Test: Roland DJ-808, DJ-Mixer und TR-Maschine

Taktvoll

Auffällig dabei die DIN-MIDI-Buchse, über sie wird die synchronisierte BPM als MIDI-Clock ausgegeben. Damit dient sie ausschließlich zur Synchronisierung externer Hardware, denn andere MIDI-Signale, z.B. CC- oder Note-Befehle bei Betätigen der Oberfläche, gehen nicht über die DIN-MIDI-Buchse. Diese Daten werden über die USB-Verbindung an den Rechner gesendet und können dann dort verarbeitet werden, um eventuell externe Hardware zu steuern. Hier hätte ich mir eine Option gewünscht, die auch über DIN-MIDI bewerkstelligen kann. Im Standalone-Modus wartet der Roland DJ-808 bei gedrückter Sync-Taste auf ein externes Sync-Signal und verbindet sich, wenn es eins erkennt. Auf eine Auto-BPM-Funktion, die ein analog anliegendes Signal von CD oder Platte analysiert, wurde verzichtet.

MC of the Year

Auch die Mikrofonsektion hat Einzigartiges zu bieten, denn Roland hat dem DJ-808 einen Pitch/Formant-Shifter spendiert: die VT-Sektion. Damit macht man zwar aus einer Männerstimme keinen glockenklaren Frauen-Sopran, für den einen oder anderen Einsatz aber durchaus willkommen. Der eigentliche Clou ist die Auto-Pitch-Funktion. Über Shift+Kanal-Cue bestimmt man den Tonart angebenden Kanal.

Die VT-Sektion hat einen übereifrigen De-Esser.

Die VT-Sektion hat einen übereifrigen De-Esser

Auf diese Tonart wird dann die Stimme zurechtgebogen. Im Audiobeispiel hört man aber die Grenzen der VT-Sektion und bei extremen Einstellungen von „Pitch“ und „Formant“ ist für den MC schon eine deutliche Verzögerung wahrnehmbar – es hat aber auch hoffentlich keiner vor ein ganzes Set als Darth Vader oder Mickey Mouse durchzuziehen. Beim Besprechen fiel noch auf, dass ein De-Esser mit am Werk sein muss – das wird Beatboxern überhaupt nicht gefallen.

Hardware

Kommen wir zur Hardware: Alle Regler außer den Pitch- und Kanal-Fadern haben eine leicht gummierte Oberfläche und sorgen auch bei Schweißfingern für sicheren Halt. Und obwohl die Regler nicht mit der Frontplatte verschraubt sind, sitzen sie extrem fest und wackeln kein bisschen.

Der Mixer bietet Hardware Effekte - jedoch nicht für die TR-S

Der Mixer bietet Hardware Effekte – jedoch nicht für die TR-S

Alle Regler haben dabei den gleichen Drehwiderstand und sind angenehm schwergängig. Naturgemäß sitzt der Crossfader, dessen Zuweisungen an der Vorderseite vorgenommen werden, lockerer als die fünf Kanalfader. Fünf? Ja, denn ein Kanal ist exklusiv für die Drum-Machine bestimmt. Nur Geduld, kommt gleich.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    xhanibalx  

    Und kann der Standalone Media abspielen. Ich verstehe nicht was rin Standalonemixer bringt wemn man dann nichts abspielen kann. Ein ziemliches KO Kriterium.
    Ansonsten für ein Live Hybrid Dj set ein gutes Konzept. Und besser als ich erwartet habe. Dennoch war der 909 Day eine Enttäuschung.

  2. Profilbild
    richard  AHU

    Ich weis nicht so recht, vermutlich weil ich kein Freund von „all in one“ Lösungen bin. Aber sinnvoller als der Einbau einer Drummaschine wäre doch der Einbau eines Media Players gewesen. Wenn ich eine Drummaschine dazu habe möchte ist der Anschaffungswiederstand für eine aktuelle Roland Aira ja auch nicht so riesig.
    So schleppt man dieses riesige Schiff mit auf Gigs, wo sowieso latenter Platzmangel vorhanden ist und muss den Laptop auch noch mitnehmen.

