Test: RTW Mastering Tools V3, Metering-Plug-in

Freies Platzieren der einzelnen Tools (grün) ist möglich.

Freies Platzieren der einzelnen Tools (grün) ist möglich

Gibt’s das nicht alles billiger?

Eine immer wieder aufflammende Diskussion bei Metering-Plug-ins ist, dass die integrierten Meter in den Sequencern doch auch all das können und kostenfrei und dazu in die Oberfläche integriert sind. Außerdem gibt es doch viel billigere Tools und teilweise auch Freeware.

Auf den ersten Blick scheinen diese Argumente schlüssig. Allerdings nur auf den ersten Blick. Mit einem Tool wie diesem von RTW bekommt man als Anwender eine gewisse Garantie. Wer für Auftraggeber arbeitet, die klare Richtlinien in der Eingangskontrolle haben, was Pegelung (R128 etc.) angeht, sollte sich nicht auf Freeware verlassen. Zwar geben die oft an TruePeak auslesen zu können oder 100%ig R128-konform zu sein, jedoch garantieren kann das niemand. Diese Funktionen zu integrieren, ist nicht so einfach wie es erscheint. Auch die mitgelieferten Tools in Sequencern sind nicht immer so brauchbar, wie das den Anschein erweckt.

Halb voll...oder halb leer?

Halb voll oder halb leer?

Ein weiterer Vorteil einer externen Lösung wie den RTW Mastering Tools ist, dass ich in allen Programmen die gleichen Metering-Tools nutzen kann. Gerade bei komplexen Verfahren wie der ATSC A/85 oder der R128 ist das ein echter Vorteil, wenn man sich nicht immer umgewöhnen muss.

Forum
  1. Profilbild
    Franz Walsch  AHU

    Guter Test. Es wäre schön mal einen Vergleichstest mit anderen Tools & Freeware zu lesen. Möglich das es da Überraschungen gibt.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.