Test: Sequential Prophet-600 GliGli Upgrade

Prophet 600 gligli detail

Die Betriebssoftware

Ist das Teensy-Board installiert, muss es noch mit der neuen Betriebssoftware „geflasht“ werden. Dazu benötigt man a) GliGlis „p600firmware“ in Form eines Hex-Files und b) ein spezielles Übertragungsprogramm, die „Teensy Loader Applikation“. Beides kann kostenlos heruntergeladen werden (s. Links am Ende des Reports). Für die Verbindung zwischen Teensy-Board und PC wird lediglich noch ein passendes USB-Kabel benötigt. Ist die Betriebssoftware einmal erfolgreich installiert, können alle zukünftigen Updates einfach über SYSEX-Dumps geladen werden. Eine USB-Verbindung ist hierzu nicht mehr erforderlich, alles wird dann über eine MIDI-Verbindung abgewickelt. Alle zum Update erforderlichen Funktionen stellt die neue Firmware zur Verfügung.

Wichtig: Bei dem Prophet-600 GliGli Upgrade werden die Sound-Programme im internen Flash-Speicher des Mikrocontrollers abgelegt und nicht mehr im gepufferten, externen RAM. Der Vorteil: Man ist nicht mehr auf eine externe Puffer-Batterie angewiesen. Der Nachteil: Auf die eigenen Sounds des „alten“ Prophet-600 kann man leider nicht mehr zugreifen, weil Memory-Management sowie Parametrisierung unterschiedlich sind.

Sofern man aber eine funktionsfähige Puffer-Batterie im System belässt, werden die ursprünglich gespeicherten Original-Sounds nach einem Rückbau wieder abrufbar. Rückbau? Ja, auch das ist möglich. Sollte jemand seinen „alten“ Prophet-600 wieder haben wollen – kein Problem: Teensy-Board raus, Z80 Prozessor wieder rein – fertig!

An dieser Stelle noch ein paar Sätze zum GliGli-Projekt: Hinter dem „P600fw“ Open-Source Projekt – der Programm-Quellcode ist via GitHub frei zugänglich – steht inzwischen eine rege Community, die den Meister tatkräftig dabei unterstützt, Bug Fixes und Feature-Ergänzungen durchzuführen. Die Früchte dieser Arbeit steht allen Nutzern kostenlos zur Verfügung – tolle Sache! Seit Erscheinen der Alpha-Version in 2013 haben sich so in der Zwischenzeit mehrere Releases ergeben und ein Ende ist noch nicht absehbar. Es bleibt also spannend abzuwarten, welche Features in Zukunft noch implementiert werden.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Viertelnote  AHU

    als EX-Besitzer kann ich nur sagen, das ein
    Firmwarewechsel hier absolut Pflicht ist.
    Die eher trägen Hüllkurven und groben Parametereinstellungen waren für mich der Grund, ihn abzustoßen.
    Klanglich ist der Prophet-600 ein sehr guter Kontrast zum Juno/Polysix aus der damaligen Zeit. Der Prophet 600 klingt eher ruppig, ungehobelt und sehr direkt.
    Er kann stellenweise sehr knallen, er drängt sich immer irgendwie in den Vordergrund. Ein guter Vintagesynthesizer. Wenn man einen Prophet 600 hat, sollte man sein Geld nicht in einen anderen Synthesizer investieren, sondern genau in DIESEN.
    Warum: die Curtischips!
    Diese müssen für jeden Klangbaustein separat erworben werden. Osc, Filter, VCA
    und das kann ins Geld gehen. Die Chips sind fast vom Markt geblasen. Also ergattert euch diese Teile, denn diese gehen gerne mal kaputt.
    Ansonsten: Upgrade ist Pflicht!

    netter Gruß

    • Profilbild
      YC45D  

      solche Upgrades von alten Analog-Synthies scheinen sich in letzter Zeit zu vermehren.
      Ich denke da z.Bsp. an das neue OS Upgrade für den Roland JX10 P.

      Diese Klangbeispiele vom Prophet 600 sind sehr anregend.Frage mich,ob der Prophet 08 aus gleichem Haus so etwas auch könnte…

      • Profilbild
        Piet66  RED

        @YC45D: Vielen Dank! Mit den Upgrades bleibt es spannend, weil sie mitunter sehr viel bieten. Als gutes Beispiel sei hier auch das Europa Upgrade für den Jupiter 6 genannt.

        Frage in die Runde: mich würde noch interessieren, ob es Erfahrungen mit dem MTG Pro-One Upgrade gibt.

    • Profilbild
      Piet66  RED

      @Viertelnote: ja absolut, dieses Upgrade ist ein „Muss“ für Prophet-600 Besitzer. Ich finde auch, daß dieser Synthesizer vom Sound her eine sehr gute Ergänzung zu den Junos darstellt, die doch eher etwas gefälliger daherkommen. Grüße!

  2. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Der Prophet-600 ist ein super klingender Synthesizer mit eigenständigem Sound. Mit geschickter Programmierung kann der auch weich und lebendig, was ihm sonst nicht so zugetraut wird. Leider hab ich ihn vor ein paar Jahren verkauft. Bei ihm tut es mir wirklich ein bisschen Leid.

    • Profilbild
      Piet66  RED

      @Marko: das Upgrade erlaubt es, den Prophet-600 klarer und, falls gewünscht, auch härter erklingen zu lassen. Sogar FM-ähnliche Sounds sind damit möglich. Es lassen sich aber auch weiche Klänge und Klangverläufe sehr schön abbilden. Insgesamt wird die Farbpalette deutlich erweitert, dem Programmierer stehen mehr Möglichkeiten zur Verfügung. Grüße!

  3. Profilbild
    SpotlightKid  

    Das ist schon bemerkenswert, dass dieses Upgrade als Open Source entwickelt und vertrieben wird und sich dadurch die Anschaffungs- und Einbaukosten in Grenzen halten (und die Entwickler erhalten idR davon nichts!). Wenn man vergleicht, dass das vergleichbare Kiwi-Upgrade für den Roland JX-3P ca. 300 EUR kostet (und dann noch nicht eingebaut ist), und man bei diesem bei den Features an das gebunden ist, was der Hersteller implementiert, können sich Prophet 6000 Besitzer sehr glücklich schätzen. Ich hoffe, in diesem Bereich tut sich in den nächsten Jahren noch mehr. Die Musikequipmentindustrie ist m.E. noch viel zu sehr von proprietären Entwicklungsmodellen geprägt.

    • Profilbild
      Piet66  RED

      @SpotlightKid: die Chancen stehen m.E. gar nicht so schlecht, dass auch andere Talente GliGlis Beispiel folgen und uns in Zukunft mit innovativen, kostengünstigen Upgrades überraschen werden. Immerhin wird GliGli bereits heute von einer aktiven Community unterstützt. Es muss halt immer einer den Anstoss geben. GliGli hat übrigens auch andere interessante Projekte im „Angebot“, z.B. im Kontext von RX-5 und Matrix1000, und er arbeitet u.a. an einem eigenen Synthesizer „Overcycler2“. Vielleicht sollte man einmal eine Reportage über GliGli andenken?! Wer es möchte, kann GliGli übrigens eine freiwillige Spende zukommen lassen: auf seiner Homepage gibt es ganz unten einen entsprechenden „Donate“ Button…

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.