Test: PPG Phonem, Vocal Synthesizer

Die miteinander verketteten Phoneme bilden die gewünschte Aussprache. Dauer und Geschwindigkeit der Phoneme können aufeinander abgestimmt werden. Jedes Phonem kann individuell in seiner „Excitation“ – sprich – Anregung angepasst werden. Die Blendenübergänge zwischen den Phonemen spielen ebenfalls eine wichtige Rolle in der Klangformung. Sie sorgen dafür, dass eine Aussprache möglichst natürlich klingen kann. Sprache muss ab und zu verschliffen werden, um authentisch zu wirken.

Zusätzlich bietet das Interface die Möglichkeit, Teilbereiche eines kreierten Wortes als Loop, alternierend (vorwärts und rückwärts) oder One Shot abzuspielen. Es können Ankerpunkte gesetzt werden, um den Sprachrhythmus zur Host-DAW zu synchronisieren.

Zur Auswahl stehen 2 weibliche und 4 männliche Stimmcharaktere. Dazu kommen noch Effektlaute, z.B. für die Atmung. Die Stimmcharaktere eignen sich unterschiedlich gut entweder zur Generierung von Sprache oder von Gesang.

Das erzeugte Signal wandert anschließend durch ein 12-poliges Resonanzfilter, in dem Vokallaute und Formanten geformt werden. Hier entsteht der für eine Stimme typische Klang. Die Pole lassen sich per Mausklick nach Wunsch verschieben, die klanglichen Auswirkungen sind sofort nachvollziehbar.

Um überhaupt eine Kette von Phonemen zu bilden, kann z.B. einfach Text eingegeben werden. Dieser wird durch entsprechende Phoneme interpretiert. Gefällt das Ergebnis nicht, können einzelne Phoneme ausgetauscht, variiert und in den oben beschriebenen Parametern angepasst werden. Phoneme können auch von Hand gestrickt aneinandergereiht werden. Es braucht etwas Zeit, bis man ein Gefühl für die Phoneme und deren Charakter entwickelt. Dann lassen sich gute Ergebnisse erzielen.

Wavetables in Phonem

Wavetables in Phonem

Alternativ existiert zur Klangerzeugung ein Satz interner Wavetables und es können eigene Wavetables und Time Corrected Samples geladen werden, die aus den separat erhältlichen Programmen Wavemapper und Wavegenerator erzeugt wurden. Somit ist Phonem als Wavetable-Synthesizer nutzbar. Hierzu steht ein eigener Editor zur Verfügung, in dem die Wellenform angezeigt und in einem Spektrum Editor bearbeitet werden kann.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    8-VOICE  AHU

    In den 90s wollte ich mal Phoneme sampeln und dann zusammensetzen, habe es jedoch nie umgesetzt. Die Resultate und Möglichkeiten wären jedoch nie an diesen PPG rangekommen und wahrscheinlich nicht sehr brauchbar gewesen….

  2. Profilbild
    Markus Schroeder  RED

    Hi Gerhardt,

    wie sieht es denn mit dem Kopierschutz von dem Teil aus? Bei meinen letzten Checks was das ein recht eingeschränktes C/R-Verfahren, oder so.

    Das einzige was mich bisher abgehalten hat die Software zu kaufen.

    PS: auch eine geniale Software zum Thema ist chipspeech von Plogue.com – eine Emulation der ganzen alten Sprachcomputer u.a. mit dem „legendäre“ Speak n Spell und so.

    Grüße,
    M.

  3. Profilbild
    dilux  AHU

    mir kam bei den meisten klangbeispielen sofort kraftwerk in den sinn, auch sonst klingt es doch arg „vocoderig“. die sprachverständlichkeit eines vocoders ist sehr abhängig von der anzahl der bänder, mit denen er ausgestattet ist.
    ein nettes programm, neuartiges scheint es aber nicht zu bieten – zumindestens den klangbeispielen nach.

