Test: Rupert Neve Designs RNDI, DI Box

So weit, so gut, aber warum geht Rupert Neve hin und bedient einen Markt, der an sich gesättigt ist? Nun, weil es nichts gibt, was man nicht verbessern kann. Erst recht, wenn man Rupert Neve heißt. Das Prinzip der D.I. Box, besagte Wandlung von hochohmigen in niederohmige Signale, wird auch bei der Rupert Neve Designs RNDI eingehalten. Ein klassischer TSR Eingang für hochohmige Signale schleift selbiges Signal durch und kann bei Bedarf das Signal in den Eingang des Bassverstärkers einspeisen. Für den niederohmigen Abgriff sorgt eine XLR-Buchse auf der Rückseite des Gehäuses. Bis hierhin nichts Neues, aber was ist das für ein unscheinbarer Miniswitch mit der Bezeichnung Input Level auf der Vorderseite?

Rupert Neve Designs RNDI - Im Einsatz

Rupert Neve Designs RNDI – Im Einsatz

Hier liegt die Besonderheit der Rupert Neve Designs RNDI. Im Gegensatz zu nahezu allen anderen D.I. Boxen, kann hier nicht nur in den Instrumentalweg geschaltet werden, sondern auch zwischen Verstärker und Lautsprecher! Liebe Kinder, macht dies nicht alleine zu Hause nach oder wie auch immer die Warnungen im TV lauten. Im Normalfall hat außer einem massiven Lautsprecherkabel wirklich GAR NICHTS zwischen Lautsprecherausgang und Boxeneingang verloren, da die sehr hohen Ströme im Normalfall alles zerstören, was dort an Elektronik ihren Dienst verrichtet. Nicht ohne Grund sind die dicksten Kabel mit den größten Querschnitten Lautsprecherkabel.

Rupert Neve Designs RNDI - Verschaltung

Rupert Neve Designs RNDI – Verschaltung

Die Rupert Neve Designs RNDI arbeitet jedoch mit einem Headroom von +41,5 dBu und kann damit Leistungsspitzen von bis zu 1000 Watt abfedern. Dies bedeutet, dass man nicht nur die Vorstufe des Amps oder aber die Klangregelung mit in den Klang einbringen kann. Das können auch bereits die meisten im Amp verbauten D.I. Boxen.

Nein, wir können mit der Rupert Neve Designs RNDI die bei einem Vollröhren Amp so wichtige Endstufenkompression mit ihrer weichen Saturierung einfangen, was ein echtes Highlight bedeutet. Lediglich der Klang des Lautsprechers ist nach wie vor Sache des Mikrofons und wird es auch immer bleiben. Warum sprechen wir immer von einem Bassamp? Gehen wir mal in den Gitarrenbereich. Insbesondere im Klangspektrum einer verzerrten E-Gitarre spielt die Kombination Lautsprecher / Mikrofonposition eine immense Rolle in Sachen Klangformung. Ihr wollt eine professionell klingende E-Gitarre ohne Mikrofonierung übertragen? Vergesst es!

Rupert Neve Designs RNDI - Eckdaten

Rupert Neve Designs RNDI – Eckdaten

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Claudia

    Das ist ja ein richtig gutes Teil.
    Wenn ich mal wieder beim Music Store bin,
    werde ich mal zuschlagen !!!
    Genial . . . :-)
    Vielen Dank für den tollen Test

  2. Profilbild
    kinsast  

    Es wär doch schön einmal Dings wie dieses Teil zu vergleichen mit, sagen wir mal, etwas billigerem ;) Wie klingt denn nun das RPN DI verglichen mit einem Behringer, zum Beispiel. Wie viel Unterschied kann man denn hören?

  3. Profilbild
    Muckeopa  

    Die beste Box die seit erscheinen in meinem Studio tront. Ich will keine andere mehr. Vergleichen braucht man sie meiner Meinung nach nicht mit anderen, denn klaglich ist mir im DI Boxbereich, jedenfalls bis zu erscheinen der Neve Box, nichts besseres untergekommen. Auch Musiker die darüber Bass und Gitarren einspielen sind jedes mal begeistert.

    • Profilbild
      antiandi  

      Genau. Ich habe mir das Ding als Anfänger zugelegt, um den Echoplex equivalent aufzunehmen. Die „Klangverbesserung“ ist absolut hörbar, meinetwegen entgeht mir die Färbung, die der Profi hört. Es genügt vollauf, im A/B Vergleich schlicht mehr von meiner Gitarre zu hören, was ich ja akkustisch referenzieren kann. Wenn Herr Neve nicht viel anderes macht als Transformatoren zu spezifizieren, die echter klingen, nehme ich seine Erfahrung gerne mit. Danke.

  4. Profilbild
    dr noetigenfallz  

    Hab mal ne Frage zu dem Satz im Test: “ Im Gegensatz zu nahezu allen anderen D.I. Boxen, kann hier nicht nur in den Instrumentalweg geschaltet werden, sondern auch zwischen Verstärker und Lautsprecher!“
    Da gibt´s ja nen ganzen Haufen DI-Boxen für E-Gitarren mit Boxensimulation. (H&K Red Box, Palmer PDI-09, Behringer GI 100) Die schliesst man doch auch zwischen Verstärker und Lautsprecher an, zumindest habe ich das manchmal so gemacht und es ging gut.
    Vor kurzem bei 39 Grad und nach 6 Stunden in der Sonne ging ein Verstärker kaputt. Ich hatte es auf die Sonne geschoben. Oder hab ich da was falsch verkabelt? Kann das jemand erklären?

  5. Profilbild
    Markus Galla  RED

    Dass andere DI-Boxen nicht zwischen Verstärker und Speaker geschaltet werden können, ist so nicht richtig. Selbst eine 10€ Millenium Thomann DI-Box verfügt über diese Funktion und kann +50 dBu Pegel ab. Die Samson S-Direkt Plus kostet 39€ und kann das ebenfalls. Die altehrwürdige und immer wieder kopierte BSS AR-133 kann das auch.

    Dass Übertrager den Klang beeinflussen können, ist nicht neu. Aber es gibt auch in der Preisklasse zwischen 50 und 200€ erstklassige DI-Boxen, die einen unverfälschten Klang bieten. Es muss nicht unbedingt Rupert Neve darauf stehen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.