width=

Test: Polyend Perc Pro, Drum-Roboter-System

3. Dezember 2017

Perc Pro triggert einfach alles!

perc-pro-snare

Die Kugeln des Polyend Perc Pro kamen mir auf der Musikmesse 2016 zum ersten Mal entgegen gehoppst und sicher sind sie vielen Messebesuchern damals aufgefallen. Als Visitenkarte verteilte der polnische Hersteller Polyend damals schwarze Gummibälle, versehen mit dem Firmenlogo. Ein einprägsamer Werbegag! Das eigentliche Produkt, das Drum-Roboter-System Perc Pro, das ebenfalls in Gestalt von schwarzen Kugeln Form bekommen hat, ist nun Inhalt dieses Tests.

Auspacken

Das gut verpackte Drum-Roboter-Set besteht aus drei „Beater Kugeln“, entsprechenden Halterungen und einer Kontrolleinheit samt Verkabelung. Ein englischer Netzstecker liegt dem Testpaket bei. Alles ist in mattem Schwarz gehalten, sinnvoll, wenn das System auch live benutzt wird. Zum Einstieg dieses Artikels empfehle ich folgendes Video, danach sollte klar sein, um was es beim Polyend Perc Pro überhaupt geht:

Ein bisschen gruselig ist es für uns Drummer, wenn ein Schlagzeug spielt und niemand sitzt dahinter, der es bedient. Nicht mal ein spielender Roboter ist erkennbar, wie im Projekt „Compressorhead“ auf amüsante Art in Szene gesetzt. Nur eben jene besagten unscheinbare schwarze Kugeln sind am Drumset angebracht.

polyend perc pro

Das System wird an herkömmlichen Drumsets angebracht

Die Kugeln werden über einen fünfpoligen Stecker mit dem Steuergerät verbunden.

polyend perc pro

Anbringung und Positionierung

Bei genauem Hinsehen erkennt man aus den Kugeln herausschnellende Beater, die auf die Felle (oder sonstige Objekte) klopfen. Die Beater Kugeln des Polyend Perc Pro werden mit Hilfe der hochwertigen, mitgelieferten Multiklemmen an vorhandene Stative, beispielsweise Beckenständer, Hihatständer oder Snarestativ angebracht und positioniert. Natürlich ist die Position entscheidend, was den Klang betrifft.

polyend perc pro

Bei der Snare gefällt mir persönlich eine Randposition besser, als den Beater über der Mitte zu befestigen, da dort das Fell nicht so stark wie in der Mitte schwingt. Die Reaktionsgeschwindigkeit des Fells ist im Randbereich besser, da das Fell dort eben nicht so stark in Schwingung kommt.

Die Perc Pro Beater sind in der Lage, irrwitzige Geschwindigkeiten zu übertragen, was mich beeindruckt hat. Ebenso schaukelt sich die Hihat stark auf, positioniert man den Beater zu weit außen am Rand. Auch die Bassdrum verhält sich so, daher sitzt im eingefügten Produktvideo die Bassdrum Kugel nicht mittig, sondern weiter außen am Rand. Mit etwas Geduld lassen sich recht interessante Grooves erstellen.

Hübsch verpackt kommts an

Hübsch und ordentlich verpackt kommt’s an

Sound

Gerade bei der Bassdrum fehlt mir ein kleines bisschen Bumms. Im Video fällt das nicht besonders auf. Steht man aber neben dem selbstspielenden Set, klingt der Groove unausgewogen. Auch nachdem ich Snare und Hihat dynamisch deutlich herunter reguliert habe, blieb dieser Höreindruck bestehen. Der kleine Beater vermag einfach nicht dem Punch eines regulären Bassdrum Pedals gleich zu stehen. Bei Snare und Bassdrum fällt das kaum oder sogar gar nicht auf.

Die Steuereinheit

Das Steuergerät des Polyend Perc Pro verfügt über eine „Learn“-Funktion. Ist alles angeschlossen und drückt man einen der Fußtaster für einige Sekunden, fängt die weiße, sehr helle Diode an zu blinken. Das Modul ist nun lernbereit und wartet auf Signale. Sendet man nun ein Signal, zum Beispiel einen Bassdrumsound aus der DAW, registriert die Steuereinheit das sofort und ist jetzt fest diesem (MIDI-) Kanal zugewiesen. Natürlich lässt sich die Zuordnung jederzeit ändern oder wiederholen. Das funktioniert schnell und zuverlässig. Mehr ist nicht zu tun, als die drei Kanäle der DAW oder einem Controller zuzuweisen, dann ist Perc Pro einsatzbereit.

Inhalt des Sets

Inhalt des Sets

Wer braucht’s?

Für wen kommt das Polyend Perc Pro in Frage? Mein erster Gedanke war, Studios, die ein echtes, akustisches Set aufnehmen möchten, sich aber um die Kosten einen ebenfalls echten, lebendigen Drummer zu buchen drücken möchten, könnten sich für das Perc Pro System interessieren. Diesen Leuten sei gesagt, Polyends Perc Pro System klingt schon deswegen nicht annähernd wie ein Mensch, da sie Position der Beater gegenüber Drumsticks in der Hand eines Drummers immer gleich bleibt, also immer an die eingestellte Stelle schlägt.

polyend perc pro

Perc Pro eignet sich somit viel mehr als Ergänzung eines durch maximal vierstimmige Polyphonie limitierten Schlagzeugers. Auch als Percussioneinheit passend zum Drumsetspiel ist es sicher auf interessante Art einsetzbar. Allerdings beschränkt auf simple Anschläge, Conga Slaps fallen hier auch weg, da das System dazu nicht in der Lage ist. Ansonsten läßt sich triggern, was still hält. Hier liegt dann meiner Meinung auch das Potential des Systems. Einfach mal eine Kugel an die Heizung geschraubt oder über Gegenstände jeglicher Art gehängt. So können durchaus neuartige Soundkreationen entstehen.

Dynamische Details werden präzise wiedergegeben (hier in Reason)

Dynamische Details werden präzise wiedergegeben (hier dient Reason als DAW)

Erstaunliche Geschwindigkeiten kann der Perc Pro erreichen (ok, braucht vermutlich keiner, aber macht Spaß beim Ausprobieren) und entwickelt auch ordentlich Wärme, was laut Hersteller aber kein Problem und auch kein Fehler darstellt. Tempomäßig ist er dem Mensch also überlegen, aber ums Kräftemessen geht’s ja nicht. Polyend Perc Pro soll einfach die Möglichkeiten erweitern und das tut das System zweifellos. Von daher gibt es eine sehr gute Bewertung. Idee und Umsetzung sind schon etwas Besonderes.

CV/Gate-Steuerung ist mit an Bord, ein entsprechender MIDI/CV-Wandler namens Poly ist in der Produktpalette der Herstellers enthalten. Rückseitig ist das MIDI-Trio verbaut. Ebenso bietet der Hersteller den Step-Sequencer SEQ an.

Perc Pro Control Unit mit den Schnittstellen an der Rückseite: USB (zum Rechner) MIDI, die Anschlüsse für die Kugeln und Power

Wäre jetzt nicht der Kostenpunkt von 1.299,- Euro, läge das Polyend Perc Pro System vermutlich unter meinem Weihnachtsbaum. So allerdings als bloße Spielerei wird es doch wohl von den Leuten gekauft, die konkrete Pläne damit haben.

polyend perc pro

Fazit

Perc Pro von Polyend ist ein Drum Roboter System, bestehend aus drei elektronischen Beatern und einem Steuermodul, die zusammen angeschlossen an einen Rechner mit entsprechender Sequencer-Software zum Triggern von Schlaginstrumenten oder im Allgemeinen von Klangkörpern genutzt werden kann. Das Perc Pro System ist dabei extrem schnell und arbeitet ohne nennenswerte Latenz.

Anwendung findet sich in Studios bei Schlagzeugern oder einfach kreativ schaffenden Musikern, die sich durch das System inspirieren lassen, neue Klangquellen auszuprobieren.

Die Umsetzung ist wirklich gelungen. Die verwendeten Materialien sind hochwertig und alles scheint auf Langlebigkeit ausgelegt zu sein. Der Spaßfaktor beim Ausprobieren von Klangkörpern ist gegeben.

Plus

  • robust
  • exakte Wiedergabe
  • exterm schnelle Beater
  • tolle neuartige Möglichkeit, kreativ zu sein

Minus

  • Preis

Preis

  • Ladenpreis: 1.299,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    JohnDrum  

    Ganz nett: Für vieles brauchbar.
    Aber: Ghoststrokes? Gleichzeitig Rim und Fellmitte? Durch diese beiden Spielarten entsteht ja eine riesige Dynamik. Der Weg der Sticks ist ja dann auch ziemlich weit. Kann dieses Gerät diese Energie, die bei dieser Spielweise entsteht, umsetzen?

