ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Propellerhead Reason 10, Digital Audio Workstation

Klang, Pangea und Human Vocal: Drei neue Sample-Instrumente in Propellerhead Reason 10

Warum ich die drei neuen Klangerzeuger zusammen in einem Kapitel abhandele? Nun, zum einen sind es alles Sampler-Instrumente, zum anderen haben sie eine fast identische Oberfläche und sind zudem auch alle ein Kooperationsprodukt mit der renommierten Klangwerkstatt „Soundiron“ (Sonospheres, Voices of Gaia, Ambius Prime u.a.), was ja schon mal ein gewisses Maß an Qualität verspricht.

Der Aufbau der Sample-Instrumente ist wie gesagt immer gleich: ein zentraler Sound-Slot, links daneben das Bedienfeld für Pitch- und Modwheel, Samplestart, Level und Tune, rechts neben der Instrumentenabteilung Filter, Amp, Delay und Reverb. Das ist übersichtlich, selbsterklärend und leicht bedienbar.

ANZEIGE

„Klang“ liefert Glockenspiele und Perkussions-Klangkörper

Unterschiedlich ist nur das Soundmaterial. „Klang“ liefert Glockenspiele und Perkussions-Klangkörper jedweder – auch exotischer – Art wie Imbibaphone (eine Art stimmbares Weinglas), Bamblong (ein Bambus-Mallet) oder Whale Drum (große Holztanks). Sämtliche Instrumente sind stimmbar, also in allen Tonhöhen spielbar.

 

In Pangea dreht sich alles um Saiteninstrumente

„Pangea“ hat sich der ungewöhnlichen Bearbeitung von Saiteninstrumenten in Propellerhead Reason 10 gewidmet. Da finden sich Sachen wie „Struck Grand Piano“, „Zitherette Filter Pluck“ oder „Harp Guitar Drone Pad“, aber auch Vertreter aus der Weltmusikliga wie Saz, Sitar oder Anklung. Die Ergebnisse sind zwar nicht unbedingt immer alltagstauglich, können einer Produktion aber durchaus den letzten, eigenständigen Schliff geben – einfach mal herumexperimentieren.

 

In „Humana“ wird gesungen. Mal gut, mal weniger.

„Humana“ schließlich bringt weibliche und männliche Chorstimmen ins Spiel, beschränkt sich dabei aber leider lediglich auf die üblichen Aaahs und Ooohs. Immerhin gibt es verschiedene Stimmlagen, Staccato und Legato sowie Solo- und Chorvarianten. Außerdem ist jedes Sample in einer „natural“ und einer „dressed“ Version vorhanden. Was bei dem ein oder anderem dann vielleicht falsche Erwartungen weckt; gemeint ist da eine trockene Version und eine mit Raumklang. Die Solostimmen konnten mich hier nicht so ganz überzeugen, die sind mir eine Spur zu künstlich, mit zu viel Micky Maus und einem ziemlich miesen Legato. Die Chöre dagegen sind zum Andicken der Klangsoße wie geschaffen, butterweich und voll im Klang. Und damit auch vielseitig einsetzbar.

ANZEIGE

Radical Piano

Das Radical Piano wurde lange Zeit als eigenständige Rack-Extension verkauft und ist nun fester Bestandteil von Reason 10. Der Name klingt schon mal aufregend. Und auch die Samples dieses „Advanced Acoustic Pianos” sind durchaus hörenswert. Ausgangspunkt sind zwei Flügel und ein Upright-Piano, die durch diverse Parameter verändert werden können – eine Mischung aus Sampling-Technologie und Physical Modeling-Algorithmen. Mit der lässt es sich herrlich experimentieren, am Ende stehen dann zum Teil wirklich einzigartige Pianosounds. Zu den Stellschrauben gehören verschiedene Mikrofonpositionen, Klangfarbe (gedämpft bis hart in 24 Stufen), Wärme, Velocity Response, Resonance, Mechanical Noise und vieles mehr. Zudem kann zwischen zwei Sets stufenlos geblendet werden. Ob „Distant School Piano“ (das tatsächlich so klingt wie der alte Schulflügel früher in der Aula, auf dem jemand herumklimpert, während man selber am anderen Ende der Halle hinter einem Stapel Turnmatten vor sich hindöst), „Soft Indie Grand“ oder „American Pop Piano“ – damit bastelt man sich seinen ganz individuellen Sound. Willkommen bei Reason, Mr. Radical.

