Test: Steinberg Cubasis und Cubase IC Pro, iOS Apps

Für mich am spannendsten ist der Export des gesamten Projektes in die Desktop-DAW Cubase, wo die Arbeit auf dem iPad mit ein paar Handgriffen in die heimische Studioumgebung integriert wird. An dieser Stelle muss ich gestehen, dass die Veröffentlichung dieses Tests schon seit langem geplant war. Leider war unter den vorhergehenden Versionen von Cubase und Cubasis ein Import in Cubase nicht möglich und wurde mit einer Fehlermeldung quittiert. Erst die beiden neuen Updates (Cubase 7.04 und Cubasis 1.4) haben einen vernünftigen Test möglich gemacht.

Die Vorgehensweise ist für das sonst so ganz und gar nicht offenherzige Apple Produkt recht einfach: Das iPad wird mit iTunes verbunden. Unter dem Menü Apps einfach Cubasis auswählen und den Ordner „Shared Projects“ auf seinen Desktop laden. Cubase/Cubase Artist 7 und 6.5, Cubase AI/Elements/LE 6.0 müssen für einen Import erst einmal mit der Extension „Cubasis Project Importer“, die auf der Homepage von Steinberg heruntergeladen werden kann, präpariert werden. Wichtig – das Projekt läuft nur mit dem jeweils aktuellen Importer! Und voila, das Cubasis-Projekt kann über „Importieren“ in die Desktop-DAW geöffnet werden. Die in Cubasis gemachten Einstellungen werden dabei komplett übernommen – Level, Pan, Send- und Insert-Effekte usw. Beispielsweise werden die Einstellungen des neuen Studio-EQ von Cubasis im hauseigenen EQ in Cubase vollständig übernommen. Die gebouncten WAV-Dateien werden, wie erwartet, an der richtigen Stelle abgespielt und die Instrumenten-Tracks werden vom Halion Sonic SE abgespielt. Nach den oben beschriebenen anfänglichen Schwierigkeiten ein tolles Ergebnis.

Konkurrenz

Der stärkste Konkurrent von Cubasis ist Auria von WaveMachine Labs, das schon seit einiger Zeit für das iPad verfügbar ist. Mit seiner regelrechten Armada von verschiedenen Effekten, die per In-app-Käufe dazugekauft werden können, der vollen Automation aller Parameter und des gesamten Looks spiegelt Auria eine professionelle DAW auf dem iPad wieder. Auria besitzt zwar auch die Audiobus-Schnittstelle, kann aber leider kein MIDI verarbeiten, geschweige andere Apps synchronisieren. Natürlich lassen sich die Projekte mit den einzelnen Spuren per AAF exportieren und in eine beliebige DAW importieren, aber dies hat mit einem kompletten Im- & Export des Projektes, wie es das Duo Cubasis und Cubase bietet, nichts zu tun, da bei AAF nur Audio-Stems in die DAW importiert werden.

Der Preis beider Produkte ist gleich.

Forum
  1. Profilbild
    akp

    Die hier getesten Apps kann ich noch nicht beurteilen (aber hoffentlich bald wird es soweit sein), aber folgendes wird in der Musikcommunity nicht registriert:

