Test: Roland TR-8 7X7 mit 606-Update, Soundexpansion

31. Juli 2016

Das 606-Update des 707-Updates

Die Roland 7X7-TR8 Expansion erweiterte die Roland TR-8 um Sounds der alten Drumaschinen TR-707 und TR-727 sowie einiger neuer Modeling-Klänge und Funktionen. Nun folgt das Firmware-Update 1.2, mit dem die Expansion auch noch ein Drumkit mit Sounds des kleinen Analogklassikers TR-606 verpasst bekommt.

Nach TR-707 und TR-727, nun TR-606

Da das 606-Update speziell für die 7X7-TR8 Expansion ist, empfehle ich den Lesern, die die Roland TR-8 bzw. die Expansion noch nicht kennen, sich diese beiden Amazona-Berichte durchzulesen. Und für Freunde von Vintage-Geräten haben wir auch eine Black Box Story zur originalen Roland TR-606 parat. Bitte einfach auf die bläulichen Links klicken.

Dieses Update fällt gemessen an der eigentlichen 7X7-TR8 Expansion klein aus. Es gibt nur acht neue Drums und eine neue Funktion. Bei den Drums handelt es sich ausschließlich um Modeling-Sounds und nicht um Samples. Es gibt die sieben Instrumente der alten TR-606 und eine „Neuerfindung“, die jedoch ziemlich nahe lag.

Das Update auf die Firmware 1.2 ist schnell durchgeführt. Wer die 7X7-TR8 Expansion bereits installiert hat, kommt umsonst in den Genuss der neuen Sounds. Wer die Expansion neu erwirbt, muss zuerst das Firmware-Update durchführen. Dazu braucht die TR-8 nur per USB an einen Rechner angeschlossen und das File auf das TR-8 „Laufwerk“ gezogen zu werden. Nach einem Neustart ist die TR-8 auf dem neusten Stand.

Das Original, die Roland TR-606

Neue Sounds

Zwei Herzen schlagen in meiner Brust ob der Frage, wie sinnvoll ein A/B-Vergleich wirklich ist. Einerseits preist Roland die neuen Sounds nicht als irgendwelche Drums, sondern als authentische Emulation der TR-606 an. Klar will man wissen, wie nah man sich am Original bewegt. Aber hier liegt die Krux: Was ist das Original? Denn wie auch bei der großen TR-808 gibt es bei der kleinen, unter kostengünstigen Umständen produzierten TR-606 erhebliche Streuungen im Klang. Die meisten A/B-Vergleiche, die man auf YouTube und anderswo findet, machen den Fehler, die jeweilige Kopie an nur einem Originalgerät zu messen und dann ein allgemeingültiges Urteil zu fällen. Das ist natürlich angesichts der Unterschiede bei den alten Maschinen absoluter Quatsch meiner Meinung nach.

Wesentlich wichtiger scheint mir, ob sich die Emulation in seiner Gesamtheit im Sinne des analogen Vorbilds verhält. Minimale Bewegung im Klangbild, Reaktion auf Accent, gegenseitige Beeinflussung usw. Trotzdem wollen wir hier natürlich dem Thema nicht ausweichen und deshalb habe ich ältere Aufnahmen verschiedener 606-Modelle, die ich im Laufe der Zeit in meinem Besitz hatte, zum Vergleich herangezogen.

Was man auch nicht vergessen darf, sind die Klangeditiermöglichkeiten der TR-8. Bei der originalen TR-606 gab es so etwas gar nicht, außer bei aufwändig gemoddeten Teilen. Mit Tune und Decay der TR-8 lassen sich viele Streuungen und Unterschiede, die die alten Maschinen aufweisen, in einem gewissen Rahmen durchaus ausgleichen.

Bassdrum– ein schön trockener, knackiger Kick. Weder so mächtig wie die 808-Bassdrum, noch so hart wie die 909-Kick, füllt die 606-Bassdrum genau den Raum dazwischen. Mit dem Decay lässt sich sogar ein bisschen Booooom erzielen, doch macht man besonders der zweiten 808-Bassdrum damit keine echte Konkurrenz. Der regelbare Attack definiert nicht nur den Transienten, sondern betont nach der Hälfte des Regelweges auch ein wenig den Bassbereich.
Bei einigen TR-606 Bassdrums ist der Attack ausgeprägter, sogar leicht übersteuert, hier klingt es weicher.