„Radical Piano“ – ein ungewöhnlicher Piano-Player

Und sonst so in Propellerhead Reason 10?

Propellerhead hat bei all den neuen Instrumenten aber auch die alte Garde nicht vergessen. Wer zum ersten Mal durch den übersichtlichen Browser blättert, stößt dort auf drei neue Einträge: Reason 10 Sounds, Loop Supply und Drum Supply. Erstere sind eine formidable Sammlung an diversen Zusatzsounds für sämtliche Zehner-Instrumente von Thor bis Subtractor, der Loop Supply liefert Drumloops im Rex-Format für Dr. Octo-Rex. Das Schöne daran: Die gibt’s dann jeweils als kompletten Drumloop und als Einzelsounds zum Aufbau eigener Kreationen. Drum Supply schließlich bringt den Nachschub für Reasons Drum-Maschinen. Insgesamt kommen da einige Gigabyte an Zusatznahrung zusammen – edel.

 

Dieser Multieffekt hat es in sich

Letzte große Neuerung ist die Integration des Multieffekts Synchronus, auf den ersten Blick ein ganz normales Effektgerät mit den vier Modulen Distortion, Filter, Delay und Reverb. Das Besondere daran: Über drei (auch selbstgezeichnete) Hüllkurven lassen sich die Effekte mit ganz unterschiedlichen Schwingungsformen synchron modulieren. Besonders in Verbindung mit den Reason 10 Drum-Machines lassen sich da wirklich unglaubliche Veränderungen basteln.

ANZEIGE
Fazit

Lohnt das Update? Auf jeden Fall. Die neuen Instrumente mit ihren teilweise auch neuen Syntheseformen befördern die kreativen Möglichkeiten von Propellerhead Reason 10 auf ein neues Level. Selbst wenn nur Europa und Grain die einzigen Neuerungen wären, würde ich das Upgrade (den Neukauf sowieso) wärmstens empfehlen. Zusammen mit den drei neuen Sampleplayern, der Integration des Radical Piano und von Synchronus und den mehreren Gigabyte an neuen Loops und Sounds ist das Potential von Reason erneut massiv gewachsen. Nachdem nun seit der Version 9.5 auch die Welt der VST-Plug-ins in Reason Einzug gehalten hat, ist Propellerhead Reason 10 zu einem gigantischen Spielplatz gewachsen, auf dem alles möglich scheint und dessen recht einheitliche Modulgestaltung den ohnehin guten Workflow weiter verbessert. Wer bisher Reason für ein nettes Spielzeug für Elektronikmucker gehalten hat, muss spätestens jetzt umdenken. Und sich unbedingt mal die 30-Tage-Testversion runterziehen.

Plus

  • Europa und Grain als fantastische neue Instrumente
  • drei interessante neue Sample-Instrumente: Pangea, Klang und Humana
  • Radical Piano und Synchronus gehören jetzt zu Reason dazu
  • einheitliche Gestaltung der neuen Instrumente erleichtert die Bedienung
  • tonnenweise neue Drums, Sounds und Loops
  • gewaltiger Umfang
  • große Bandbreite an Sounds und Stilrichtungen

Minus

  • Humana Solo-Sounds fallen qualitativ etwas ab

Preis

  • Ladenpreis: 259,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Mir hat Reason10 so gut gefallen, dass ich nach vielen Jahren, in denen ich mit anderen DAWs und VSTs unterwegs war, wieder zu Propellerheads zurück gefunden habe. Das Programm macht einfach Spaß auch wenn es aus heutiger Sicht noch ein paar Baustellen gibt. Aber das wird nicht das letzte Reason-Update sein, da bin ich mir sicher.

