Test: Sennheiser HD25 Light, Studiokopfhörer

24. Februar 2020

Kompakt und günstig - was kann die Light-Version?

sennheiser hd25 light

Sennheiser HD25 Light, Studiokopfhörer

Sennheisers HD25 gehört mit Sicherheit zu den bekannteren Kopfhörern für Studios und DJs. Vor einigen Jahren hatte Sennheiser davon eine Light-Version auf den Markt gebracht und diese wurde kürzlich überarbeitet und neu vorgestellt. Der Preis ist mit 99,- Euro mehr als interessant. Doch hat Sennheiser hier wohlmöglich nur optisch nachgebessert oder den Kopfhörer technisch wirklich auf den neuesten Stand gebracht? In unserem folgenden Testbericht erfahrt ihr es.

Leicht, aber gewichtig

Der „Light“-Zusatz im Produktnamen kommt bei der überarbeiteten Version des HD25 Kopfhörers nicht von ungefähr. Schlappe 120 Gramm und damit fast schon die Hälfte, was normale Studiokopfhörer auf die Waage bringen, wiegt der HD25 Light. Der komplette Kopfhörer besteht entsprechend aus Kunststoff. Wäre irgendwo Metall im Spiel, wäre dieses „Fliegengewicht“ definitiv nicht zu halten. Die Konstruktion ist sehr einfach aufgebaut, macht aber einen soliden Eindruck. Wo andere Hersteller doppelte Verstrebungen einbauen und den Kopfhörer möglichst starr halten, setzt Sennheiser beim HD25 Light auf eine einzelne geschwungene Form. Um optisch einen kleinen Hingucker zu erzielen, aber auch um der Form gleichzeitig eine gewisse Festigkeit zu geben, besitzt der Kopfhörer kurz oberhalb der Ohrmuscheln eine Art Dreiecksform. Danach wird die eigentlich runde Form des Bügels weitergeführt und die Ohrmuscheln aufgesteckt.

sennheiser hd25 light

Tatsächlich sind die beiden Ohrmuscheln des Sennheisers nicht fest mit der Rahmenkonstruktion verbunden, sondern können theoretisch durch Herausziehen auch abgenommen werden. Ein leichtes Rastersystem auf beiden Seiten erlaubt das Einstellen der Trageposition.

Hat man den Kopfhörer aufgesetzt, sitzt dieser zwar mit geringem Anpressdruck, aber vollkommen sicher auf dem Kopf auf. Die Ohrpolster aus Kunstleder sitzen auf den Ohren auf, mit knapp 7 cm fallen diese auch recht klein aus. Der Kopfhörer bietet einen angenehmen Tragekomfort und kann lange ohne Anstrengung zum Einsatz kommen. Schweißnasse Ohren bekommt man hiermit sicherlich nie.

Das beiliegende Kabel wird mit zwei farblich codierten Steckern am Kopfhörer befestigt, das Kabel ist entsprechend austauschbar. Die Stecker sitzen fest im Gehäuse, aus Versehen rutscht hier definitiv nichts heraus. Das 1,5 m lange gerade ausgeführte Kabel, das einigen Nutzern wohl etwas zu kurz sein wird, endet auf einem vergoldeten 3,5 mm Stereo-Klinkenstecker, ein schraubbarer Adapter auf 6,3 mm Klinke liegt bei. Weitere Extras wie eine Tasche für den Transport oder zur Aufbewahrung, ein zweites alternatives Kabel bietet der HD25 Light nicht.

sennheiser hd25 light

Einfach aufgebaut, aber für den Studioeinsatz reicht es

Klang des Kopfhörers

Im Gegensatz zum Vorgängermodell besitzt der HD25 Light nun die gleiche Technik wie der rund 30,- Euro teurere größere Bruder. Entgegen der letzten Sennheiser-Updates, wie beispielsweise beim HD-600, handelt es sich hierbei also um mehr als eine optische Aufbesserung.

sennheiser hd25 light

Es handelt sich bei beiden Kopfhörern entsprechend um dynamische geschlossene Kopfhörer. Den Frequenzbereich gibt Sennheiser mit 16 bis 22.000 Hz an, der maximale Schalldruck beträgt satte 120 dB, die Impedanz bei 70 Ohm. Im Vergleich zum Vorgänger bietet die aktuelle Light-Version nun einen erweiterten Frequenzgang (vorher 16 – 33.000 Hz), erzeugt einen höheren SPL (vorher 114 dB) und ist gleichzeitig mit einer höheren Impedanz ausgestattet (vorher 60 Ohm). Leider stand für den Test keine alte Version zur Verfügung, so dass die folgende Beschreibung des Klangs alleine auf das aktuelle Modell bezogen ist.

sennheiser hd25 light

Die Ohrmuscheln sind nur aufgesteckt, lassen sich problemlos abziehen

Insgesamt bietet der Sennheiser HD25 Light einen guten Klang. Der Frequenzbereich startet mit einem soliden Bass, der deutlich spürbar ist, was vor allem im Hinblick auf die kompakte Bauweise des HD25 erstaunlich ist. Allerdings ist mir dieser Bereich etwas zu ungenau. Lang gehaltene Töne, auch mit Dampf, kommen hier gut rüber. Wenn es aber etwas schneller geht, kommt der HD25 Light an einigen Stellen nicht hinterher und wird ungenau. Den Mittenbereich präsentiert der Kopfhörer dafür äußerst sauber und auch der Hochtonbereich wirkt mehr als aufgeräumt und brillant. Für einen Verkaufspreis von 99,- Euro ist das ein sehr annehmbares Klangbild. Die räumliche Abbildung sehe ich auf gutem Niveau, etwas träge erscheint mir aber die Abbildung schneller akzentreicher Klänge und Instrumente.

sennheiser hd25 light

Als Vergleichskandidat kommt der AKG K812 Pro zum Einsatz. Knapp achtmal so teuer wie der HD25 Light bietet dieser zwar ein deutlich präziseres Klangbild, doch der HD25 Light schlägt sich im direkten Vergleich wacker. Zwar ist der AKG in allen Belangen deutlich und haushoch überlegen, doch für die Einsatzbereiche Recording, Monitoring und als Kopfhörer für DJs oder im mobilen Einsatz ist der HD25 Light auf alle Fälle gut geeignet und bietet ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Dazu fällt er gerade bei der mobilen Aufnahme aufgrund des geringen Gewichts kaum auf. Zusammenklappen kann man ihn allerdings nicht.

sennheiser hd25 light

Da es technisch keinen Unterschied zum größeren Bruder HD25 (ohne Light) gibt, entscheidet hier lediglich die Verarbeitung bzw. Optik, denn der HD25 bietet eine doppelstrebige Rahmenkonstruktion, die vermutlich etwas robuster ist als bei der Light-Version.

Fazit

Mit dem zweiten HD25 Light Modell bringt Sennheiser einen guten und vor allem kompakten und leichtgewichtigen Kopfhörer auf den Markt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist sehr gut.

Der HD25 Light bietet ein gutes Klangbild, das nur an einigen Stellen Wünsche offen lässt. Der Bassbereich ist, vor allem bei schnellen und akzentreichen Sounds, etwas überfordert, im Mitten- und Hochtonbereich zeigt der HD25 Light aber, was er kann.

Der Preis von 99,- Euro ist mehr als fair für diesen geschlossenen Kopfhörer.

Plus

  • gutes Klangbild
  • sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • solide leichtgewichtige Konstruktion
  • kompaktes Design

Minus

  • keine Extras wie zweites Kabel oder Tasche
  • etwas träge bei schnellen Akzenten im Bassbereich

Preis

  • 99,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    yhawks

    Zur Zeit nutze ich den normalen HD25 ,hatte aber davor den alten light.
    Der Klang war etwas langweiliger, aber die Haltbarkeit absolut gleichwertig, wenn nicht sogar besser, da der Kopfbügel beim light einteilig ist.
    Die Kabel und die Polster gehen definitiv eher kaputt!
    Wenn man mit dem starren Bügel klarkommt, spricht jetzt echt nix mehr gegen den light.

  2. Profilbild
    mfk  

    In Anbetracht der Tatsache, dass eine Ersatzkapsel ohne Polster 49 Euro kostet, lässt das Teil -zumindest für mich- zu einem hochwertigen und günstigen Ersatzteilspender für den normalen HD-25 werden.
    …Andererseits habe ich es in 15 Jahren nicht geschafft, meine Kapseln zu zerstören.
    Nur die Polster habe ich inzwischen zwei mal erneuert.

    • Profilbild
      Larifari  AHU

      Achtung ! Das funktioniert auch bei den HD25 nicht immer. Es gibt zb Kabel mit runden Verbindungsstecker und welche mit flachen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.