    • Profilbild
      Oliver Schulte  RED

      Hi JohnDrum,

      möglich ist beides. Ghostings sind durch entsprechend dynamische Progammierung möglich. Allerdings muß man die Werte sehr extrem einstellen und mit viel mit dem Abstand der Kugeln/Beater zum Fell/Becken experimentieren. Ich habe das im Test schon versucht, bin aber noch nicht zu einem wirklich zufriedenstellenden Ergebnis gekommen. Da fehlte die Zeit. Rimshots werden in einem PercPro Produktvideo dargestellt. Diese sind mit zwei Kugeln an der Snare möglich. Eine am Rim, eine am Fell. Wenn diese gleichzeitig Triggern, kommt es zu einem sehr Rimshot mäßigen Sound.

  2. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Die meisten Musiker wollen selbst live spielen, dieses Produkt ist technisch erstaunlich aber die breite Masse wird damit nichts anfangen können. Mir fällt jetzt spontan auch nicht so viel ein.

    • Profilbild
      Triple-U

      Naja, man könnte vieleicht solche sog. „Drum-Trigger“ (also die, die mechanisch von der Drum getriggert werden und ein elektrisches Signal ausgeben – nicht die, wo ein elektrisches Signal die Drum triggert ;) ) verwenden, um das entstandene Signal zeitverzögert (und abgeschwächt) per Perc Pro, wieder auf die Drum geben. Resultat wäre dann eine Art machanisches Drum-Delay.
      Die Frage wäre noch: der Autor schreibt hier immer davon, dass sie sehr schnell angesteuert werden können. Bliebe noch die Frage, wie schnell denn und ob man damit auch Triggerfrequenzen im hörbaren Berreich erreichen könnte ;)
      Aber ist wirklich zu teuer, um es sich nur für solche Spielereien anzuschaffen :/

      • Profilbild
        Oliver Schulte  RED

        Ich habe das PercPro über ein E-Drumset getriggert. Also auf dem E-Set gespielt und über das PercPro auf ein Akustisches Set übertragen. Das funktioniert ohne nennenswerte Latenz, also wirklich schnell!

    • Profilbild
      Oliver Schulte  RED

      Das stimmt. Ist schon sehr speziell…letztendlich auch des Preises wegen werden sich sicher nicht viele Leute zum Kauf entscheiden vermute ich.

  3. Profilbild
    Wellenstrom  AHU

    Ach, die Idee, mit sowas einen Teil einer Roboterband (oder Ghostband, whatever) auf die Beine zu stellen, fände ich schon verlockend. Stell mir gerade vor, wie man inmitten solcher mechanischen Klopfgeister und virtuos maschinellen Keyboarder (mal weiter gedacht) auf ’ner Bühne performt. Passende Lightshow und Konzept dazu….

  4. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ideal um den unzuverlässigen Schlagzeuger zu ersetzen falls der Kerl mal wieder fehlt. Hehe

  5. Profilbild
    JohnDrum  

    Ich glaube, dass das Gerät besonders für Live sehr interessant ist! Als dritte und vierte Hand am Set. Der Zuhörer wird sehr erstaunt sein! Im Studio ist es eher anders rum: Ich spiele etwas ein und z.B. das SD3 wandelt das Analogsignal in ein brauchbares Midi- und Audiosignal um.

  6. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Damit können nun auch Beat-Programmierer ein akustisches Drum-Set professionell spielen. Und es ist ja nicht auf Drums beschränkt; alles, was klingt, kann getriggert werden (Tischplatten, Holzfußböden etc.)…

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Dazu muss ich sagen dass das feeling eines echten Schlagzeugers mit diesem mechanischen Krampf niemals ersetzt werden kann. Das fängt beim einfachen Snarewirbel an und fängt beim groove spielen erst an richtig schwierig zu werden. Der Mensch aus Fleisch und Blut und wachem GEHIRN der nebenbei Witze erzählt und ein Bier säuft, der lässt sich nicht so einfach nachbauen.

  7. Profilbild
    JohnDrum  

    Ich wüsste noch ein wichtiges Einsatzgebiet für dieses Teil:
    Nachdem ich ein Mäuseproblem in meiner Wand habe: Das PercPro würde wahrscheinlich besser die Mäuse stressen als ein Ultraschallgerät. Wenn nur der Preis nicht so hoch wäre (für einen Mäusevertreiber).

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.