ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear-Monitoring-Hörer

Gutes Hören live und überhaupt

5. Mai 2022
Test: Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear Monitoring Hörer

Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear-Monitoring-Hörer

In-Ear-Monitoring bekommt von Tag zu Tag mehr Zuspruch. Das höre ich, der selber Musik macht und auch auf In-Ear-Monitoring als optimale Lösung für die Kontrolle schwört, immer wieder von anderen Musikern, männlich wie weiblich. Nicht selten frage ich bei Konzerten die Mitglieder der Bands, warum sich die Einzelnen für das eine oder das andere entschieden haben. Das andere ist in diesem Fall der konventionelle Weg, das Monitoring über Bodenlautsprecher, die sogenannten Wedges. Sehr interessant in einem meiner zahlreichen Gespräche war die Aussage eines professionellen Gitarristen, der, wie er selber sagt, sich jahrelang geweigert habe, In-Ear-Monitoring einzusetzen und jetzt, nachdem er sich an die Umstellung gewöhnt hat, nicht mehr davon lassen möchte. Zum Thema In-Ear-Monitoring gibt es hier bei AMAZONA.de einige Artikel mit wissenswerten Informationen, Testberichten oder dem richtigen Umgang. Einige davon findet ihr als weitere Links am Ende dieses Artikels. Doch kommen wir nun zu den eigentlichen Helden dieses Testberichts: Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear-Monitoring-Hörer. Das CL steht in diesem Fall für Clear und bedeutet vollkommen transparent. Es gibt diese Hörer schließlich auch in der Ausführung Smoky Black. Sie sind dann zwar auch transparent, aber mit einem Hauch von Schwarz eingefärbt.

Test: Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear Monitoring Hörer

Das Kabel ist natürlich abnehmbar

ANZEIGE

In-Ear-Ohrhörer als Bindeglied

Eine gut funktionierende Funkstrecke für die Übertragung einzusetzen, ist nur eine Seite der Medaille, denn die In-Ear-Monitoring-Hörer sind in vielerlei Hinsicht entscheidend. Sie wandeln schließlich die elektrischen Signale in Schallwellen um, die das Trommelfell in Schwingungen versetzen und dann für uns überhaupt erst hörbar werden (mal ganz vereinfacht ausgedrückt).

Wie sind die klanglichen Eigenschaften? Wie gut wird der Außenschall gedämpft? Wie ist der Tragekomfort, auch bei längerem Einsatz mit viel Bewegung und beim Schwitzen? Das sind nur einige der Fragen, die man sich bestimmt stellen wird, wenn es um die Auswahl der passenden In-Ear-Monitoring-Hörer geht, und die ich in diesem Test für die Sennheiser IE 500 Pro CL beantworte.

Der gute Name Sennheiser

Auf der preislich betrachtet nach oben offenen Skala für In-Ear-Monitoring-Hörer am Markt bewegen sich die Sennheiser IE 500 Pro CL beim Musikhaus Thomann mit dem Preis von 444,- Euro in einem Bereich, der selbst für Amateurmusiker noch erreichbar sein dürfte. Das große Pfund auf den ersten Blick ist hier natürlich der ikonische Name Sennheiser, eine Marke, die in der Audiowelt für das Streben nach dem perfekten Sound gilt und dies mit allerlei Produkten immer wieder beweisen kann.

Lieferumfang Sennheiser IE 500 Pro CL

Test: Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear Monitoring Hörer

Die Hörer werden in einer edlen Verpackung geliefert, bei der sich das Auspacken durchaus ein wenig zelebrieren lässt. Enthalten ist dort neben den eigentlichen Hörern IE 500 Pro noch weiteres Zubehör: drei Silikonadapter (S, M, L), drei Memoryschaum-Adapter (S, M, L), ein Transport-Case, das Reinigungswerkzeug, ein 6,3 mm Klinkenadapter sowie eine Kurzanleitung, des sogenannte Quick-Guide, mit Bildern zur Anwendung, Aufbewahrung, Pflege und den wesentlichen technischen Daten.