    Ich habe erst letzte Woche die Möglichkeiten von Win8 und und Multitouchmonitore realisiert! Mir ist klar, dass Touchbedienung aktuell immer den Mangel der Haptik haben wird, aber natürlich sind viele Vorteile unbestreitbar. Aber was mich im Moment am meisten am Ipad bzw Androidtablet (ich habe beides) aufregt, ist die mangelnde Größe – und hier kommt Win8 mit Multitouchmonitoren ins Spiel, doch gleich dazu mehr. Gleichzeitig sind die Tabletapps vom PC/Mac getrennt, also man hat auf dem Tab die MIDI-Oberfläche, das Geschehen findet aber immer am PC-Monitor statt (mit Ausnahme von V-Control mit dem V-Window, aber hier ist 10 Zoll wiederum zu klein). Man muss also immer ein Auge auf dem Tab und eins auf den Monitor haben.
    Nachdem Win8 nun komplett auf Touchbedienung ausgerichtet ist, werde ich mir in nächster Zeit ein Multitouchmonitor zulegen (höchstwahrscheinlich den Dell S2240T, dazu noch einen Monitorarm, damit der Monitor äußerst beweglich am Schreibtisch befestigt werden kann), und dann hat man endlich eine 21 Zoll große (oder mehr, wenn man sich einen größeren Monitor zulegt) Multitouchoberfläche, aber innerhalb Windows! Das heißt, ich kann mal eben das Plugin, das Mixerfenster oder was auch immer auf den Multitouchmonitor ziehen und mit 10 Fingern bedienen, aber das in 21 Zoll! Wem das immer noch nicht reicht, der besorgt sich von SmithsonMartin den Emulator (die Software kostet nur 99€), und dann kann man eine Midioberfläche und Teile der Musiksoftware in einer Oberfläche vereinen! Über den Emulator bin ich überhaupt auf diese Möglichkeit gekommen (Win8 und Multitouchmonitor) – ich glaube das wird zur Zeit noch völlig unterschätzt! Diese Möglichkeit bietet sich aktuell nur für die Windowsoberfläche an, aber ich hoffe, dass das bald von vielen registriert wird. Mir kommt es so vor, dass gerade ein zu großer Hype um das Ipad herrscht, aber Win8 toppt mit dieser Möglichkeit doch alles (Multitouch in beliebig großer Oberfläche). Leider ist die Auswahl an Multitouchmonitoren noch gering und noch teuer (wenn man das mal mit Smartphone- und Notebooksmonitoren vergleicht), aber die Win8-Welle ist erst am anschwellen.
    Wie gesagt, noch habe ich das ganze nicht getestet, weil ich mir das erst zulegen werde, aber ich denke, das Potential ist enorm. Was ich auch noch nicht herausgefunden habe, ob man mehrere Multitouchmonitore gleichzeitig mit Win8 benutzen kann. Moderne Grafikkarten können gleichzeitig 4 Monitore bedienen, wieviel Touchpunkte Win8 aber insgesamt verarbeiten kann, ist mir noch nicht bekannt. Vielleicht könnte ja Amazona mal so eine Versuchsreihe starten? Ich denke, Win8 wird doch ein Autor schon am Laufen haben, und zwei Multitouchmonitore (mit 10-Fingerbedienung) sollten doch auch auftreibbar sein?

    Grüße

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Viel Spass mit Windows 8. Das Ding ist so ziemlich der größte Müll an Software, der jemals geschrieben wurde. Und dann werden die User
      noch als Beta-Tester mißbraucht.

      Habe noch nie in den letzten 15 Jahren geschafft, dass ein Windows System gar nicht mehr hochfährt. Tja Windows 8 schafft das locker. Gar kein Problem. Und ab damit zurück zum Händler, der sich ein Grinsen kaum verkneifen kann und auf Vista verweist…

      Bin ich froh, dass ich inzwischen das Mac OS habe. Windows XP oder 7 waren o.k., aber 8 ist ne Katastrophe.

      Wenn jemand Profi ist, würde ich von der Software die Finger lassen…

      • Profilbild
        akp

        Ich kenn Win8 schon, und ich bin begeistert! Ich kann Leute, die Win7 toll, aber Win8 schlecht finden, nicht verstehen. Win8 ist Win7 plus Kacheloberfläche. Man kann sich also nur über die Kacheloberfläche aufregen und da gibt es genug Mittel, um hauptsächlich auf den Desktop zurückzukommen. Und spätestens mit Win Blue 8.1 wird sich wohl vieles verbessern.

        • Profilbild
          AMAZONA Archiv

          Mit Verlaub Windows 8 ist Stückwerk. Da passt die Kacheloberfläche null zu der Desktop-Oberfläche. Und wenn ich wichtige Menüs aus Win 95 ff. suche wie z.B. Systemsteuerung usw. dann finde ich erst einmal nichts, sondern muss suchen…

          Ich habe aber als User keine Lust nach irgendwelchen Menüs zu suchen, nur weil es irgendwer bei Microsoft ganz lustig fand die komplette Struktur zu ändern. Anders Beispiel ist die IE Einstellungen. Ich muss erst in den Desktop-Bereich wechseln, um die Option zu ändern…

          Tut mir leid, das Ding ist ne Lachnummer. Ich habe noch nie einen Apple gehabt, aber witzigerweise habe ich da fast alles recht schnell gefunden. So sollte ein OS sein. Nicht nur innovativ (wenn überhaupt), sondern auch intuitiv. Abgesehen davon hatte ich auf dem Apple auch noch nie einen Absturz…

          • Profilbild
            Aerocity  

            Das du suchen musst liegt daran das du kaum Plan hast, zumindest liest sich das so :)

            Drück mal alt +x und dann u oder die Windows taste, geb sys ein und drück Enter. Perfekt ist das OS sicherlich nicht dennoch sind die meisten Punkte einfach kein Thema, wenn man sich damit etwas befasst bzw. sich anpasst.