Die Soundvielfallt der TR-8 wächst kontinuierlich

Snare

Im Grunde gleicht sie der 808-Snare, nur dass die 606-Snare höher gestimmt ist und ein wenig rauer klingt. Das große Plus der 606-Snare ist jedoch, dass sie schön kompakt und durchsetzungsfähig auch ohne den Kompressor der TR-8 ist. Für die 808-Snare musste man bislang immer den Kompressor und die individuelle Lautstärkeanhebung bemühen, um sie im Kit nicht untergehen zu lassen. Kurz eingestellt ist sie sehr nah am Original, doch regelbares Snappy und Decay sind für 606-Fans eine ganz neue Dimension.

Toms

Beim Original gibt es nur Hi und Low Tom wobei Low eigentlich einem Mid Tom entspricht. Für die TR-8 hat man ein richtiges Low Tom als dritten Sound dazugepackt, damit das Set vollständig ist. Der tonale Anteil klingt sauberer als beim Vorbild, wo einige Exemplare intern leicht übersteuert wirken und der Nachklang ist auch bei mittlerer Einstellung länger. Dadurch wirken die Toms satter und mit maximalem Decay hat man recht gehaltvolle Sounds.

Hihats

Wie schon bei den 808-Hihats unterscheiden sich in diesem Punkt die TR-8 vom analogen Original deutlich. Da bringt auch das Drehen am Tune-Regler nix, der Klang hat einfach eine andere Substanz. Aber nicht nur der Oszillatorenmix unterscheidet sich, sondern auch die Attackphase, die beim Original merklich ausgeprägter ist.

Die komplett überarbeitete Soundchart

Cymbal

Hier gilt das Gleiche wie bei den Hihats, nur dass auf Grund der langen Abklingphase der Unterschied noch stärker auffällt.

Wenn man es auf den A/B-Vergleich herunterbricht, ist ein Unterschied zwischen TR-606 und TR-8 unüberhörbar, insbesondere bei Hihat, Cymbal und auch bei der Bassdrum. Ebenso fallen die schaltungsbedingten Schwankungen und die klanglichen Auswirkungen des Accent deutlich geringer aus. Aber schlecht klingen die 606 Sounds nicht! Und ob man im Setup die Unterschiede noch raushört? Wichtig ist, dass das TR-8 606-Kit ist in sich stimmig ist und die bisher vorhanden Klänge sehr gut ergänzt.

Man darf auch die Edit-Möglichkeiten der TR-8 nicht vergessen. Decay an der Bassdrum und Snappy an der Snare geben einem völlig neue Sounds jenseits der Vorstellungen, die man vom Original hat. Und gerade hier werden Hihat und Cymbal interessant, denn mit Low Tune entstehen gänzlich andere Dimensionen, die man mit einer 606 nie verbinden würde.

Aber auch wenn man die Klänge „traditionell“ verwendet, hat man mit der TR-8 nicht von der Hand zu weisende Vorteile gegenüber dem Klassiker: Shuffle, individuelle Akzente, sequenzierbare Effekte.

Neue Funktion: Hihat-Link

Für die 606- und 808-Hihats gibt es mit dem Update nun die Möglichkeit, Tune und Volume für Open und Closed Hihat gemeinsam mit nur den Reglern der Closed Hihat zu steuern. Ein sinnvolles Feature, doch man kann diese Funktion nur in den Systemeinstellungen ändern, wofür das Gerät ausgeschaltet werden muss. Entgegen der Anleitung lassen sich auch die Sample-basierten Hihats von 909 und 707 auf diese Weise steuern.

Die Roland TR-8 606 Expansion on YouTube

Fazit

Für diejenigen, die die 7X7-TR8 Expansion bereits besitzen, ist das Update ein No-Brainer, da man kostenlos ein weiteres Drum-Set erhält. Die 606-Drums ergänzen das bisherige Soundangebot sinnvoll. Zwar wird die Authentizität nicht in allen Punkten erreicht, doch es überwiegen die Vorteile der Editierbarkeit.