Test: Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear Monitoring Hörer

Im Quick-Guide ist zu lesen, dass die Hörer mit einer Impedanz von 16 Ohm recht niederohmig ausgelegt sind, was für einen hohen Wirkungsgrad spricht. Der übertragbare Frequenzbereich reicht von extrem tiefen 6 Hz bis in die luftigsten Höhen von 20.000 Hz. Und das alles aus einem einzigen dynamischen 7 mm Breitbandwandler mit der von Sennheiser neu entwickelten TrueResponse-Technologie, was meine weiteren Recherchen ergeben haben. Für mich noch wichtig ist die Dämpfung des Außenschalls bei unseren wöchentlichen Bandproben mit einem richtig lauten Drummer. Sie wird mit bis zu 26 dB angegeben. Das hat natürlich auch mit der richtigen Auswahl der mitgelieferten unterschiedlichen Adaptern aus Silikon oder Memoryschaum zu tun, aber dazu kommen wir noch. Der Klirrfaktor (bei 1 kHz) ist auf unter 0,08 % optimiert, lese ich auf der Sennheiser Website zum Produkt. Und der maximale Schalldruckpegel bei 1 kHz liegt bei 126 dB.

Transport-Case mit Aufwickelmöglichkeit

Das Kabel hat eine Länge von 1,3 m ist doppelt verdrillt und abnehmbar. Am Ende sitzt der typische 3,5 mm Anschlussstecker für die üblichen Bodypacks. Wird einmal eine große Klinke benötigt, ist auch das kein Problem. Ein Griff in das gepackte Case und der vergoldete 6,3 mm Klinkenadapter ist stets zur Hand. Sehr gut gefällt mir an dem stabilen Transport-Case das eingesetzte Kunststoffelement, das sich prima zum Aufwickeln des Kabels eignet und die Hörer dann noch in der Mitte aufnimmt. Wem das zu viel Ordnungssinn sein sollte, auch kein Problem. Der Aufwickler ist mit Klett befestigt und lässt sich herausnehmen, wenn das Kabel der Hörer wie in der Praxis häufig nach dem Gig, schnell um die Finger gewickelt wird, um dann mitsamt den Hören in der Box zu verschwinden. Das Gewicht der Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear-Monitoring-Hörer ist übrigens mit 18 g angegeben. Ich wollte es nur erwähnt haben.

ANZEIGE
Test: Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear Monitoring Hörer

So „ordentlich“ lassen sich die Hörer im Case verstauen

Bevor es zu einer unserer recht lauten Bandproben in den Proberaum geht, schnappe ich mir ein paar CDs (ja, CDs und keine MP3 wegen der viel besseren Klangqualität) und bemühe meinen selten genutzten CD-Player. Auch ich bin längst auf Streaming umgestiegen oder höre meistens MP3-Files. Von daher sind auf den nun eingesetzten CDs keine brandaktuellen Songs (Smiley) zu hören – aber Top Produktionen aus vergangenen Tagen. Zum Einsatz kommen also digitale Schallträger mit Liedern, die neben exzellenten Abmischungen feine Details aufweisen und somit die Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear-Monitoring-Hörer vor die passenden Herausforderungen stellen.

Test: Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear Monitoring Hörer

Die „Kabeltrommel“ ist mit Klett befestigt und lässt sich daher einfach herausnehmen

Die richtigen Ohrpassstücke sind entscheidend

Test: Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear Monitoring Hörer

Ausprobieren, ausprobieren, ausprobieren der Ohrpassstücke – bis die Hörer vernünftig in den Ohren sitzen

An dieser Stelle komme ich jetzt auf die Ohrpassstücke (Sitz und Dämpfung) zurück. Jeder Ohrkanal ist unterschiedlich und jeder, der schon einmal mit In-Ear-Hörern gearbeitet hat, weiß es auch, dass erst beim Hörgeräteakustiker angefertigte und maßgeschneidert angepasste Otoplastiken die Highend-Lösungen in diesem Bereich sind. Doch die von Sennheiser mitgelieferten sechs unterschiedlichen Adapterstücke aus zwei Materialien kommen, wenn sie richtig ausgewählt und gut eingesetzt sind, schon nah an maßgeschneiderte Lösungen heran. Also gilt es zunächst auszuprobieren, was für meine Ohrkanäle die besten Ergebnisse liefert. Die Hörer sollten stramm sitzen, nicht herausrutschen, gut abdichten, aber auch nicht zu viel Druck auf den Gehörgang ausüben. Nach einigem Ausprobieren sind die passenden Ohrpassstücke ausfindig gemacht und der Musikgenuss kann beginnen.

Ein Silberling, den ich immer wieder gerne mit Kopfhörern anhöre, ist die CD mit dem Titel „So“ von Peter Gabriel. Neben dem großen Hit Sledgehammer hat es mir der Titel Red Rain besonders angetan. Die Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear Monitoring-Hörer lassen in meinem Kopf ein hervorragendes Stereo-Panorama entstehen, das darüber hinaus eine wunderbare Tiefenstaffelung bietet. Die Stimme von Peter Gabriel ist präsent, aber nicht aufdringlich. So sollte HiFi-Sound mit feiner Auflösung klingen. Das überrascht mich, schließlich höre ich die Musik pro Ohr jetzt über einen einzigen Treiber.