  4. Profilbild
    rauschwerk  

    Beim dem PPG Phonem handelt es sich keinesfalls „nur“ um einen „vocoder-ähnlichen“ Voicesynthesizer. Dies hier ist ein vollständiger Synthesizer, mit dem sich u.a. hervorragende Chors, Pads, Strings, FXs als auch natürlich phonetische Silben, -Worte, etc., synthetisieren lassen. Gerade Voice-ähnliche Chors/Strings können hervorragend realisiert werden. Das Plug-In dient in erster Linie als Instrument im Sinne eines Synthesizers und nicht (wie einige es ggf. in erster Linie interpretieren könnten) ausschließlich als Effekt-Plug-In / Speechsynth. Experimentiert etwas mit dem Teil .. schaut euch den Presetaufbau an .. es kann viel mehr, als der Anschein auf den ersten Blick trügerlich zu vermitteln vermag.

  5. Profilbild
    musicanderson

    Im Vergleich zu anderen wäre ja mal interessant. Zum Beispiel: Autotune, TC Helicon usw. Hier gibt es auch noch ein interessantes Plugin. PitchProof, und ist kostenlos :-)http://www.vstplanet.com/News/2014/Pitchproof-updated-to-v1.1-free-VST-and-AU-for-Mac-and-PC.htm Download:http://aeg.....roof-specs

    • Profilbild
      Gerhardt Kusche  RED

      Die von Dir genannten Tools dienen der Korrektur der Tonhöhe. PPG Phonem macht etwas gänzlich anderes. Es erzeugt künstliche Sprache, bzw. Gesang.

  6. Profilbild
    Günni

    Mir ist es schleierhaft, warum Wavemapper und besser noch der Wavegenerator (beide für IOS) so ein Schattendasein führen. Für mich gehören sie vom Sound, von der GUI und von der internen Logik her zu den absoluten TOP-Synthies für IOS/Mac. Eigentlich braucht man dazu ev. noch Moog15 und ARP Odysey.
    Ich hab mir geschworen 10 Jahre keinen HW-Synth zu kaufen (jetzt noch 7J), Das hat es mir erlaubt, alle IOS-Synthi-Apps zu kaufen ohne lang abzuwägen. Doch bis auf die og sind (fast) alle wieder gelöscht (iPad 128GB)..

  7. Profilbild
    Coin  AHU

    Hallo Leute, wollte mal fragen, ob es ein vergleichbares VST gibt,
    oder in naher Zukunft etwas vergleichbares auf den Markt kommt ?
    Der Phonem klingt nämlich in meinen Ohren zu digital.
    Das geht doch bestimmt besser :)
    Höre grad den AquesTone2 und Alter/Ego (free)
    die mich aber nicht überzeugen.

    • Profilbild
      Isaac Asmotiv  

      Nimm ein Micro und sprich rein. Dann hast du was besseres. Ich finde deine Bemerkung ziemlich borniert. Was soll denn deiner Meinung nach „besser“ gehen ?
      Das sind immer so Kommentare, bei denen man vermutet, das wenig Sachverstand dahinter steckt.
      Aber wenn ich mich irre und du der Soundprofi schlechthin bist, klär uns doch auf und beschreibe mal, was dir beim Fenom fehlt.

  8. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Denke, viel mehr kann man einfach nicht erwarten.Die menschliche Stimme ist bei weitem der individuellste Klang, den wir kennen. Dann das Problem der verschiedensten Artikulationsformen bedingt durch Hunderte von Sprachen und Dialekten. Was wir heutzutage noch bei Physical Modelling von Gitarre oder Klavier (zu recht) kritisieren, trifft natürlich in noch stärkerem Maße auf das Modelling von menschlicher Sprache und menschlichen Stimmen zu. Bin da auch beim Isaac Asmotiv dahingehen, dass man für den Fall, dass es wirklich menschlich klingen soll, schlichtweg ein Mikro benutzt. Und für schlechte Sänger gibbet immer noch melodyne und Co.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.