Etwas schwieriger ist es für Neukunden. Denn mit dem 606-Update ist der Preis für die 7X7-TR8 Expansion auf 100,- Euro gestiegen. Der Zugewinn ist gegenüber den 707/727-Drums und den zusätzlichen Funktionen der ursprünglichen Expansion nicht sehr groß. Und vergleicht man es mit den 500,- Euro für die TR-8 Drummaschine, ist die erweiterte 7X7-TR8 Expansion eine ziemlich teure Angelegenheit geworden.

Plus

  • gutes Set mit editierbaren 606-Sounds

Minus

  • überproportionaler Preisanstieg der Expansion

Preis

  • 100,- Euro (für Neukunden)
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Soundreverend  AHU

    Vielen Dank für den Bericht. Ich habe vor ein paar Wochen das 7×7 mit „kostenlosem“ 606 Update gekauft und ein bisschen was gespart… Was ich noch nicht ganz verstanden habe ist, warum man nich alle Sounds MIDI antriggern kann sondern nur die Banks. Oder gibt es da eine Möglichkeit?

  2. Profilbild
    Atarkid  AHU

    Die TR-8 macht schon Spaß, trotz der wenig authentischen Sounds in Sachen „Bleche“. Die Preissteigerung empfinde ich auch als völlig überzogen, zumal bei der 606-Erweiterung die Hihat-Sounds wieder nicht an das Original heranreichen.
    Als kostenloses „Goodie“ ist das natürlich prima, aber für 100 Euro würd ich mir die paar Sounds auch nicht zukaufen. Aber weil man natürlich alles haben möchte was die Maschine kann, wird die TR-8 mit dem 100 Euro Update ziemlich uninteressant (subjektiver Eindruck). Für 5 verschiedene Drummachines ist die Zahl der Single-Outs eh zu wenig! (wieder subjektiver Eindruck ^^)

    • Profilbild
      Basicnoise  

      Gerade die 808 Hihats sehe ich auch als große Schwäche der TR-8. Da hätte ich lieber ein paar Samples gehabt. Für meine Ohren sind aber die 606 Hihats wesentlich besser und näher am Original, wenn auch nicht 100&ig. Dennoch, sehr brauchbar und viel besser als die der 808.

      Insgesamt finde ich das 606 Kit extrem gut. Wertet die Kiste nochmal auf.

      Aber wann kommen endlich Parameter Locks? :)

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hallo Atarikid,

      nunja *räusper* es gibt den MX1. M.e gehören die TR8 und MX1 eh zusammen und über USB verbunden. Über Rolands Preispolitik wurden schon Bände geschrieben. Ich habe eher das Problem, das die TR8 dann mit allen Möglichen Kits ziemlich unübersichtlich in der Bedienung wird, trotz Colorcoding. Prinzipiell würde mit der Grundsound der TR8 auch reichen aber in den anderen Kits sind halt auch Sachen wie Toms, FingerSchnipp und Cowbell, die man brauchen kann :-)

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Hallo, TobyB,
        was meinst du mit *räusper* ?
        Was ändert es wenn ich die TR-8 an den MX-1 anschliesse ? Dort kommt ja bekanntlich per USB nur der Mix-Out an.

        • Profilbild
          TobyB  RED

          Hallo King,

          also mir reicht der USB Anschluss. Und ich denke Roland sieht den TR8 am liebsten durch einen MX1 verarbeitet. Und wenn nötig gibts da noch die beiden Assignable Outs. Und für spezielle Geschichten kann man ja mit den AUX FX Send / Returns arbeiten. Zum anderen kann ich ja den einzelnen Instrumenten auf der TR 8 einen Platz im Stereopanorama geben. Ich komme damit gut klar. Das *räuspern* wird Atari sich denken können (es bezieht sich auf den Einsatz der MX1 :-) ) Also für mich sind die Einzelausgänge entbehrlich. Wenn ich das MX1 einsetze. Die Line In nehme ich lieber für die Volcas oder Mother 32.