  3. Profilbild
    Bolle  RED

    Ich versteh deine Frage nicht, enschuldige. Wie im Test steht, ist der DJ-808 ein Conroller mit stand-alone Mixer. Wie und wieso sollte ein Controller mit einem stand-alone Mixer Medien autark abspielen können?
    Ich befürchte, das Gerät entspricht nicht deinem Anspruch oder aber, du suchst eigentlich etwas anders. Was als fehlend kritisierst, hat Roland nie versprochen zu liefern (und ist bei einem Controller wie der Name schon sagt, unüblich), somit geht die Kritik am Gerät vorbei.

    Du könntest mit einem XDJ-RX weiterkommen, der sowohl stand-alone Mixer, wie auch Controller, wie auch Media-Player ist.

    https://www.amazona.de/pioneer-xdj-rx-2/

    • Profilbild
      Basicnoise  

      Klar wurde das nie versprochen, aber ich würde mir bei so einem Schlachtschiff auch eine Standalone Fähigkeit wünschen. Rechner unabhängig wäre das echt was Neues und auch der Preis wäre meiner Meinung nach besser zu rechtfertigen. So ist es ein weiterer Controller von vielen. Mit sehr netten Extras.
      Außerdem verstehe ich die Spezialisierung auf Serato nicht. Ich sehe hier ein Gerät, das auf elektronische Musik abzielt. Serato ist aber in der Hip Hop Szene viel beliebter, wo Traktor bei den Elektronikern bevorzugt wird. Ich hätte, wenn schon nicht Standalone, ein offeneres Konzept logischer gefunden.

      • Profilbild
        Bolle  RED

        Für standalone ist sicher bald Pioneer zuständig, denn das Rekordbox noch eine DJ-Software auf den Markt bringt, die vom USB-Stick auf einem Gerät spielbar ist sowie rekordbox im Stile von RX oder RZX etc., das bezweifel ich.
        Was man sich wünscht und bekommt, naja nun. Nicht alles ist möglich, nicht alles bleibt bezahlbar, vielleicht ist auch einfach nicht immer alles von allen gewünscht. Streng genommen ist jeder Controller open-source, ran ans mappen!
        Ein Interface kann man zur Not auch extern nutzen – stand alone Mixer sei Dank. Zeit für work arounds.

        • Profilbild
          xhanibalx  

          Bei den Preis will ich aber keine Workarounds oder irgendwas Mappen.
          Man muss die Preise auch mal wieder etwas in Relation setzten, die Preise von Pioneer halte ich ja mittlerweile für krass ungerechtfertig. Da Zahl man für eine DJ Setup fast so viel wie für ein Kleinwagen. Und die Entwicklugnskosten können auch nicht so hoch sein, von den Komponenten ganz zu schweigen.
          Man darf da auch ruhig mal sehr kritisch an die Sache ran gehen.
          Denon hat es mit dem MCX8000 gut vorgemacht wie eine Preisgünstigte All in One for everything Lösung zum Fairen Preis geht, Daran muss man sich messen lassen und da fallen bei mir Pioneer und auch dieses Gerät einfach durch.

          Bei den Preis bin ich sogar dafür ein Minuspunkte zu verteilen wenn kein Mediaplayer dabei ist. Ich halte Lösungen mit Rechner für sehr schwierig und auch für vollkommen überholt.

          Aber das ist natürlich nur eine Meinungssache.

  4. Profilbild
    Lopez  

    In immer mehr Clubs werden die „Laptop DJs“ verbannt. Die, die dann noch zusätzlich mit ihrem eigenen Controller ankommen, sind schon seit längerem nicht mehr gern gesehen.
    Jeder „ordentliche“ Club den ich kenne, hat Pioneer Geräte im Angebot, die allermeisten (digital) DJs setzen eh auf recordbox.
    Somit kann man dieses Gerät keinem DJ empfehlen, der in Clubs auflegt.

    Für Zuhause mag das sicherlich ein nettes Spielzeug sein, für den Club Bereich ist es nicht relevant.