  2. Profilbild
    Der_Brechreiz  

    Ich finde das Update etwas lieblos…Ich würde das Update eher als Synthbundle bezeichnen. Wieso verpassen sie Subtractor und Malström nicht ein 2.0 Update ? Wann widmen sich die Propellerheads der GUI Baustelle.. Warum gibt es kein UPGRADEPREIS für Leute die Radikal Piano und / oder Synchronous schon besitzten ?? Das macht das kaufen von Rack Extension noch unaktraktiver:(

    • Profilbild
      NexT-ProductionZ

      Schöner Artikel der wirklich kurz und bündig auf die neuen Features eingeht, passende Videos gibt es ja direkt von Propellerhead, allerdings nur in Englisch.

      Also lieblos ist relativ, wenn man sich die Instrumente im Detail anschaut und anhört, sieht/hört man auch die Qualität. Ich glaube nicht, dass diese Instrumente in einer Woche entstanden sind, genau so wenig wie der VST-Support, auch wenn dieser wie zu erwarten nicht 100% rund läuft je nach Nutzer…

      GUI-Baustelle? (ggf. Auflösung verringern um alles angenehm sehen zu können und einen 2./3. Monitor anschließen um das Studio komplett im Blick zu haben ist nicht all zu schwer find ich..) Oder was meinst du damit?

    • Profilbild
      NexT-ProductionZ

      Und zum letzten Punkt, dass ist wirklich Mist…
      Es ist immer blöd wenn der „Early Adopter“ der Benachteiligte ist, weil er doppelt zahlt, fehler findet o.ä. etc. Aber da sitzt du nicht alleine in dem Boot, ich hab auch ein Talent dafür heute ein „reduziertes Angebot“ zu kaufen bei dem es dann übermorgen auch noch gratis 3 weitere Plugins oder ein paar Kopfhörer im Wert von 300€ oben drauf gibt. Das ist einfach wirklich scheiße, aber gang und gebe.. Ich würde an deiner Stelle wirklich mal den Support höflich anschreiben und vielleicht kriegst du ja einen Gutschein oder ein zukünftiges Update mal frei Haus…

      Allgemein gibt es aber schon den Upgrade-Preis für Reason besitzer und es gab diverse Sonderaktionen seit Weihnachten 2017 bis heute. Es war sogar möglich sich Reason 10 für gerade mal 130€ zu kaufen… Und ich hab Weihnachten dafür 259€ gezahlt. :(
      Aber trotzdem ist mir das Gesamtpaket es wert!

  3. Profilbild
    Generic User

    Ich kann nicht meckern. Alles funktioniert. die neuen Instrumente und Klänge sind eine Bereicherung. Die GUI funktioniert auch noch auf iMac 5k gut (hätte ich nicht gedacht). VST könnte effizienter laufen (CPU Last ist zumindest gefühlt höher als bei anderen DAWs. Es ist und bleibt ein Werkzeug das immer wieder mal mehr mal weniger wächst und erwachsen wird. Ein Werkzeug das man nicht großartig ändern muß, der Handwerker mag es wenn sich sein Hammer im Gewicht und Gewichtverteilung nicht ändert und er gut damit arbeiten kann. Der andere, der nicht damit zurechtkommt, kauft sich nen anderen Hammer weil er weiterarbeiten muß und sich daruber beschweren ihn nur aufhält.

  4. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ich mochte Reason von Version 1 an, weil es viele tolle Aspekte hat, wie z. B. die Synths, Sampler, Loopplayer und der beiliegende Soundpool. Der Laptop als „bessere Groovebox Plus“ war eine echte Verlockung. Leider konnte ich keine Produktion damit abschließen, da mir der Klang nicht ausreichte (genauer: Möglichkeiten und Klang des Mischpults/der Soundprozessoren im Vergleich zu ausgewachsenen DAWs). Daher nutze ich Reason bis heute nur via ReWire mit Cubase zusammen, sozusagen als „Instrumentenrack“. Nachdem jetzt externe Plugins unterstützt werden, geh ich mir das Programm aber gerne nochmal in der aktuellen Version anhören, auch wegen der neuen Goodies.