          • Profilbild
            AMAZONA Archiv

            Ja das ist ja alles klar. Macht auch riesig Laue. ;-)

            Aber „Atari Kid“
            wünschte sich mehr Einzelausgänge
            an der Tr-8 und die bekommt man nun mal mit dem MX-1 nicht.

            • Profilbild
              TobyB  RED

              Hallo King Tubby,

              das ist mir schon klar :-) und ich bin nun halt der Meinung das die TR 8 die nicht unbedingt braucht. Selbst wenn sie die hätte, müsste ich hier wieder rudern, das ZED 420 und ZED 14 sind voll, so habe ich alle Boutique, JD-Xi und TB 3 und TR8 am USB hängen und muss keine Line Ins opfern. Brauche ich dann doch einen sehr speziellen Drumsound kann ich das immer noch realisieren, da ja alles schon im Panorama steht und ich über die AUX Wege ja noch eingreifen kann.

              • Profilbild
                AMAZONA Archiv

                Manche wünsche sich aber mehr Einzelausgänge aus der TR-8.

                  • Profilbild
                    AMAZONA Archiv

                    Du sagts es.
                    Wollte ich eigentlich noch dazu schreiben.
                    Richie Hawtin
                    hats so gemacht ;-)

                  • Profilbild
                    TobyB  RED

                    Hallo chain,
                    bei den derzeitigen Preisen für gebrauchte TR8 ist das eine Idee,darüber habe ich auch schon nachgedacht, wenn du viel mit Toms usw. im Panorama arbeitest macht das definitiv Sinn. Bzw. wenn du so ein klassisches Housedrumkit hast, links die CH, Mitte Kick und Snare, Halbrechts RC und CC, Clap und RS mitte hinten und die Toms dann Vorne links und rechts. Die kommen über eine MX1 nicht immer so rüber, wie ich das brauche. Ich muss da immer mit dem Kompressor nachhelfen.

  3. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Endlich mal wieder ein Testbericht in dem einzelne Sounds separat besprochen werden, also Snare Bassdrum etc. Und das auch noch sehr ausführlich und mit Klangspur. Super, wir sind zurück in den 80ziger wo es eigentlich auch nur eine Zeitschrift gab: KEYBOARDS. Mit Testberichte von Roland d550, yamaha dx7 und Kiwi Siel etc. Macht weiter so, ich fühle mich wieder jung wie damals!

  4. Profilbild
    A.Vogel  AHU

    Unabhängig davon, wie man die TR-8 grundsätzlich findet, hier mal meine subjektive Sicht der Dinge:
    Mit jedem neuen Soundset (vorausgesetzt man legt es sich auch zu) wird das Preis-Leistungs-Verhältnis des Gesamtpakets schlechter.
    Das Gerät für 499,- ist OK. Eine TR-8 mit dem 7×7 und 606 Soundset für 598,- ist schon deutlich im Ungleichgewicht.
    Was kommt als nächstes?
    Noch ein bisschen Klingel- und Tuckerkram aus DR-55, CR78, etc. (wahrscheinlich wieder mit der einen oder anderen Schwäche gegenüber den Originalen), und dafür dann nochmal 99,- oben drauf?
    Ich bin mir nicht sicher, ob dieses Modell dauerhaft trägt.
    Das war auch für mich der Hauptgrund, vom System1m wieder Abstand zu nehmen. Das Grundgerät ist und klingt toll, und auch insbesondere das System100-Soundset klingt fantastisch, aber das sind auch nochmal 175,- oben drauf. Dann noch das eine oder andere Plug-Out dazu, und ich wäre schnell bei einem Gesamtpreis, den ich als Ganzes für das Gerät so nie bezahlt hätte. Ich denke genau das ist das Businessmodell hinter den beiden Geräten, per Salamischeibenverkauf den doch recht hohen „finalen“ Verkaufspreis zu verschleiern. Ich persönlich hab da kein gutes Gefühl bei….

    • Profilbild
      hijack  

      @a-vogel : Aber wenn ich das richtig verstanden haben muss man diese Expansions nicht kaufen wenn man sie nicht will.

      Oder sind die Bugfixes gekoppelt mit den Expansions ?