            Und wenn du bei OSX alles findest dann hol dir nen Mac ^^

            • Profilbild
              AMAZONA Archiv

              Lieber Aerocity,

              erst einmal habe ich inzwischen einen Mac Pro im Einsatz, daher kann ich mir den Vergleich erlauben.

              Und das ich keine Ahnung habe, mag jetzt Deine Meinung sein. Ich gehe von einem normalen User aus, für den das OS einfach nur ein Tool ist, um damit zu arbeiten, zu musizieren etc.

              Vielleicht hast Du ja zuviel Zeit und freust Dich daher immer wieder an den Herausforderungen, die die Hersteller für die User bereithalten, ich jedoch möchte das Ding einfach nutzen und mich nicht mit den kreativen Ergüssen der Programmierer auseinandersetzen. Das Ding muss laufen und ich muss mich schnell zurecht finden. Basta.

              Von daher finde ich es immer wieder interessant zu sein, welchen Müll man den Leuten präsentieren kann ohne, dass sich die Käufer dagegen wehren.

              Abgesehen ist es bei Microsoft seit Jahren gute Gewohnheit, dass sich eine gute Version (XP, Win7) mit einer schlechten Entwicklung abwechselt (Vista, Win 8). Dito für die Servicepacks.

          • Profilbild
            j.rauner  RED

            Deine Windows8-Polemik ist fehl am Platz. Besonders dein Vergleich mit dem neuen MacOS. Da suchen einige User in Mountain Lion immer noch nach Funktionen die es doch in Lion noch gegeben hat.
            Alles ist relativ. Keiner zwingt Dich Windows 8 zu benutzen. Wenn Du einen Mac hast, dann freue dich doch darüber, das du mit dem Betriebssystem so gut klar kommst. Für den nächsten ist Windows 8 super – na und!

            • Profilbild
              TobyB  RED

              Hallo j.rauner,

              gute Antwort. Letztlich muss die Anwendung im Kontext des Betriebssystems ihre Fähigkeit unter Beweis stellen. Manche User vergessen das oft vor lauter Polemik. Und da gibt es bei Windows gute Anwendungen, bei Mac OS X, bei iOS und auch bei diversen Linuxen. Multitouchsysteme stellen erstmal höhrere Anforderungen an Hard und Software. Zum einen leistungs bedingt und zum anderen ergonomisch. Selbst wenn ein aktuelles iPad in der Bedienung weit vorne ist, Nave, Thor, Audiobus und Garageband kratzen schon an der oberen Leistungsgrenze. Insofern relativiert sich der Nutzen wieder. Windows 8 hat gute Ansätze, es fehlen aber die Anwendungen mit denen man dieses System richtig ausreizen kann. Unterm Strich sind das alles nur Ergänzungen/Erweiterungen und dienen m.E. nicht als Standalone Lösungen. Richtig Sinn macht eh nur ein hybrider Ansatz. Das heisst echte und virtuelle Controller. Verschwitzte Hände auf einem Touchdisplay taugen nicht zur exakten Bedienung. Vielleicht machen sich einige der Mitforisten darüber einfach mal Gedanken.

              Gudde

            • Profilbild
              AMAZONA Archiv

              Lieber J.Rauner,

              es geht hier nicht um fehlende Funktionen, sondern um Bugs und konzeptionelle Mängel. Ebenso geht es nicht um Mac vs. PC. Win
              XP und 7 läuft prima.

              Vielmehr geht es darum auch mal die Schattenseiten von Win 8
              darzustellen. Und wenn dies nicht so wäre, dann würde wohl MS
              selbst nicht gleich den Nachfolger 8.1. präsentieren.

              Hier bei Amazona wird soviel an tlw. guten Produkten rumgenörgelt
              (Jupter 80, MS Rennaissance etc.), da sollte es erlaubt sein auch
              den Murks der Softwarehersteller einmal offen darzulegen. Und im
              Fall von Win 8 ist meine Kritik bzw. Polemik sogar noch untertrieben…

              • Profilbild
                j.rauner  RED

                Es gibt beim Lion Mountain auch Bugs und konzeptionelle Mängel – aber deswegen regt sich hier keiner auf. Einige deiner Argumente gegen Win8 habe ich an dieser Stelle schon genannt und du reibst sie mir aufgeregt unter die Nase. Warum?
                Ich wiedehole noch einmal: „Alles ist relativ. Keiner zwingt Dich Windows 8 zu benutzen. Wenn Du einen Mac hast, dann freue dich doch darüber, das du mit dem Betriebssystem so gut klar kommst. Für den nächsten ist Windows 8 super – na und!“
                Kritik/Meinung/Gedanken/FürUndWider austauschen ist toll und wichtig, aber Deine Art und Weise auf das Posting von akp zu reagieren, empfinde ich als unpassend. Du möchtest keine „Mac vs. PC“-Diskussion, ja dann formuliere einfach mal nicht so aggressiv. Vielleicht willst Du das ja nicht, aber es kommt halt so rüber.

                • Profilbild
                  AMAZONA Archiv

                  Im Gegensatz zu anderen hier auf Amazona, habe ich den Hersteller angegriffen und nicht die anderen Leser.

                  Und ich denke es ist durchaus gerechtfertigt als gefrusteter User seine Meinung kund zu tun, auch in agressiver Form. Es wäre manchmal gut, wenn dies öfters passieren würde, dann würden die Hersteller vielleicht etwas mehr auf die Qualität und die Wünsche der Kunden achten. Dies kommt dann auch der Gemeinschaft zu gute. Ob PC oder Apple. Die User haben es verdient ernst genommen zu werden.

    • Profilbild
      j.rauner  RED

      Soviel mir bewusst ist, gibt es nur eine professionelle Musiksoftware, die für eine Multitouchbedienung ausgelegt ist – Cakewalk Sonar. Bei allen anderen, spielt dies bisher keine Rolle. Die Erfahrungsberichte über Multitouchbedienung mit Musiksoftware, die nicht speziell angepasst wurde, ist sehr ernüchternd. Da muss noch einiges getan werden. Über den Emulator von SmithsonMartin kann ich nichts sagen.
      Unter Windows 7 64bit läuft alles super und kaum einer hat bisher einen Grund auf Windiws 8 umzusteigen, was man ja auch an der derzeitigen Revision von Microsoft ablesen kann. Die Hersteller (von Roland, wie gesagt, abgesehen) kümmern sich bisher auch nicht darum. Warum sollte ich als Benutzer jetzt umrüsten? Ein Touchscreen bringt mir für meine Musikproduktion zur Zeit einfach noch zu wenig.

      • Profilbild
        akp

        Wie gesagt, der Multitouchmonitor ist ein Zweitmonitor (oder Dritt- oder Viert-). Man bedient seine DAW weiterhin auf dem Hauptmonitor mit der Maus, hat aber zusätzlich den Touchmonitor, auf welchen man ja auch mit der Maus kann – somit ändert sich erst mal nichts, hat aber zusätzliche Möglichkeiten. Mit dem Emulator von SmithsonMartin gibt es wohl ein sehr gutes Programm, was auf Windows selber läuft und wohl das beste aus konfigurierbarer MIDI-Oberfläche und Originaloberfläche einer DAW oder DJ-Programms vereint (ich hab es wie gesagt noch nicht getestet, sondern nur auf deren Homepage und/oder Youtubevideos sehen können, aber sobald ich den Multitouchmonitor habe, werde ich Emulator testen und wohl kaufen). Jetzt fehlen halt nur noch Porgramme wie Lemur oder TouchOSC auf Windows, sei es im Appstore oder als normales Desktopprogramm. So gesehen ist Win8 aktuell das innovativste Betriebssystem, weil es schon auf Touchbedienung optimiert ist. Ich meine, warum finden alle es so toll, dass man auf dem Ipad mit Programmen wie eben Lemur und TouchOSC jetzt alles steuern kann, gleichzeitig wird an Win8 rumgenörgelt – dabei ist mit Win8 vieles zusammengewachsen, es muss nur noch von der Musikindustrie registriert werden und Programme dafür angeboten werden.

    • Profilbild
      160R

      Also das Multitouch Windows ist sehr wohl von der ‚Musikindustrie‘ bzw Benutzer registriert worden. Nur ist es eben nicht zu benutzen, da es einfach nicht gescheit funktioniert!
      Deine Überlegungen sind nicht sehr praktisch, wenn du einen 21″ auf einem Schwenkarm an deinem Schreibtisch benutzt, werden deine Arme nach spätestens 15min lahm. Guck dir mal MusoTalk an, bin zwar keine großer Fan des Podcast, aber die besprechen dieses Thema öfters und haben auch verschiedene Systeme vorgestellt und getestet.

      • Profilbild
        akp

        Danke für den Musotalk Hinweis. Habe dort zwei Videos gefunden, die zeigen, was aktuell geht oder nicht geht:

        http://www.....mmentStart

        http://www.....mmentStart

        Die Kommentare zu den Videos sind auch interessant. Klar ist, dass die Entwicklung von Win8 in Bezug auf Touch noch am Anfang steht, und gleichzeitig sieht man sehr deutlich, warum 10 Zoll (für mich auf alle Fälle) zu klein ist und ein größerer Monitor Sinn macht. Auf Maus und Tastatur kann und will ich noch nicht verzichten, aber so ein Touchmonitor als zusätzlicher Monitor macht durchaus Sinn, denke ich.

  2. Profilbild
    ludomir

    das spricht mir aus der Seele !
    seit es windows 8 gibt, warte ich darauf, irgendwas zum touch-gesteuerten einsatz mit musikprogrammen zu lesen.
    @ arp: wäre schön, wenn du uns über deine erfahrungen am laufenden halten könntest !

  3. Profilbild
    IUnknown  

    Auf dem Sofa oder am See Ideen, Sounds und Songstrukturen aufnehmen und diese dann in seiner DAW weiterverarbeiten … das geht schon lange mit FL Studio und FL Mobile.

    Und FL Studio unterstützt auch Touch, besonders im Performance Mode :-)

  4. Profilbild
    tompisa

    Ich habe alles mögliche an Touch- enabled Apps ausprobiert. Besonders natürlich die IPad Dinge.

    NIchts gefält mir wirklich, gerade vom Workflow nervt es mich, z.B. V – Controll oder touch OSC zu nutzen, obwohl die m.E. noch die besseren sind von den Apps , aber auch die nervten mich schnell (immer dieses hin und her switchen von Screens) – Ich habs mittlerweile nach anfänglicher großer Euphorie aufgegeben, meine DAWs zweidimensional mit Berührung steuern zu wollen. Für grobe Dinge ist das ok, aber alles andere , nein für mich ist das wirklich nichts.

    Hab mir am Ende ein gebrauchtes Presonus Studio Live 24 gekauft und nutze es jetzt als puren Controller. Gute Hardware , noch besser Software und es funktioniert auch mit Logic und Co- häh und eine Touchpad App ist auch dabei , wer denn die gute Console per Pad steuern will ;-)
    im Studio ist das ein tolle Lösung für mich. Auf dem Notebook reicht mir hingegen das integrierte Pad vom MacBook Pro.

    Übrigens: Danke für den Test. Gut geschrieben , sachlich wie kritisch auf den Punkt gebracht.

    • Profilbild
      vaikl  

      21″ Monitor??? Also, egal ob mit Win8 oder OSX – ich hab nun keinerlei Böcke, mir so’n Ding in das Keyboard-Setup zu quetschen oder am Desk mir die Arme in „Mein Mann kann“-Spielchenmanier auf dem Monitor müde zu heben/tippen/heben/tippen/heben.

      Nebenbei sieht es superdoof aus, mit einem 21-Zöller auf’m Arm im Studio versch. Mixe zu kontrollieren oder am Micstand nur eben die Cues zu wechseln. Und für viele bestehende Plugs/Apps für Win/Mac müsste ich mir erst den Zeigefinger spitz anfeilen, um die flimsigen GUI-Objekte zu treffen.

      Neinneinnein, für solche Zwecke sind die aktuellen Tabs/Pads mit ihren speziellen Apps exakt die richtige Größe und die richtige Workflow-Alternative zum bestehenden Lappi oder Desktop.

  5. Profilbild
    Hans Springfeld

    Also zunächst einmal: Würden die Herren über mir mal beim Thema bleiben? Es geht hier um Cubasis und nicht „Wie schlecht ist WIN8“ Das ist immer so anstrengend….

    Ich arbeite jetzt seit ein paar Monaten mit Cubasis. Ich finde die Chord Pads am geilsten. In Verbindung mit iMini oder Sunrizer eine echt tolle Sache für unterwegs. Im großen und ganzen sehr net gemacht.

    Aber wo bitte ist der Sampler und die Midiautomation? Also für den Preis lächerlich. Bin allerdings froh, dass die Audiobus unterstützen.

    Ansonsten ist Nanostudio sehr zu empfehlen…das Timing ist erste Sahne!

  6. Profilbild
    michi_mak

    hab heute bei Apple mal einen Antrag auf Refundierung des Kaufpreises gestellt. Das featureset klingt ja grundsätzlich recht gut, aber in Wahrheit ist die app unbrauchbar : ein undo stoppt das playback –> UNTRAGBAR, um geänderte note velocities zu hören,muss das playback gestoppt und wieder gestartet werden –> UNERTRÄGLICH. Cubasis ist ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, dass gut gemeint das exakte Gegenteil von gut gemacht ist!!!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.