  5. Profilbild
    vaikl  

    Bin auch ein stark verspäteter „Rückkehrer“ zu Reason und grad jetzt durch die 10er seeehr angetan, weil sich (fast) alles sehr flüssig und stimmig anfühlt. Europa und Grain sind absolute Highlights sowohl in den Soundmöglichkeiten als auch – und besonders – in der Usability. Meine neuen Lieblingsspielzeuge, sehr gern im „Paarlauf“;-)

    Kleine Berichtigung: den Synchronous – ebenfalls sehr empfehlenswert – hab ich zur Jahreswende schon mit R. Essentials 10 für umme einzeln nachladen können – jetzt ist er halt in der Factory Installation mit drin.

  6. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Danke für den guten Bericht und die gelungenen Soundbeispiele. Selbst auf dem Tablet hört man, dass Europa ein Qualitäts-Plug-In ist.

    Ich werde vermutlich auch zurückkehren zu Reason, nachdem ich bei Version 3.0 ausgestiegen bin. Man kann sogar direkt updaten, was ich großzügig finde.

    Reason war für mich immer eines der sehr wenigen Softwareprodukte, die tatsächlich inspirierend sein konnten. Mehr Instrument als DAW. 16 Jahre ist es her, freue mich drauf.

    Frage an die Community: Welche Controller funktionieren gut mir Reason? Wäre toll, wenn es etwas gäbe, dass wenigstens ansatzweise wie Push funktioniert.

  7. Profilbild
    grisi  

    Nach einem update auf V8 nutze ich wieder V5. Ich will mich aufs „Track produzieren“ konzentrieren, d.h. auf ein durchkomponiertes, arrangiertes, ge-Mix’tes und ablieferbares Ergebnis bis zur -sagen wir mal- mittleren Komplexität. In sehr guter Soundqualität. Dazu braucht’s intuitive Bedienung und Übersichtlichkeit. Dem steht schon V8 im Weg. Die Musik wird auch mit noch mehr Instrumenten und noch mehr Features nicht besser. Matthias erwähnte es schon: „Die einzige Gefahr dabei: Man verbringt dann damit wesentlich mehr Zeit als eigentlich geplant“. Dies und daß man am Ende ganz ohne Ergebnis dasteht.
    Reason ist gut und bleibt gut, aber das Update auf V10 schenke ich mir.
    Wer unbedingt VST-Plugins nutzen will sollte vielleicht von vornherein auf eine andere Host-Software setzen. Mit Cubase/Logic & Co hatte Reason konzeptionell ohnehin nie etwas am Hut.

  8. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    „TEST: PROPELLERHEADS REASON 10“
    „1997 brachte das schwedische Entwicklerstudio Propellerheads“
    „die jetzt mit Propellerheads Reason 10 in die nächste Runde geht“
    „Download und Installation von Propellerheads Reason 10“
    uswusf.
    Die Firma heißt Propellerhead (singular)! So kann man es auf der Website, in den Produkten und auf der im ersten Bild gezeigten Verpackung deutlich erkennen. Mal ehrlich, wenn man einen Testbericht schreibt, sollte man zumindest den Namen des Herstellers kennen.

    • Profilbild
      m.steinwachs  RED

      Oops, sorry, wird geändert. Und eigentlich kenne ich den Namen des Herstellers ja auch, aber da hatte ich wohl mal wieder unbewusst die britische Band „Propellerheads“ aus den 90ern im Kopf gehabt – danke für den Hinweis!

      • Profilbild
        m.steinwachs  RED

        Nachtrag: Die Webseite von Propellerhead Software heißt übrigens „www.propellerheads.com“. Mit S. Aber das nur nebenbei ;)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE