Test: Pioneer CDJ-900Nexus, CD-Player

Das Herzstück des Pioneer CDJ-900Nexus ist somit das neue Display. Hochauflösend und vollfarbig als LC-Display befindet sich der CDJ-900Nexus auf gleicher Ebene wie die CDJ-2000er Serie. So verfügt der CDJ-900Nexus nun ebenso über die große mitlaufende Wellenformanzeige als Zusatz zu der gängigen kleinen Anzeige der Wellenform des gesamten Tracks. Diese befindet sich unverändert unten im Display. Die große Wellenform ist selbstverständlich zoombar und bietet somit eine deutlich präzisere Ansicht

Das neue Display mit großer Wellenformanzeige

Das neue Display mit großer Wellenformanzeige

Darüber hinaus bietet das neue Display die relevanten Informationen, Playernummer im Verbund, Track Nummer oder Track Titel. In derselben Zeile des Track Titels findet sich auch, sofern der Track vorab von rekordbox analysiert wurde, die Tonart des ausgewählten Tracks.

Deutlich besseres Browsing oder Ansicht von Trackinfo durch das neue Display

Deutlich besseres Browsing oder Ansicht von Trackinfo durch das neue Display

Die Anzeige der BPM-Zahl wurde im Gegensatz zum Vorgänger um eine Zahl erweitert und so findet sich nun mit einer Zahl nach dem Komma eine deutlich genauere Angabe.
Die Zeitangabe kann angezeigt werden als “Elapsed“ (bisher abgelaufen) und „Remain“ (noch verbleibend) in Minuten, Sekunden und hundertstel Sekunden. Die Zeitangabe ist klassisch umschaltbar über den kleinen Button neben dem Display. Lange gedrückt wechselt dieser Knopf ebenso den Cue-Mode. Hier gibt es folglich keine Änderungen zu den anderen Modellen der Pioneer CDJ-Reihe.

Nicht geändert ebenso hat sich die Anordnung weiterer Menüfunktionen seitlich und oberhalb des Displays. Hier sind allerdings die beleuchteten Buttons verschwunden und durch eine Beschriftung innerhalb des Displays ersetzt worden.
Linksseitig kann wie gewohnt die Daten-Quelle ausgewählt werden: rekordbox, Link, USB oder ganz klassisch die CD. Oben finden sich Menüpunkte wie die Browse-Funktion, Tag List, Info oder das Menü selbst, zusätzlich dazu die Einstellungen unter Utility oder die Link Info. Hier sind zwei Buttons doppelt belegt, längeres Drücken öffnet die drüber angegebenen Funktionen.

Einstellungen können über die Utility-Funktion direkt am Gerät vorgenommen werden, zum Beispiel der Playmode (ob Continue oder Single Play) Auto Cue Level, MIDI-Channel, Bitrate für den Digital Output, die Helligkeit des Displays oder die Sprache, um einige Funktionen zu nennen.
Selbstverständlich können alle Einstellungen auch in der rekordbox Software getätigt und auf jedes Gerät geladen werden. So können alle Geräte im Verbund mit einem Mal auf die gleichen Einstellungen gestellt und einzelne Einstellungen müssten nicht an jedem Gerät neu eingestellt werden.

Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.