ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Singular Sound BeatBuddy, Drumcomputer

Bedienpanel

Die Bedienoberfläche des BeatBuddy besitzt als Mittelpunkt ein Display, welches nicht nur über den momentanen Stil, das gewählte Drumset und die Geschwindigkeit informiert. Denn durch die verschieden angezeigten Farben (für den jeweils aktuellen Betriebszustand) wird die Bedienung des Pedals enorm erleichtert.

ANZEIGE
Color-Code

— Stets informiert – das Display mit seinen unterschiedlichen Farben —

Mit den drei robusten Metall-Potis und dem Cursor-Kreuz lassen sich alle Funktionen des Gerätes steuern: die Auswahl des Schlagzeugs, die gewünschte Stilistik und das Tempo. Obwohl man das auch durch zweimaliges Pedaltreten oder rhythmisches Drücken des Tempo-Buttons genauso gut erledigen kann. Mehr gibt es nicht, keine Panorama-Bestimmungen für die Drumsounds, keine Effekte oder Variationen.

ANZEIGE
-- BeatBuddy in Action ---

— BeatBuddy in Action —

Doch ein Hoffnungsschimmer bleibt, denn für den kleinen Rhythmus-Knecht ist ja ein Editor erhältlich! Das dafür nötige Mini-USB-Kabel befindet sich übrigens auch im Lieferumfang, erwähnte ich das schon? Aber auch hier geht nicht wirklich mehr, der BeatBuddy versteht sich nun mal als reines Sample-Abspielgerät mit rudimentären bis gar keinen Variationsmöglichkeiten. Aber das, was er kann, macht er verdammt gut! Und damit rüber zum Soundcheck.

ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    SongJoy

    Tolles Teil (habe ich). Vielleicht auch interessant:
    – Als Fußschalter (zwingend!) ist z.B. ein Boss FS-6 sehr geeignet, und besser als der von BeatBuddy, der laut „klackt“ (störend bei Akusitik-Mucke).
    – Die Anzahl von Song-Parts ist nicht so beschränkt, wie man erst denkt. Man kann in der Software noch einige mehr einbauen. Und ganze Sets arrangieren.
    – Ebenfalls über die Software kann man eigene Drumkits einbauen oder bsp. den „Accent“-Schalter mit was anderem belegen außer Crash (z.B. Schellenkranz, sofern man einen geladen hat). Siehe das rege Forum unter mybeatbody.com. Dort kann man z.B. einige weitere Drumkits holen.
    – Im Forum gibt es jede Menge User, die für bekannte Songs die Beats ausgekundschaftet haben. Diese werden auf einer eigenen Seite absuchbar dargeboten.
    – Neulich hat sogar ein findiger User Bass-Linien mit eingebaut! Aber dafür sollte mandas ebenfalls sehr interessante Digitech Trio (http://dig.....ducts/trio) anschauen. Dort sind die Einstellungsmöglichkeiten für die Beats wohl nicht so umfangreich wie beim BeatBuddy, aber als Übungsgerät eignet es sich bestimmt auch ganz hervorrangend. Beim Trio spielt man zu jedem Part eines Songs die Akkorde im gewünschten Rhythmus kurz und kann die versch. Parts dann per Fußschalter abrufen…und dazu spielt wie von Geisterhand gleich ein toll klingender, genre-gerechter Bass!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE