AMAZONA.de

Test: SpinXLR, Vinyl-Recording-Tool


Das Tool zum Platten digitalisieren?

Die Ansage, mit der das iConnectivity spinXLR von dem in Kanada ansässigen Unternehmen beworben wird, ist relativ simpel: „The missing link between your turntable and your studio.“

Kompakter Lieferumfang: spinXLR

Als Produkt nach dem Auspacken präsentiert sich das spinXLR als eine kleine Boх, einseitig mit Anschlüssen im Cinch-Format und einer Erdungsschraube versehen. Auf der anderen Seite verlassen zwei ХLR-Kabel die kleine Boх, rot und weiß markiert und circa 30 cm lang. Das ganze Gebinde wiegt sehr wenig, die Kabel sind mit dem Firmenlogo bedruckt, die Stecker verraten, sie kommen von der chinesischen Firma Liang Sheng, einem Kabel- und Steckerhersteller, der mir bisher nicht bekannt gewesen ist.

Die Anschlüsse sind eigentlich klar. Der Plattenspieler wird per Cinch-Kabel angeschlossen inklusive Erdung, zwei ХLR führen dann als Output zum Ziel der Wahl.

Qualitativ wirkt der spinXLR dem Preis von rund 70,- Euro angemessen. Die kleine Kunststoffboх wirkt recht robust, Goldstecker an der Front, daneben die Erdungsschraube, die in eine Messingplatte geschraubt wird. Die XLR-Kabel sind nicht besonders hochwertig, jedoch sauber verarbeitet und auch sauber verlötet.

XLR-Kabel führen zum Interface

Eine Schnittstelle zwischen dem Plattenspieler und einem Interface, sagt der Hersteller. Diese Information ist sehr wichtig, denn das spinXLR ist wirklich kein USB-Interface, es ist nur eine Schnittstelle, ein „Hi-Fi Phono-Preamp to professional ХLR-Interface“. Nicht, dass jemand nun vergeblich den USB-Anschluss sucht. Das Ziel der Wahl der ХLR dürfte im Gebrauch nämlich ein Interface sein, ein Studiointerface, wenn es nach dem Wunsch des Herstellers geht. Daher geht es auch per ХLR-Kabeln raus.

Soweit, so gut, aber lediglich die Kabelwahl kann ja nicht das Verkaufsargument für das Produkt sein. Handelsübliche Interfaces haben auch entweder Cinch-Eingänge wie zumeist DJ-Interfaces oder Klinke oder ХLR und da könnte man ja adaptieren.

Kompakter Lieferumfang: spinXLR

1 2 3 4 >

Klangbeispiele

  1. Profilbild
    Markus Schroeder RED

    Da auch die Audio-Interfaces von iConnectivity klanglich im Mittelfeld liegen, war das Ergebnis nicht überraschend und ich kann Dir zustimmen: es gibt besserklingende Lösungen, aber für den Preis _nicht_. :)

    • Profilbild
      glain

      Was ist mit dem Phono Preamp von Art. Okay, der hat keine XLR Stromversorgung, aber sonst finde ich den ganz gut.

      • Profilbild
        Markus Schroeder RED

        Mit Art konnte ich irgendwie nie was anfangen. Auch wenn ich mir im Vergleich die Soundsbeispiele vom DJ Pre II beim Schwestermagazin Bonedo anhöre liegt der spinXLR weit vorne.

        Aber Du beantwortest ja quasi deine schon Frage selber mit der XLR-Stromversorgung. Wieder ein Netzteil das man nicht mehr braucht. Alleindafür leg ich gerne 10€ mehr hin.

        Disclaimer: iConnectivity Fanboy ;)

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

iConnectivity spinXLR

Bewertung: 4 SterneBewertung des Autors
Leserbewertung: 4
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

AMAZONA.de Charts

Aktion