    • Profilbild
      xhanibalx  

      Laptops DJ s mit Minicontroller gibt es bei uns im Club auch…und ohne das abwertend zu meinen, die spielen auf dem Klo Floor, das ist zwar ganz lustig und für das einsatzgebiet auch echt gut…aber naja…KloFloor

  5. Profilbild
    DJ Ronny  

    Ich verstehe immer die Diskussion über Preise nicht. Der Markt bestimmt den Preis. Wem es zu teuer ist der kann es nicht kaufen. Wenn ein Produkt nicht das hat was man sich wünscht, dann ist es so.
    Danke für den Artikel. Das will ich mal nicht vergessen. Es ist ein interessantes Gerät. Ich brauche es in der Form nicht und sehe es eher als ein Außenseiter.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      ich verstehe die kiste eh nicht ganz, viele dj,s verwenden traktor, seltener vinyl, dann gibt es noch die aus der steinzeit mit cd,s.
      gerade traktor gegenüber hat das roland teil eigentlich nur nachteile da es keine gesamtlösung ist.

      • Profilbild
        DJ Ronny  

        Da es wohl voll Midi ist , wird es bald Mapping für andere Software geben. Ich bevorzuge Vdj 8.2 und bin mit den Sample Slots und Banken in der Software sehr zufrieden . Ehrlich habe ich auch keine Zeit in der VA mich mit der Programmierung von Rythmus uns so zu beschäftigen.

  6. Profilbild
    Dean Freud

    Es fehlen definitiv Hersteller wie Vestax.
    Dieses „Ding“ ist viel zu groß und wenn man schon mit zusätzlicher Hardware arbeiten will dann mit richtiger. Traktor kann mittlerweile Stems, Remix Decks (Loops, Samples und Sequenzen), dazu Live Input und das ganze ohne noch mal extra was zu bezahlen. Es fehlt dem Markt generell flexible praxisorientierte Controller die auch preislich nicht völlig überteuert für den stand der Technik sind. Standalone konnte Vestax VCI 400 schon 2012 auf 4 Decks. Abgesehen von Dorf DJs und eventuell im Hip Hop Bereich quatscht doch keiner mit dem Publikum… Ich vermisse seit langem ernsthafte Kritik an den Herstellern.

    • Profilbild
      DJ Ronny  

      Da muß ich wohl ein Dorf DJ sein, obwohl ich die meisten VA’s in der Stadt habe. Fröhliche Weihnachten.

    • Profilbild
      Bolle  RED

      In einem Punkt gebe ich dir spontan Recht, der auch mich verwundert. Native hat für Traktor echt gute Ideen verwirklicht. Remix-Decks, STEMS-Files, auch wenn es da Kritik gab, aber als Idee und in der Umsetzung doch wirklich gut gemacht und wenn auch nicht bahnbrechend, so doch immerhin neu – und zwar wirklich neu.
      Leider befindet sich Traktor seit Jahren auf dem absteigenden Ast – vielleicht weil die Masse den Funktionsumfang von Remix-Decks, STEMS und und und gar nicht möchte. Serato DJ und Rekordbox können steigende Nutzerzahlen verbuchen und bieten dies nicht.
      Gut, dafür bieten sie mehr Kompatiblität mit anderen Geräten und generell mehr unterschiedliche Controller.
      Diesen Punkt hat NI, sorry für den drastischen Ausdruck, schlicht und einfach sehr lange sehr stark verkackt, in dem sie sich so sehr auf ihre eigenen Controller fixiert haben, die leider mit so einigen Modellen der Konkurrenz hinsichtlich Funktion und Qualität nicht mithalten können.
      NI hat hier in meinen Augen zu lange die Türen und Vorhänge verschlossen gehalten und zwar an guten Ideen gebastelt, aber leider ein wenig die Marktentwicklung verschlafen.
      Schade, denn Pionier-Arbeit ist wichtig und nur diese bringt den Markt nach vorn, aber der Zug fährt halt auch während der Entwicklung weiter.

  7. Profilbild
    Thomas Rummler

    Hi,
    hmmm habe mir das Teil mal gerade zugelegt. Tja er ist gross und macht blinki blinki. Ich hatte schon den TR-8 gehabt und muss sagen das die Teile von Roland schon reissen. Klar ist Back to the roots cool. Aber ich denke man sollte auch mal über den Tellerrand schauen.
    Werde es mal testen und wenn gewünscht einen kleinen Bericht dazu schreiben.
    Viele Grüsse Nightgrap

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.