ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Sterling by Music Man SR50 Stingray 3TS, E-Gitarre

Das gefürchtete „Schreckgespenst“ der Kopflastigkeit, das in den 70er Jahren bei vielen Herstellern die Runde machte und den Spielkomfort negativ beeinflusste, ist bei der Sterling by Music Man SR50 Stingray 3TS kein Thema, obwohl die Grundkonstruktion ja aus dieser Zeit stammt. Kenner werden wissen, dass die Original Stingray Gitarre stets im Schatten des Stingray Bass stand, die Leo Fender beide Mitte der Siebziger Jahre entwickelte.

Hals-Korpus

— Alle Kanten an der Sterling by Music Man SR50 Stingray 3TS sind wunderbar rund und organisch geformt —

Der Hals der Sterling by Music Man SR50 Stingray 3TS

Hinzu kommt natürlich das typische zierliche Halsprofil einer Music Man Gitarre, mit dem Leo Fender damals bei der Entwicklung ein weiterer Geniestreich gelungen ist. Und das bei unserer Sterling by Music Man SR50 Stingray 3TS zum Glück ohne lackierte Oberfläche auskommt, denn die Halsrückseite wurde ab Werk nur mit einem hauchdünnen Satinfinish versehen, was die Sache ungemein „griffig“ macht und der linken Hand somit einen nahezu widerstandslosen Weg vom ersten bis hinauf zum 22. Bund ermöglicht. Die Bundstäbchen wurden exzellent im Palisandergriffbrett eingesetzt und sauber abgerichtet, zur Orientierung dienen Dots aus eher unauffälligem Perlmutt.

ANZEIGE
Dots

— Darf an einer Music Man natürlich nicht fehlen: die Einstellmutter für den Halsstab am Halsfuß —

Die Kopfplatte mit dem typischen Music Man 4-2 Design der Mechaniken wurde naturbelassen, was meiner Meinung nach den extrem vintage-lastigen Look der Gitarre etwas eintrübt. Zum einen ist das natürlich Geschmackssache, zum anderen erfordert ein „Matched Headstock“ aber natürlich auch einen größeren Arbeitsaufwand, was wiederum Auswirkungen auf den Preis hat. Hier muss man also damit leben, bei einer Original Stingray Gitarre aus der US-Fertigung von Music Man sind die Wünsche des Kunden nach solchen Optionen (gegen Aufpreis versteht sich) aber leicht zu erfüllen.

ANZEIGE
Headstock

— Unverkennbar – die typische Music Man Kopfplatte mit der 4-2 Anordnung der Mechaniken —

Sechs verchromte No-Name-Mechaniken sorgen für ein präzises Stimmen der Gitarre. Es handelt sich um Locking Tuner, die Saite wird also in der Mechanik eingeklemmt, nachdem sie den Weg durch den Block des Vibratos genommen hat. Und damit sind wir bei der Hardware und der Elektronik angelangt!

ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE