingt der kleine Amp doch schon eher bescheiden. Das gilt besonders für die verzerrten Sounds, die gut nach dreiviertel Regelweg des Gainpotis entstehen. Kommt jedoch die Zusatzbox ins Spiel, dann kann der Crush Mini erstaunlich erwachsen klingen und macht einem wieder mal klar, wie laut doch 3 Watt eigentlich sein können. Für die Klangbeispiele habe ich den Amp daher an eine 1×12″ Box mit Celestion V-30 Speaker angeschlossen, vor der Box wurde ein AKG C3000 Mikrofon platziert, ehe das Signal in Logic Audio (ohne weitere Effekte) aufgezeichnet wurde. Als Gitarre wurde eine Customshop-Strat von Jackson benutzt.

Fangen wir an mit einem Cleansound. Das Shape-Poti befindet sich in Neutralstellung, uns erwartet ein erstaunlich dynamisch spielbarer und leicht nach Vintage klingender Sound, der einen ebenso erstaunlich hohen Headroom bereithält.

 

Mit der Auswahl der Frequenzen, die das Shape-Poti beim Drehen durchfährt, haben die Leute bei Orange mal wieder ein gutes Ohr bzw. ihren guten Geschmack bewiesen. Von hohlem und „nasalem“ Klang bis hin zu einem „Mittenlosen Brett“ ist hier eine Menge drin. Lediglich beim Gain hätte es doch noch gerne etwas mehr sein können, das geht doch bei den anderen Amps auch ohne Probleme! In Klangbeispiel 2 jetzt ein verzerrter Sound mit dem Shape-Poti nahe des rechten Vollanschlags und voll aufgeregeltem Gainpoti.

 

Nun genau das Gegenteil – das Shape-Poti befindet sich nun auf Rechtsanschlag (extrem abgesenkte Mitten und geboostete Höhen), das Gain-Poti bleibt hingegen auf Vollanschlag. Gerade hier im „Scooped-Style“ vermisst man das zusätzliche Gain schmerzlich.

Fazit

In Verbindung mit einer externen Lautsprecherbox kann der Orange Crush Mini großen Spaß bereiten, ohne diese bleibt aber trotzdem immer noch eine Menge Substanz übrig. Die äußert sich nicht nur in Form einer robusten und kompakten Konstruktion des kleinen Quaders, sondern auch in seinem guten und erstaunlich lauten Cleansound. Die Overdrivesounds werden dem internen Speaker jedoch schnell zu viel und viel mehr als ein Krächzen sollte man hier nicht erwarten. Eine witzige Kiste und zugleich eine günstige Geschenkidee für den nächsten Geburtstag?!

Plus

  • robustes Kerlchen
  • Batteriebetrieb möglich
  • Cleansound mit und ohne externe Box
  • fixer Onboard-Tuner

Minus

  • verzerrte Sounds mit internem Speaker

Preis

  • Ladenpreis: 55,- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    earl75  

    Danke für den Test, dessen Ergebnisse ich nur unterstreichen kann! Als „Topteil“ mehr als ausreichend – sowohl clean als auch OD.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.