Test: Pioneer XDJ-RR

Der Pioneer XDJ-RR als MIDI-Controller

Um den Pioneer XDJ-RR als MIDI-Controller zu nutzen, muss man am Mac vorab kurz einen Treiber installieren, am Windows Rechner sicher auch. Das geht schnell, mit 900 KB ist das auch keine besondere Größe und Rekordbox ist danach sofort einsatzbereit, es ist kein Neustart des Rechners notwendig, auch nicht von Rekordbox. Lediglich das USB-Kabel musste ich einmal abziehen und neu verbinden. Danach die MIDI-Taste neben dem Display (blinkt nach erfolgreicher USB-Verbindung kurz auf) drücken und per LOAD-Tasten die Decks bestätigen. Dann kann es direkt losgehen.

Pioneer XDJ-RR

Den Rechner mit dem Pioneer XDJ-RR verbinden? Kein Problem.

Steuerungsfunktionen des Decks, wie auch des Mixers sind nun direkt auf die Rekordbox DJ Software gemappt und werden auch in dieser visualisiert. Klar sollte sein, dass man dafür natürlich im Performance Mode sein muss, je nach Wunsch Mixer und Effekte auch in der Software eingeschaltet (im Sinne von sichtbar) haben kann, aber nicht muss. Im Menü des XDJ-RR kann dabei übrigens gewählt werden, ob man den Mixer des Gerätes oder der Software nutzen möchte. In diesem Fall, Foto oben, ist der Mixer ausgegraut, somit wird der Hardware-Mixer genutzt.

Dank des internen Interfaces ist der XDJ-RR in dieser Konstellation nicht nur MIDI-Controller, sondern zugleich Interface. Das heißt, Audio aus der Software wird direkt auf die Kanäle geroutet und kann hier somit auch bearbeitet und mit Effekten versehen werden.

Ein kleiner Trick bei dieser Nutzung ist, dass mehr Effekte zur Verfügung stehen in der Beat-FX Sektion als bei Nutzung der Effekte im Mixer. Im Falle der Nutzung als MIDI-Controller sind diese nämlich Software-intern, was bedeutet, man kann auf alle Effekte in Rekordbox DJ zurückgreifen. So stehen nicht nur Flanger, Echo und Reverb zur Verfügung, sondern eine ganze Reihe an weiteren Effekten. Diese können in der Software ausgewählt und mit den Reglern am Gerät gesteuert werden. So kann man auch in den Genuss kommen von einem Pitch-Echo, Slip-Roll oder Reverse-Delay.

Pioneer XDJ-RR

Mehr Effekte? Rekordbox und MIDI machen es möglich.

Qualität und Haptik

Der Pioneer XDJ-RR stellt sich wie gewohnt von Pioneer dar, Überraschungen gibt es eigentlich keine. Ausstattung und Haptik sind bekannt und in der Regel von Mixer über Player zu Controller gleich, Unterschiede finden sich dann häufig lediglich aufgrund von Preisunterschieden. In diesem Fall betrifft das zum Beispiel das Jog-Wheel mit Kunststoff-Außenring (nicht gummiert9 oder die Oberfläche des Gerätes, welche zwar im Look von gebürstetem Aluminium scheint, jedoch Kunststoff ist. Ebensolches betrifft auch die Performance-Pads, die ebenfalls aus Kunststoff statt Gummi sind. Positiv fällt auf, dass die Potikappen im Mixer (Trim & EQ) gummiert sind, ebenso Master-Level, Kopfhörer-Sektion, Aux-In und Effekt-Sektion.

Eine dem Preis angemessene Ausstattung besitzt das Gerät, Unterschiede zu höherpreisigen Modellen gibt es, das aber ist, hier oder in den Unterpunkten zu Funktionen genannt, kein Manko, sondern eine Notwendigkeit, die nur der Vollständigkeit halber aufgezeigt wird.

Forum
    • Profilbild
      Bolle  RED

      In der Tat, das ist eine XDJ-RX2 Rückseite, sehr gut aufgepasst. Danke dafür, nun ist das richtige drin ;)

  1. Profilbild
    GioGio  AHU

    Kleiner und leichter bei standalone fähigen Geräten ist gut :) kannte das Teil noch gar nicht. Den Ansatz finde ich gut :)
    Schade, dass kein Touchdisplay an Bord ist. Kleiner und leichter, sollte sich nicht gleich immer auf den Luxus auswirken.
    Was ich mich ewig frage: Warum müssen Jogwheels eigentlich immer so groß sein? Wegen dem Scratchen? Findet ja zumindest im Großteil der elektronischen Musik überhaupt nicht statt.
    Und wieso hat das Teil keine Anschlussmöglichkeit um mit einem Toraiz-SP16 zu kommunizieren? Dachte genau dafür hat man das in dem Toraiz Sampler eingebaut.

    • Profilbild
      Bolle  RED

      Touch-Display war sicher wieder so eine Kosten- X Preisgestaltungs-Frage. Oder man wollte einfach mal wieder Denon den Vortritt überlassen, weil man von dem sich zwar nicht verkaufenden, aber dennoch technisch an vielen Punkten dem CDJ überlegenen SC5000 Prime immer noch nichts gelernt hat im Hause Pioneer.
      Was dann auch die Antwort auf die Toraiz-Frage wäre….

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.