Um in den Genuss einer konturierten und kräftigen Basswiedergabe zu kommen, muss ich doch noch einmal die Ohrpassstücke wechseln – aber dann passt auch das.

Die Produktionen der Dire Straits mit Mark Knopfler sind stets ein Garant für Ohrenschmaus. Das Album „On Every Street“ dreht sich jetzt im CD-Player. Ich liebe den Titel „You And Your Friend“. Das tolle Intro mit dem akustischen Instrument, die sparsam eingesetzte HiHat und die dezenten Rim-Shots mit dem schönen Delay. Eine dezente Keyboard-Fläche im Hintergrund schafft zusätzliche Räumlichkeit. Dann die typische „Knopfler Gitarre“ und der markante Gesang, der ja eher ein Sprechgesang ist. Auch hier ist der Sound der Sennheiser IE 500 Pro CL In-EarMonitoring-Hörer sehr klar und fein, bietet hervorragende Räumlichkeit. Ganz ähnlich verhält es sich beim Hören der CD „Brothers In Arms“, ebenfalls ein Klassiker der Band Dire Straits.

Da ich im Besitz der allerersten komplett digital produzierten CD auf der Welt bin (DDD ist darauf zu lesen und 1979 ein technischer Vorreiter komplett digitaler Produktionen) kommt nun Ry Cooders „Bop Till You Drop“ in den Abspieler. Weiter geht es danach mit den Alben „A New Flame“ von Simply Red und meinem allerletzten CD Zugang „Rock Or Bust“, bei der die Band AC/DC einmal mehr zeigt, was sie drauf hat. Wie immer tight und knackig gespielt, aufgeräumt produziert und einfach nur guter und straighter Rock’n’Roll, der Spaß macht.

Die Hörergebnisse sind durch die Bank tadellos. Der Klang der Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear-Monitoring-Hörer ist immer wieder ein Genuss. Stereo-Panorama, Tiefenstaffelung und Detailauflösung sind spitze.

Ab in den Proberaum der Band mit Sennheiser IE 500 Pro CL

Test: Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear Monitoring Hörer

Am Sennheiser ew 300 IEM Bodypack angeschlossen

Nun stehen für mich andere Kriterien im Vordergrund. Da ich nicht besonders weit weg von unserem lauten Drummer stehe, ist mir hier neben einem durchsetzungsfähigen Sound auch die Dämpfung des Außenschalls besonders wichtig. Und natürlich kommt bei der Probe auch dem Tragekomfort eine entscheidende Rolle zu. Angeschlossen werden die Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear-Monitoring-Hörer an unsere passende Sennheiser Funkstrecke ew 300 IEM G3, das bietet sich hier an.

Test: Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear Monitoring Hörer

Sitzen gut und dichten auch gut ab – die Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear-Monitoring-Hörer

Die Kabelführung an den Ohren sitzt wieder gut, dabei unterstützt auch die Hülse den festen Halt der Hörer. Weil ich ja bereits bei den ersten Hörtests mit unterschiedlichen Ohrpassstücken experimentiert habe, dichten die Systeme jetzt ebenfalls gut nach außen ab und dämpfen die Umgebungsgeräusche. Der Tragekomfort lässt auch bei längerem Einsatz keine Wünsche offen. Die Mischung auf meinen Ohren ist so, wie ich es brauche und der Sound ist auch im Proberaum klasse.

ANZEIGE
Fazit

Die Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear-Monitoring-Hörer haben in meinen unterschiedlichen Tests durch die Bank mit sehr guten Ergebnissen abgeschnitten. Differenzierter Klang, guter Tragekomfort und die kompakte Baugröße der Einwegsysteme sind hier besonders zu nennen. Nicht nur beim Hören von CDs hat mich die Detailgenauigkeit in der Wiedergabe überzeugt. Beim Einsatz im Proberaum ist es die stressfreie und bequeme Nutzung auch über längere Zeit. Mir gefallen die Sennheiser IE 500 Pro CL In-Ear-Monitoring-Hörer, von daher kann ich sie ohne Einschränkung weiterempfehlen.

Plus

  • Klang
  • Verarbeitung
  • Zubehör
  • Tragekomfort
  • abnehmbare Kabel
  • Kabelführung am Ohr
  • Case mit "Kabeltrommel"

Preis

  • 444,- Euro
ANZEIGE
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE