ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Red Panda Particle, Effektpedal

(ID: 131032)

Sound & Praxis mit dem Particle

Mal eben für zehn Minuten in den Shop um die Ecke, um das Red Panda Particle schnell zwischen Chorus- und Flangerpedale antesten mit einschieben – das wird garantiert in die Hose gehen! Ebenso sollte man sich vom eigentlichen Begriff „Delay“ und dessen eigentlichem Klangverhalten so weit wie nur möglich lösen, denn der Sound, den dieses Pedal produziert, hat mit einem herkömmlichen Echo im eigentlichen Sinne nicht mehr viel zu tun.

ANZEIGE

Sicher, unter der Unmenge an Variationsmöglichkeiten lassen sich auch saubere und sehr analog klingende Echos entdecken, das ist allerdings die Ausnahme zwischen modulierten Sounds, die mit einem Gitarrensignal aber auch rein gar nichts mehr zu tun haben. Durch die Vorauswahl mit dem Programm-Poti wird die ungefähre Richtung zwar vorgegeben, in der Praxis verschwimmen aber sehr schnell die Grenzen zwischen gemorphten Reverse-Echos, extrem gepitchten und synthetisierten Octaver-Sounds oder auch zerhackten, fast schon „gegateten“ Arpeggiolinien.

Dabei ist die Signalqualität dank True-Bypass beeindruckend dicht und dynamisch und man sollte besser immer einen Finger in der Nähe des Blend-Potis belassen, denn auch die Selbstoszillation mancher Sounds könnte schnell die Ohren zum Pfeifen und den Speaker des Amps zum Bersten bringen!

 

ANZEIGE

Right

 

Die Potis erweisen sich in der Praxis als sehr fein justierbar und so entstehen beinahe bei jedem Millimeter Regelweg neue Veränderungen im Klangbild. Sehr praktisch zeigt sich auch die Freeze-Funktion des CHOP-Potis, so kann man einen eingespielten Akkord und/oder Lick in eine Endlosschleife schicken und dann anfangen, mit den übrigen Reglern auf Entdeckungsreise zu gehen. Sehr zu empfehlen sei dabei natürlich ein Expression Pedal, dann steht einer ausdrucksstarken und vor allen Dingen außergewöhnlichen Performance nichts mehr im Wege.

ANZEIGE
Fazit

Wer das beste Slapback Echo für die nächste Country Show sucht, der dürfte mit dem Red Panda Particle definitiv an der falschen Adresse sein und vermutlich dem Gerät auch kein gutes Urteil ausstellen. Für Soundtüftler und Musiker allerdings, die gerne und oft mit abstrakten Klängen und Soundlandschaften arbeiten, dürfte das Particle ein idealer Sparringspartner sein, der jederzeit die eigene Kreativität anregen kann. Eine Kiste für absolute Freaks!

Klangbeispiele: Music Man Silhouette Special, Orange Micro Dark, 1×12″ Box mit Celestion Vintage 30 Speaker, Shure SM57 Mikro, UAD Apollo Twin, Logic Audio

Plus

  • Konzept und Umsetzung
  • Soundqualität
  • Rausch- und Dynamikwerte
  • hochwertige Bauteile
  • hohes Kreativitätspotenzial

Minus

  • leichte Kratzgeräusche beim Blend Poti des Testgeräts

Preis

  • Ladenpreis: 319,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X