Test: Phil Jones Bass Buddy BB1, Bassverstärker

Praxis & Sound

Die Handhabung des Bass Buddy gestaltet sich erwartungsgemäß denkbar einfach. Das kleine Kästchen benötigt keine große Standfläche und findet selbst auf dem engsten Schreibtisch Platz. Zudem ist es nicht einmal zwingend notwendig, einen freien Steckdosenplatz zu finden, wenn man das Gerät mit Batterien betreibt. Natürlich ist die Nutzungsdauer im Batterie-Betrieb zeitlich limitiert. Jedoch wurde der Bass Buddy im Test über mehrere Tage hauptsächlich mit Batterien genutzt und es war kein Wechsel der 9-Volt-Blöcke nötig. Dabei ist die Lebensdauer der Batterien selbstverständlich stark von der jeweiligen Nutzung abhängig. Wird zum Großteil die integrierte Endstufe mit einer externen Box genutzt, ist ein Batteriewechsel deutlich rascher vonnöten.

Ist der Phil Jones Bass Buddy BB1 letztendlich fachmännisch mit einem Instrument der Wahl verkabelt und sind die Fragen zu Energieversorgung und Monitoring geklärt, kann es auch schon los gehen. Nach Betätigung des Power-Schalters wird die Aktivierung über eine kleine LED bestätigt und der Bass Buddy beginnt still und leise, seine Arbeit zu verrichten. Denn einen integrierten Lüfter sucht man bei diesem Preamp mit der 10W Endstufe verständlicherweise vergebens, da sich die Wärmeentwicklung entsprechend in Grenzen halten sollte.

Schon nach den ersten Minuten lässt sich der zu Beginn erwähnte Marketing-Slogan „Phil Jones – Pure Sound“ absolut bestätigen. Egal, ob man den Bass Buddy über Kopfhörer oder eine Box abhört, der produzierte Klang, der aus diesem Kästchen heraus kommt, lässt sich nicht besser beschreiben als mit dieser nüchternen und pragmatischen Beschreibung „Pure Sound“.

-- Phil Jones Bass Buddy BB1 Tragetasche --

— Phil Jones Bass Buddy BB1 Tragetasche —

Natürlich kommt es hinsichtlich des klanglichen Grundcharakters auf den persönlichen Geschmack an und da gehen die Meinungen bekanntermaßen weit auseinander. Wer aber einen äußerst unverfälschten, trockenen und klaren Basssound wünscht, bei dem der charakteristische Klang des Instruments im Vordergrund steht und nicht der Verstärker selbst, wird hier voll auf seine Kosten kommen.

Wer darüber hinaus am Sound feilen will, dem stehen neben der Klangregelung am Instrument noch der grafische 5-Band-EQ und der Kompressor am Bass Buddy zur Verfügung. Diese potenzieren die klanglichen Möglichkeiten um ein Vielfaches. Jedoch ist bei der Bedienung des grafischen EQ etwas Vorsicht geboten, sofern man genetisch bedingt mit sogenannten „Wurstfingern“ ausgestattet ist. Da die Regler mit den dicken Köpfen ziemlich dicht bei einander sitzen, sollte man beim Bedienen Vorsicht walten lassen und genauer hinsehen, um nicht aus Versehen an den benachbarten Pins hängen zu bleiben. Zudem sei erwähnt, dass der integrierte Kompressor sehr dezent eingreift und selbst in maximaler Stellung äußerst zurückhaltend agiert. Künstlich aufgepumpte Slap-Sounds als Beispiel sind somit nur mit einem zusätzlichen Kompressor-Effektgerät umzusetzen.

Getrübt wird das Klangbild lediglich von einem leichten und kaum wahrnehmbaren Grundrauschen, das im Betrieb mit einem Netzteil etwas prägnanter ist als im Batteriebetrieb. Dies ist allerdings so hintergründig, dass es zwar erwähnt sein sollte, nur kaum ins Gewicht fällt.

Phil Jones Bass Buddy BB1 – Klangbeispiel 1 Phil Jones Bass Buddy BB1 – Klangbeispiel 2 Phil Jones Bass Buddy BB1 – Klangbeispiel 3 Phil Jones Bass Buddy BB1 – Klangbeispiel 4 Phil Jones Bass Buddy BB1 – Klangbeispiel 5

Fazit

Der Phil Jones Bass Buddy BB1 erweist sich wahrlich als nützlicher Weggefährte, sofern man den klanglichen Grundcharakter dieses Kästchens bevorzugt. Ob als Mini-Amp für Übungszwecke in den heimischen vier Wänden, als Preamp im Studio oder gar als Vorstufe an einer geeigneten Endstufe auf der Bühne: Die Einsatzgebiete für den Bass Buddy sind sehr vielseitig. Größe allein ist eben nicht alles!

Doch umsonst sind diese geballten Vorzüge natürlich nicht. Mit einem Straßenpreis von ungefähr 350,- Euro gesellt sich der Phil Jones Bass Buddy BB1 in das mittlere bis gehobene Preissegment für Bass-Preamps. Aufgrund der klanglichen, wie auch materiellen Qualitäten dieses Amps, ist eine solche preisliche Einstufung aber absolut nachvollziehbar. Letztendlich hat man in diesem Preissegment die Qual der Wahl zwischen einer Vielzahl von sehr guten Bass-Preamps und man muss sich eben das Produkt heraussuchen, das am besten in das persönliche Nutzerverhalten und in die klanglichen Vorstellungen passt.

Wer generell einen flexiblen Bass-Preamp sucht, der sogar noch mit einer kleinen 10-Watt-Endstufe ausgestattet ist und darüber hinaus noch einen kristallklaren Basssound liefert, der wird mit dem Phil Jones Bass Buddy BB1 seine wahre Freude haben!

Die Klangbeispiele wurden mit einem Yamaha BBNE2 über den XLR-Ausgang des Phil Jones Bass Buddy BB1 und einem Apogee One Interface direkt in Logic Audio aufgezeichnet.

Plus

  • kompaktes Format
  • Anschlussmöglichkeiten
  • Zubehör
  • Klang

Minus

  • zurückhaltender Kompressor
  • EQ-Bedienfeld sehr eng
  • leichtes Grundrauschen

Preis

  • UVP: 390,- Euro
  • Straßenpreis: 333,- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Markus Galla  RED

    Ich mag den Sound. Ich könnte mir das Teil nach Anhören der Soundbeispiele auch gut als Luxus-DI Box für das Studio vorstellen. Das sollte vielleicht der „Positiv“-Liste noch hinzugefügt werden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.