      Falls ja, stimmt Dein Argument, denn für Bugfixes sollte man nicht zahlen müssen.

      Falls nein ist Dein Argument falsch. Denn man bekommt die gleiche Maschine ohne Expansions zum Einführungspreis immer noch.

      Wer die Expansions kauft sollte dies tun weil er die Sounds möchte und nicht aus dem Antrieb heraus halt alles haben zu wollen und wenn man die Sounds möchte finde ich den Preis okay.

      Ich hätte sehr wohl gerne die Sounds der CR-78, wenn sie nahe am Original wären. Auch für weiteres Geld.

      • Profilbild
        A.Vogel  AHU

        Bugfixes? Keine Ahnung was du damit meinst; ich hab nix davon geschrieben.
        Und was an meinem Argument falsch sein soll, sehe ich auch nicht.
        Ja, das Gerät kostet soviel wie das Gerät kostet soviel wie das Gerät kostet. Hab ich auch mit keiner Silbe bestritten.
        Meine These, dass sich das Preis-Leistungs-Verhältnis mit jeder gekauften Erweiterung verschlechtert, kannst du gerne für falsch halten.
        Schön wäre es, wenn du auch Argumente anführen könntest.
        Ansonsten unterstreiche ich es gerne noch einmal.
        99 Euro für allenfalls mittelmäßige 606-Klänge + die schon im Original ramschigen 707/727-Klänge sind massiv überteuert.
        Wenn du das anders siehst ist das in Ordnung und wird vor allem Roland freuen.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Da haben wir es vor uns stehen, das alt bekannte Fass ohne Boden. Gut erkannt, schlimmer ist jedoch die Synthesizer Sucht und noch übler gilt es hier die sogenannte Modular Systeme die auch dem einen oder anderen schon die Unterhosen ausgezogen haben sollen.

  5. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    ich persönlich finde es schade dass wir statt Kunst nur noch Popkultur haben….spass ..irgendwie stecken wir fest…einerseits anderseits….damit geld zu verdienen schier unmöglich….ich kann nur sagen was i gesehen habe zb bei daftpunk homework live.. das war ne 909 und ne sp 1200…und ne menge esi 32 sampler…klar war mehr da ich durfte damals mit nem freund nach dem konzäert auf die bühne uns das ansehen usw…das is nun sehr lang her..und den poweound daft punk bekomm i bzw er immer noch nicht hin..lach…ne 909 606 808 303… sind durch das neue nicht vergleichbar..eher a witz und abzockerei…meine meinung..und ja die sounds sind schlecht im vergleich..so wie hr. Vogel es ausdrücken wollte.lg

    • Profilbild
      chain  AHU

      Sound wurde bisher oft nur droniger, aber nicht besser. Obwohl eine Entwicklung in die richtige Richtung zu erkennen ist. Alles andere findet die Masse bestimmt bei NDD ;)

  6. Profilbild
    micromoog  AHU

    Evtl. kann man unter Laborbedingungen die Haare Original vs. Kopie spalten, für den Funfaktor ist es doch toll, dass es solche Spielzeuge gibt, egal ob 100% erreicht oder nicht.

  7. Profilbild
    Radeon  

    Großartige Erweiterung für eine großartige Drum Machine! Vor allem die Option, die Cymbal-Abteilung im Pitch zu koppeln, gefällt mir sehr gut!

    Jetzt warte ich nur noch auf das nächste Upgrade mit Emulationen von ROLAND TR-77 (1973), CR-78 (1978), CR-8000 (1981) sowie BOSS DR-55 (1979) und DR-110 (1983)!

    Was mir allerdings beim Konzept der TR-8 im Vergleich zum System 1 nicht so recht einleuchtet: Wieso hat Roland neben den „PlugOuts“ der klassischen Drum Machines nicht noch ein ganz neues, eigenständiges TR-8-Kit implementiert (schicke Farbmarkierung für die Anwahl: grün)? – Es wäre doch ganz spannend zu sehen, wie die Sound Designer im Hause Roland vor dem Hintergrund der Firmengeschichte den Versuch unternehmen, DAS ikonische „Analog“-Kit des frühen 21. Jahrhunderts umzusetzen…

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.